Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wundheilung nach Mariskenentfernung

113 Beiträge - 208434 Aufrufe
 
abobouvi  sagt am 04.04.2017
abobouvi
 
POLLY2006  sagt am 20.04.2017
Hallo, ich muss jetzt mal allen Mut zusprechen, die mit einer solchen OP schlechte Erfahrungen gemacht haben, bzw. Angst davor haben eine solche OP durchführen zu lassen.
Meine Marisken ( 6 und 12 ) hätten nicht entfernt werden müssen, aber ich persönlich fand sie unästhetisch und wollte sie einfach los werden. Allerdings habe ich 8 Jahre gebraucht um mich zu überwinden.
Die Operation war ambulant mit örtlicher Betäubung. Ich bin nicht zimperlich und von Natur aus wenig schmerzempfindlich, aber dieser Eingriff ist wirklich nicht Ohne! Dessen muss man sich im Vorfeld bewusst sein.
Der Eingriff ging schnell. Nach ca. 15 Minuten waren die Marisken entfernt, genäht und nach 30 Minuten Beobachtung, wie ich den Eingriff Kreislauf mässig vertragen habe, konnte ich mit einer 2 wöchigen Krankschreibung nach Hause.
Die Schmerzen waren erheblich und nur mit Tabletten auszuhalten. 3 Tage konnte ich kaum Laufen. Stuhlgang kostete Überwindung, war aber auszuhalten.
Ich muss dazu sagen, dass ich viel zur Wundheilung beigetragen habe. Hygiene mit lauwarmen Wasser aus der Duschbrause habe ich ca. 3 bis 4 mal täglich gemacht. Nach 4 Tagen das erste Sitzbad mit Eichenrinde und nach 5 Tagen Salben und Zäpfchen gegen Brennen und Juckreiz. Bis dahin immer noch Schmerzen, zwar ohne Tabletten und auszuhalten, aber Laufen und Aufstehen waren eine Qual.
Genau eine Woche nach der OP der erste Tag ohne Schmerzen. Nur leichtes Jucken und die enorm starke Schwellung der ersten Tage ging langsam zurück. Das Gefühl einen Fremdkörper am Po zu haben ließ jetzt deutlich nach.
Meine Fazit:
Dieser Eingriff ist gut zu überlegen. Vertrauen zum Arzt ist wichtig und vor allem Geduld. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass die Schmerzen erheblich sind und nicht nur 1 oder 2 Tage dauern könnten. Aber: Ich bin sehr froh, dass ich es machen lassen habe! Das Endergebnis werde ich wohl erst in ca. 3 Wochen sehen, aber ich bin zuversichtlich.
Ich habe einen Chirurgen mit exzellentem Ruf gewählt und bin sehr zufrieden mit der Durchführung und Nachsorge. Und damit ist schon das Schlimmste überstanden.
Ich drücke allen die Daumen, die leider schlechte Erfahrungen gemacht haben. Man liest über diese OP leider nur Negatives im Netz, deswegen wollte ich hier auch mal etwas Positives berichten, denn genau so sehe ich den Eingriff für mich Persönlich!
Alles Gute!
 
