Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wundheilung nach Mariskenentfernung

113 Beiträge - 209234 Aufrufe
 
Franzi1411  sagt am 28.11.2010
Hallo zusammen...
Ich hatte am 19.11. eine Koni und dann wurden meine Marisken gleich mit entfernt nun habe ich schmerzen die unerträglich sind und an den Wunden der Marisken tritt gerne auch gelbliches zeug aus. Was kann ich machen damit es mir schnell bessergeht und ich nicht mehr die schmerzen habe????
Kann ich nach der Reinigung eine Wundheilsalbe nehmen????
Hilfe es sind schmerzen, da mein Körper sehr geschwächt ist weiß ich nicht weiter bisher schon 7n Kilo abgenommen....
Bitte um Rat???
 
YviMaus75  sagt am 30.11.2010
Hallo, ich habe vor 8 Tagen auch eine Mariske entfernt bekommen. Die OP war schlimmer als ich dachte (habe vor kurzem ein Muttermal entfernen lassen, und so habe ich mir die OP auch vorgestellt, doch es schmerzte shcon ein wenig, sowohl bei der Betäubung als auch bei der OP, die mit einem Laser durchgeführt wurde). Nachdem ich einige Artikel hier gelesen hatte, hatte ich höllisch Angst vor dem ersten Stuhlgang, doch diese Angst war unbegründet. Ich habe rein gar nichts gespürt, als wäre ich nicht operiert worden. Bis heute hatte ich absolut keine Schmerzen, das einzige, was ich noch immer habe, ist ein Juckreiz (nach 3 Jahren falscher Diagnose von 3 verschiedenen Ärzten hoffe ich nun, beim 4. Proktologen richtig behandelt worden zu sein). Mein Arzt meinte, das käme von der Feuchtigkeit der Wunde. Also versuche ich die Wunde nun trocken zu halten. Die Wunde ist auch noch nicht richtig verheilt, blutet noch ab und zu ganz leicht. Seit 2 Tagen versuche ich es mit Sitzbädern, ansonsten habe ich keine Maßnahmen ergriffen, da mir mein Arzt nichts gesagt hat, und ich gehe davon aus, dass er mir gesagt hätte, wenn ich etwas beachten müsste. Ich hoffe, dass die Wunde bald verheilt ist und ich von meinem Juckreiz entgültig befreit bin.
Ich habe das geschrieben, um anderen Leuten, die eine OP noch vor sich haben, ein wenig Mut zu machen, dass es nicht unbedingt schmerzhaft sein muss. Ich denke ich hatte Glück, da es eine recht kleine Mariske war. Allen Lesern, die noch eine OP vor sich haben, wünsche ich alles Gute und gute Besserung schonmal.

Yvonne
 
micky13  sagt am 25.12.2010
Wurde im April nach Milligan Morgan operiert und in der Zwischenzeit hatte sich ein Analfibrom gebildet. Da ich meine Rückenschmerzen darauf schob und es lästig wurde mein Alien immer nach jedem Stuhlgang wieder zurück zu schieben entschloss ich mich auf anraten der Ärzte zu der nächsten OP. Wurde am 16.12 ambulant unter Vollnarkose gemacht und ich dachte so schlimm wie letztes mal wird es schon nicht werden. Weit gefehlt aua aua aua...warum bereitet einen keiner auf diese Schmerzen vor???Bin froh jetzt hier mal zu lesen das ich keine Heulsuse bin sondern dass es anderen auch so geht. Trotzdem sei gesagt, wenn es verheilt ist fühlt man sich wie neu, habe viel zu lange gewartet sonst wäre die erste OP wahrscheinlich garnicht nötig gewesen. Mir fehlt halt leider nur ein bisschen die Aufklärung seitens der Ärzte. An Alle Kopf hoch jeder Schmerz geht irgendwann weg.
 
