Youtube
Folgen Sie uns auf  

Kraftsport

Lesezeit: 2 Min.

Sporternährung im Kraftsport

Kraftzuwachs und ggf. auch Masseaufbau sind die Ziele des Kraftsports.

Bodybuilding, Gewichtheben oder Kraftdreikampf werden neben Olympischen Disziplinen wie Hammerwerfen oder Diskuswerfen als Kraftsportarten angesehen. Bodybuilding hat zwar "nur" den Muskelaufbau zum Ziel, das funktioniert jedoch auch "nur" mit Kraft/Kraftausdauer Training.

Immer populärer werden sogenannte "Strongman" Wettkämpfe, in denen erstaunliche Kraftleistungen spektakulär dargeboten werden.
Dass ein Strongman, Profi-Bodybuilder oder Gewichtheber jede Menge hochwertige Nahrung benötigt dürfte einleuchten. Aber wie sieht das nun bei einem mehr oder minder ambitionierten Freizeit-Athleten aus?

Ganz einfach: machen Sie es wie die Profis.

Denn auch wenn Sie keiner sind und keiner sein wollen, wiederholte Besuche im Fitness-Studio reißen ein Loch in den Ernährungshaushalt das gefüllt werden muss.
Da die meisten von uns aber eher mit überflüssigen Pfunden kämpfen, fällt es schwer diese Erkenntnis umzusetzen. Ständig verkneifen wir uns dies oder jenes und doch tritt keine Veränderung ein. Häufige Ursache dafür ist ein niedriger Stoffwechel, d.h. es werden wenig Nährstoffe umgewandelt. Ein Teil wird gar einbehalten und es werden Fettdepots gebildet.

Ein klares Zeichen von Mangelwirtschaft: zu seltene Mahlzeiten, zu viele ungeeignete Nahrung - der Körper geht auf Standby und richtet sich auf eine schlechte Zeit ein.
Durch das Training mit Gewichten wecken Sie Ihren Körper quasi auf und veranlassen ihn, vermehrt Nährstoffe umzusetzen. Die richtige Ernährung sorgt dann dafür, dass Muskelaufbau stattfinden und Kraftzuwächse erfolgen können.

Doch was ist denn nun die "richtige" Ernährung für einen Kraftsportler? Darüber sind unzählige Bücher geschrieben und Studien durchgeführt worden, deshalb kann diese Frage nicht allumfassend beantwortet werden. Um den Rahmen nicht zu sprengen deshalb ein paar einfache Hinweise, die Ihnen helfen, Ihre Ernährung zu verändern und dadurch Trainingsfortschritte zu erzielen:

  • Essen Sie 6-8 mal täglich.
    Kleinere, häufigere Mahlzeiten regen den Stoffwechsel und damit die Fettverbrennung und den Muskelaufbau an.
  • Zählen Sie Ihr Protein (min. 2g/kg Körpergewicht)
    Profis nehmen sogar über 4g/kg Körpergewicht zu sich. Ohne ausreichendes Protein kein Muskelaufbau.
  • Trinken Sie soviel Wasser wie möglich!
    Während Protein der Hauptbestandteil der Muskeln ist, ist Wasser der Hauptbestandteil des ganzen Körpers. Wasser ist bei allen wichtigen Stoffwechselvorgängen von entscheidender Bedeutung.
  • Verwenden Sie Nahrungsergänzungen!
    Sicher haben Sie auch schon einmal gehört, dass Nahrungsergänzungen völlig unnötig seien und dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung dieselbe Wirkung hat. Das ist nicht ganz falsch, allerdings nur theoretisch.
    In der Praxis funktioniert es auf die Weise fast nie, da die Erfordernisse des Alltags und die immer schlechter werdende Qualität der Lebensmittel dagegen stehen.
    Außerdem kann der übertriebene Konsum von typischen Proteinquellen wie Fleisch oder Eiern u.U. andere negative Begleiterscheinungen haben.
  • Passen Sie Ihre Ernährung an Ihren Körpertyp an.
    Sicher kennen Sie auch eine von diesen beneidenswerten Personen, die viel und alles mögliche essen können, ohne dabei dick zu werden. Diese sogenannten "Hardgainer" müssen noch mehr hochwertige Nahrung, vor allem Kohlenhydrate und Protein, zu sich nehmen, um Kraft und Masse aufzubauen.
Letzte Aktualisierung am 13.12.2009.
War dieser Artikel hilfreich?
Empfehlungen: Kraftsport
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Dr. Klaus Ständer, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. Dr. Klaus Ständer, Traunreut, MKG-Chirurg Dr. Dr. K. Ständer
MKG-Chirurg
in 83301 Traunreut
Dr. R. Zarrinbal
MKG-Chirurg
in 13595 Berlin
Portrait Dr. med. Dr. dent. Gerald Heigis, Zahnarztpraxis am Olympiapark, München, MKG-Chirurg Dr. Dr. dent. G. Heigis
MKG-Chirurg
in 80809 München
Alle anzeigen Zufall