POLLY_HL  sagt am 20.04.2017
Hallo, ich muss jetzt mal allen Mut zusprechen, die mit einer solchen OP schlechte Erfahrungen gemacht haben, bzw. Angst davor haben eine solche OP durchführen zu lassen.
Meine Marisken ( 6 und 12 ) hätten nicht entfernt werden müssen, aber ich persönlich fand sie unästhetisch und wollte sie einfach los werden. Allerdings habe ich 8 Jahre gebraucht um mich zu überwinden.
Die Operation war ambulant mit örtlicher Betäubung. Ich bin nicht zimperlich und von Natur aus wenig schmerzempfindlich, aber dieser Eingriff ist wirklich nicht Ohne! Dessen muss man sich im Vorfeld bewusst sein.
Der Eingriff ging schnell. Nach ca. 15 Minuten waren die Marisken entfernt, genäht und nach 30 Minuten Beobachtung, wie ich den Eingriff Kreislauf mässig vertragen habe, konnte ich mit einer 2 wöchigen Krankschreibung nach Hause.
Die Schmerzen waren erheblich und nur mit Tabletten auszuhalten. 3 Tage konnte ich kaum Laufen. Stuhlgang kostete Überwindung, war aber auszuhalten.
Ich muss dazu sagen, dass ich viel zur Wundheilung beigetragen habe. Hygiene mit lauwarmen Wasser aus der Duschbrause habe ich ca. 3 bis 4 mal täglich gemacht. Nach 4 Tagen das erste Sitzbad mit Eichenrinde und nach 5 Tagen Salben und Zäpfchen gegen Brennen und Juckreiz. Bis dahin immer noch Schmerzen, zwar ohne Tabletten und auszuhalten, aber Laufen und Aufstehen waren eine Qual.
Genau eine Woche nach der OP der erste Tag ohne Schmerzen. Nur leichtes Jucken und die enorm starke Schwellung der ersten Tage ging langsam zurück. Das Gefühl einen Fremdkörper am Po zu haben ließ jetzt deutlich nach.
Meine Fazit:
Dieser Eingriff ist gut zu überlegen. Vertrauen zum Arzt ist wichtig und vor allem Geduld. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass die Schmerzen erheblich sind und nicht nur 1 oder 2 Tage dauern könnten. Aber: Ich bin sehr froh, dass ich es machen lassen habe! Das Endergebnis werde ich wohl erst in ca. 3 Wochen sehen, aber ich bin zuversichtlich.
Ich habe einen Chirurgen mit exzellentem Ruf gewählt und bin sehr zufrieden mit der Durchführung und Nachsorge. Und damit ist schon das Schlimmste überstanden.
Ich drücke allen die Daumen, die leider schlechte Erfahrungen gemacht haben. Man liest über diese OP leider nur Negatives im Netz, deswegen wollte ich hier auch mal etwas Positives berichten, denn genau so sehe ich den Eingriff für mich Persönlich!
Alles Gute!
 
Leidendebiene  sagt am 22.04.2017
Hallo ihr lieben ich brauche eure Hilfe. Vor 9 Tagen wurde mir eine mariske auf 12 Uhr entfernt die ersten Tage waren wirklich Horror.. Mittlerweile geht es, wenn ich liege. Laufen fällt mir manchmal noch schwer da es schmerzt. Außerdem habe ich mir die Stelle mal angeschaut die mariske scheint noch/wieder (?) da zu sein :-( einen Termin habe ich erst am 5.5.17. war das bei jemanden auch so ? Ging E dann zurück?
 
POLLY2006  sagt am 24.04.2017
Hallo Leidendebiene...ich bin mir sicher, dass die Schwellung noch weiter zurück gehen wird. Meine OP ist jetzt 13 Tage her und langsam aber sicher wird es besser. Man muss hier wirklich viel Geduld haben. Ich kann Dir immer wieder nur regelmäßige Sitzbäder empfehlen. Bei mir bewirken sie wahre Wunder. Alles in Allem bin ich absolut zufrieden. Schmerzen habe ich seit 5 Tagen keine und das Jucken wird merklich weniger. Ich drücke die Daumen, dass sich alles zu Deiner Zufriedenheit bessert! Wie gesagt...Geduld, Geduld, Geduld!
Polly
 
Leideeebiene  sagt am 26.04.2017
Hallo. Danke für deine Antwort und für den Mut, den du mir zu sprichst. Allerdings sind nun bei mir auch 13 Tage her und bisher immer noch keine Besserung. Ich habe echt Angst, dass es sich nicht mehr zurückgemeldet und die Schwellung so bleibt
 