Susann  sagt am 17.01.2011
@binfroh
Hallo ich hoffe du kannst mir etwas Mut machen. Habe zwei Marisken die mit einem Laser entfernt werden sollen unter örtlicher Betäubung. Habe Panik vor den Spritzen und den Schmerzen. Bitte schreibe mir wie du es empfunden hast. Vielen Dank
 
Meinereiner81  sagt am 02.02.2011
Hallo zusammen!
Durchs "googlen" kam ich zu diesem Forum und erhoffe mir Hilfe und Ratschläge! Gestern war ich beim Hautarzt, weil ich seit über 1 Jahr eine Mariske habe und allmählich stört sie extrem bei der Hygiene und sie brennt und juckt! Allerdigs muss ich da zu sagen, das ich im November 09 eine OP hatte, wo mir der gesamte Dick-,End- und Mastdarm entfernt wurde und ein sog. Pouch mithilfe des Dünndarms "gebaut" wurde, da ich eine schwere Erbkrankheit habe! Seit dieser Op habe ich eben nun diese Mariske!Man sagte mir damals es wäre nicht nötig diese zu entfernen! Nun denke ich darüber nach, denn Sie gehört da nicht hin und hindert mich bei meinen bis zu 40 Stuhlgängen am Tag und lebenslänglichem Dauerdurchfall! Ich wohne in Wuppertal und hoffe ihr habt Tips und Empfehlungen für mich, welche Ärzte für mich interessant sein können! Ich danke Euch im Vorraus und an alle Betroffenen: Haltet durch und kämpft, denn alles wird irgendwann besser, auch wenn man kein Licht am ende des Tunnels zu sehen scheint!
 
Prinzessin  sagt am 18.02.2011
Hallo ihr, mir wurde ende letztes Jahr eine Mariske entfernt hab die seit der Geburt meiner Tochter, hat mich einfach genervt und wollte dann die Op. Örtliche Betäubung habe ich bekommen und bin auch nach 2 Stunden wieder raus aus dem Krankenhaus. Dank der Ibuprofen Tabletten konnte ich den Stuhlganz ertragen.

Mittlerweile ist es eigentlich besser nur hab das Problem das es innen immer aufreißt beim Stuhlgang was sehr schmerzlich ist und auch blutet.

Hat jemand damit Erfahrung gemacht?
 
kaiko  sagt am 02.03.2011
hey ich hatte schon verödungen von hämmorhoiden hinter mir und auch "aufschlitzen" von analvenentrombosen.

das wichtigste ist einen proktologen aufzusuchen. am besten sogar mehrere um unterschiedliche meinungen zu bekommen. hausärzte helfen euch nicht. habe selbst schon fehldiagnosen erlebt!

die verödung der hämmorhoiden ist komplett schmerzfrei, da der körper an der stelle keine schmerzrezeptoren hat. also davor sollte schonmal keiner angst haben. veröden ist sehr gut!

das aufschlitzen der trombosen allerdings ist ohne vollnarkose unterträglich und ich würde es nie wieder machen. beim ersten mal hatte ich nämlich nur eine lokale betäubung und die spritze war die hölle. beim zweiten mal kam dann nur vollnarkose in frage.
generell sollte man die trombosen nur entfernen lassen wenn sie sehr schmerzhaft sind, denn alle analvenetrombosen verheilen nach einigen wochen von alleine.

danach können marisken entstehen. das sind hautläppchen die übrig bleiben. diese tun nicht weh, aber bei mir nerven sie unglaublich. war nun bei einem anderen proktologen und er meinte man könne die marisken operativ entfernen lassen aber er hat mir davon ausdrücklich abgeraten. der mann hat 30 jahre erfahrung und meinte fast allen hätte das nur noch mehr probleme bereitet.
nun eine andere heilmethode für marisken gibt es wohl nicht meinte er, ich müsste versuchen so damit klarzukommen.

etwas ernüchternd aber eine op möchte ich wirklich nicht.
wer hat erfahrungen mit so einer marisken-op?
 
Bin_ratlos  sagt am 19.04.2011
Hallo Yvonne,

ich leide jetzt seit fast einem Jahr immer wieder an einer Exzem / Juckreiz am After. Ich habe auch eine Mariske. Trotz guter Hygiene merke ich, dass gerade wenn ich geschwitzt bin (beim Sport), dass es sich verstärkt.
Du hast im letzten Jahr Deinen Marisken etfernen lassen in der Hoffnung, dass es Dir mit dem Juckreiz hilft. Ist es denn so endlich oder macht es jetzt keinen UNterschied?

