Youtube
Folgen Sie uns auf  

Gute Ergebnisse nach Brustverkleinerung

Lesezeit: 1 Min.

Plastisch-chirurgische Brustverkleinerung: Mehr als 90% der Frauen sind so zufrieden mit dem Ergebnis, dass sie die Fettabsaugung weiter empfehlen würden

Viele Frauen empfinden überdurchschnittlich große Brüste als Belastung und entscheiden sich für eine plastisch-chirurgische Brustverkleinerung. Mehr als 90% der Frauen sind so zufrieden mit dem Ergebnis, dass sie die Fettabsaugung weiter empfehlen würden. Die Fettabsaugung (Liposuktion) gilt als Verfahren der ersten Wahl, um übergroße Brüste zu verkleinern.

Allerdings lagen bislang nur Mitteilungen aus zahlreichen Studien mit wenigen Teilnehmern oder persönliche Erfahrungsberichte vor. Erstmals stellten Chirurgen nun die Ergebnisse einer monozentrischen Studie vor, die die Beurteilung der Liposuktion als primär wirksame Therapieoption zur Verkleinerung der Brüste erlaubt.

An 117 Frauen, die sich während eines Zeitraums von vier Jahren einer brustverkleinernden Liposuktion unterzogen hatten, waren Fragebögen verschickt worden. Die Fragen bezogen sich auf mögliche Beschwerden, das operative Ergebnis und die Zufriedenheit nach dem Eingriff. 78 ausgefüllte Fragebögen wurden ausgewertet.

Bei der Mehrzahl der Frauen verschwanden oder besserten sich Beschwerden wie Nacken- und Rückenschmerzen, Schulterstriemen und Wundreiben (Intertrigo) nach der Brustverkleinerung. In der Regel waren die Frauen fünf Tage nach dem Eingriff arbeitsfähig und spätestens nach zwei Wochen wieder sportlich aktiv.

80% der Frauen waren entweder sehr oder total zufrieden mit dem Operationsergebnis. 87% der Frauen würden die Liposuktion erneut als Methode der ersten Wahl bevorzugen und 92% würden die Liposuktion auch einer Freundin empfehlen. Die Ergebnisse dieser Studie weisen deutlich darauf hin, dass die Liposuktion ein sehr wirksames und sicheres Verfahren ist, um übergroße Brüste zufriedenstellend zu verkleinern.

Quelle: Moskovitz M et al., Outcome Study in Liposuction Breast Reduction, Plast Reconstr Surg 114 (2004) 55–60

Letzte Aktualisierung am 21.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?