Princepella  sagt am 21.02.2018
Hallo,

ich habe den Beitrag gefunden als ich mich dazu entschieden habe meine Marisken (3 Stück - 11-1Uhr) entfernen zu lassen.
Da die Erfahrungen hier sehr unterschiedlich waren bin ich dann gestern mit gemischten Gefühlen zu meinem OP Termin gefahren und kann schonmal sagen das ich heute schon fast wieder komplett fit bin und kaum Schmerzen habe.
Ich habe meine Ärztin über Jameda gefunden, (Wer in Berlin wohnt und eine gute und sehr kompetente Proktologin sucht kann sich gerne bei mir melden.)
Als es dann losging war ich dann doch schon etwas nervös, am unangenehmsten waren dann aber tatsächlich nur die Betäubungsspritzen. Es wurden 3 Marisken entfernt. Das ganze hat ca. 5-10 Minuten gedauert. Nachdem ich dann wieder vom Stuhl runter bin wurde mir allerdings schwarz vor Augen sodass mich die Ärztin auf ne Liege geführt hat und sich mein Kreislauf stabilisiert.
Ich hab übrigens ca. 2 Stunden vorher Ibuprofen genommen, sodass ich danach so gut wie keine Schmerzen hatte außer das es ein wenig gebrannt und gezwickt hat.
Die Ärztin hat mich dann kurz ins Wartezimmer geschickt um mich hinzusetzen sodass die Blutung stoppt. Dort hat mein Kreislauf wieder schlapp gemacht aber nach ein paar Minuten ging es wieder. (War dann einfach nur die Aufregung.) Nach ca. 10 Minuten bin ich dann wieder rein, sie hat die Stelle nochmal angeschaut und mir gesagt das es völlig normal ist das wenn ich zuhause bin die Wunden noch etwas stärker bluten.
Meine Mutter hatte mich dann abgeholt (Ich empfehle jedem der die OP machen will sich von jemanden abholen zu lassen, einfach zur Sicherheit) Ich bin dann sogar noch ein wenig einkaufen gewesen, und hatte keinerlei Schmerzen.
Sie hatte mir Kompressen und Pathenol als Wundsalbe verschrieben. Als ich zuhause war habe ich die Kompresse die sie mir draufgemacht hatte das erste mal gewechselt und war erstmal erschrocken da das Blut wirklich nur so runterlief, hab dann alles vorsichtig saubergemacht und ne neue Kompresse draufgemacht. Nach ein paar Stunden hatte ich dann diese nochmal gewechselt und es war schon viel weniger Blut dran. Die Nacht hatte ich keinerlei Probleme und heute morgen war ich das erste mal auf Toilette und hatte auch da keine Schmerzen oder Probleme. Hab dann ganz vorsichtig abgewischt bzw abgetupft und bin danach direkt duschen gegangen.
Hab mir danach mal die Stelle an gesehen und was soll ich sagen? Man sieht nichts :) Ich habe keinerlei Narben, nur eine Stelle wo ich eine recht große Mariske hatte ist noch ganz leicht geschwollen und blutet noch ein wenig aber ansonsten ist alles gut. Ich habe nur ganz leichte bzw minimale Schmerzen wenn ich mich zb bücke aber sitzen, gehen und liegen geht ohne Probleme.
Ich bin wirklich froh das ich über meinen Schatten gesprungen bin und die OP hab machen lassen, die Schmerzen danach sich wirklich zu ertragen und das man danach ein besseres Körpergefühl hat ist es allemal wert.
 
Birkinia  sagt am 25.04.2018
Hallo Prinzipella, ich wurde vor 3 Woche operiert, ich hatte eine Mariske. Leider bin nicht zufrieden, nach 4 Wochen geht die trombose/Schwellungen nicht weg. Bitte empphielt mir einen Artz in Berlin, ich bedanke mich.
 
Princepella  sagt am 29.04.2018
Hallo,

ich kann dir das Venenzentrum in Steglitz und dort besonders Frau Dr. Wittich ans Herz legen. Sie ist sehr verständnisvoll und einfühlsam und ich habe inzwischen keinerlei Schwellungen / Blutungen mehr - alles ist perfekt verheilt.
Ich wünsche dir gute Besserung, und hoffe das sie dir helfen kann, aber wie gesagt ich war absolut zufrieden.
 
anonym  sagt am 23.06.2018
Hallo,
schön zu hören das bei dir die OP so gut verlief.
Ich wohne auch in Berlin und würde gerne erfahren bei welcher Chirurgin du warst?
Liebe Grüße
 
Senadi  sagt am 25.06.2018
nehmen sie was ein um den stuhl weicher zu machen? Ich würde in jedem Fall noch mals einen Arzt aufsuchen, mein Partner hatte diese OP vor zwei jahren und es war eine sehr langwiroige Geschichte und es hatte sich wieder einen kleine Fistel gebildet und er wurde noch mal in einer kleineresn Sitzung operiert. Nun ist seit zwei jahren Beschwerdefrei :) Alles Gute!!
 
littledodo  sagt am 14.07.2018
Hallo, mich hat das selbe Schicksal ereilt...habe auch einen Pouch! und ganz schlimme Marisken. Mein Arzt möchte wegen der schmerzvollen Prozedur lieber nicht operieren. Aber jetzt sind die schmerzhaft und blutig. Weiß nicht, was ich anstreben soll. Wie ging es bei dir weiter?
 
Birgit16  sagt am 23.04.2019
Hallo zusammen
Ich hatte vor einer Woche Marisken- Entfernung.
Ich muss Morgens Flohsamenpulver und Movicol nehmen, kann dann innerhalb weniger Stunden normal aufs Klo.
Bin positiv überrascht, Schmerzen waren kaum mehr, als wenn vorher das Ganze entzündet war.
Noch blutet es leicht, nach Stuhlgang etwas mehr.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?