Wäre für Deine AW sehr dankbar.

Grüße
Lucy
 
YviMaus75  sagt am 20.04.2011
Hallo Lucy,
leider ist es nicht besser geworden. Ich hatte so große Hoffnung, endlich die Ursache gefunden zu haben, doch leider lag es nicht an der Mariske. Ich bin jetzt erneut bei meiner Hautärztin, sie möchte, dass ich zunächst den Stuhl untersuchen lasse auf Pilze etc., und wenn das negativ ausfällt, wird sie mir eine Behandlungsmethode vorschlagen. Sie geht davon aus, dass es vom Schweiss kommt. Ich habe auch juckende Pocken öfter in den Arm-und Kniebeugen, sie meinte das wäre das gleiche wie das Jucken am Po. Hab jetzt erstmal eine Salbe wieder bekommen (schon die 5. oder so lol) damit der Juckreiz erstmal gestillt ist (Cortison halt, ich hoffe sie hilft, nicht jede Cortison-Salbe hilft bei mir, kommt auf die Menge an denk ich), aber das löst ja leider nicht das Problem, es stillt nur vorübergehend das Symptom, eben den Juckreiz. Sie hat mir beim letzten Besuch Sitzbäder mit Tannolact empfohlen (10 Tage lang täglich) und 2 mal täglich eine Salbe, die gemischt wurde (Zink-Präparat), allerdings hat es nicht geholfen, doch sie meinte, Tannolact würde dazu beitragen, dass die feuchten Stellen austrocknen, und somit die Feuchtigkeit eben nicht mehr so stark ist, die ja für den juckreiz verantwrtlich ist. Wenn du also gemerkt hast, dass es durch Schweiß stärker ist, würde ich dir empfehlen, auch mal zu einem Hautarzt zu gehen. Warst du schon bei einem Arzt? Proktologe oder so?

Liebe Grüße
Yvonne
 
Bin_ratlos  sagt am 26.04.2011
Hallo Yvonne,
sorry, dass ich lange nicht geantwortet habe - bin viel unterwegs gewesen und gar nicht im Lande.

Es wundert mich, dass man bei Dir den Stuhl auf Pilze, Würmer etc nicht vor der OP untersucht hat. Es ist doch leichter gemacht als zuerst OP und zu sehen, dass es nicht die Urasache behebt.
Na ja...

Du, ich habe eine sehr ähnliche Erfahrung:
im letzten Jahr wurde ich wegen Analrissen mit der Diltiazem-Salbe vom Proktologen behandelt. Das war zwei mal und in beiden Fällen dauerte es ca 6-8 Wochen. Aber damals gab noch keinen Juckreiz.
Der Juckreiz ist ca 2 Monate später nach der letzten Anwendung der Salbe entstanden und ohne, dass ich Analrisse hatte! Trotzdem bin ich noch 2-3 Mal zum Proktologen gelaufen:
Man hat mir eine Zinksalbe mit Cortison, dann eine Zinksalbe ohne Cortison verschireben - es wurde immer schlimmer, Schmerzsalbe Emla und Antihistaminika (antiallergische Tabletten) haben auch nichts gebracht und ich habe sogar wieder einen Analriss bekommen. Wenn Du dich so untersuchen lässt besteh bitte daruaf, dass man es mit einem Kindernstrument macht, sonst reissen die Dich immer wieder auf! Endlich hat meine Ärztin verszichtet mich zu behandeln und an einen Hautarzt verwiesen, mit dem Vermerk, dass man mir von proktologischer Seite nicht mehr helfen kann.
Parallel bin ich 2-3 mal zu meinem Hausarzt gegangen und er meinte, dass zu dem, was auch immer ich habe, habe ich noch bestimmt einen Hautpilzbekommen, da Cortison das beste Milieue dafür ist. Und Tatsache das war der Fall: ich habe einen Vaginal und Analpilz bekommen. Dadrauf hin wurde ich mit Multilindsalbe (Kamile mit Nystatin) behandelt etc, hat etwas Besserung gebracht, aber nicht viel.
Mein Hausarzt hat aber meine Blutwerte insbesondere Leberwerte geprüft, den Stuhl auf Pilze, Würmer etc - alles war in Ordnung. Auch Schilddrüse,- Nebennieren etc Hormone wurden überprüft (ich habe Schilddrüseunterfunktion aber mit den Medikamenten bin ich im Normbereich) und alles war in Ordnung. Kannst Du Dir meine Frustartion vorstellen?
Dann war ich noch zwei Mal bei einem Hautarzt: er hat mir eine Eosin-Jösung verschrieben, hat nichts gebracht, dann Antiallergika-Tabletten, um mich evtl eher zum Schlafen zu bringen, da ich weder Schlafen noch sonst was machen konnte + Advantan (leichte Kortisonsalbe) verschrieben und allmählich (1 Tag Advantan 2 mal, 1 Tag einfach Vaseline nach bedarf auftragen). Es wurde besser, aber auch nicht viel.
Parallel dazu bin ich natürlich beim Gyno gewesen: mich gegen Pilz behandeln lassen, alle mögliche Abstriche bagegeben vom Allgemeinen bis Chlamydien etc - alles in Ordnung.

Ich war enttäuscht, sauer und müde vom Leben, da keiner es wiklich genauer untersucht hat und nur wiederholt hat: Juckreiz ohne morphologischen Befund, es ist was psychosomatisches...
Man hat mich wie eine Verrückte behandelt und gesagt, dass es was psychosomatisches wäre...
Tja, psychosomatisches wurde es (wenn überhaupt) im Laufe der "falschen" oder nicht gründlichen Behandlung, wenn ich mich total zerkratzt habe und noch eine Infektion bekommen habe. Mein Immunsystem ist binnen 2 Monate auf 0 gefahren und ich habe sogar HPV-Virus zum Ausbruch bekommen (lebt in jedem, kommt zum Ausbruch wenn das Immunsystem geschwächt ist).
Tja, dann bin ich nach der Empfehlung zum anderen Hautarzt gegangen. Er hat mir eine Protopic-Salbe verschrieben. Da auf Dauer Cortison gerade auf den Aftre zu schmieren - ist nicht gut. Es dühnt die Huat aus und meine Erachtens ist es nur eine Feuerwehrsalbe und kann meistens nach einer Zeit nur schlimmer machen.
So, mit der Protopic-Salbe (Kein Kortison!) konnte ich es zum Abheilen bringen, aberkomplett ist alles nicht weggegangen.

Ob es mit derm Schweiss zusammen hängt? Ja ich merke, wenn ich im Training schwitze, dass es vermehrt kommt. Wenn es aber zu trocken gehalten wird oder ich süßes esse - kommt es wieder.
Wenn der Stuhl zu weich ist, dann schmiert es noch mehr nach, obwohl wir es mit dem blossen Augen nicht sehen und das reizt die Haut; wenn ich mehr als 1 x Tag den Stuhlgang habe, dann das Abwaschen nimmt die fettende Schicht auch weg von der Haut; wenn der Stuhl etwas härter ist, dann kratzt es im inneren beim Ausgang, wo die Mariske ist und provoziert unangenehmes Gefühl wieder.
Ich versuche mich abzuwaschen, ohne Seifen, ab und zu wieder Protopic aufzutragen oder aus der Serie ALLERGIKA eine Kreme Nachtkerzenöl 20% aufzutragen. Hier muss man aber aufpassen, dass die Kremen sich gut einzieht, nicht so dass Feuchtigkeit sich bildet und wenn zu viel oder zu oft Kreme aufgetragen wird, dann atmet die Haut auch nicht.

Ich habe auch eine Darmsanierung gemacht und Eigenbluttherapie mit Foliensäure. Ich nehme zusätzlich Folientabletten und Selen. SOll wohl auch für die Huat gut sein.
Ich habe gemerkt, dass es auch etwas besser geworden ist, aber 100% geht es nie weg.
Tannolac Bäder habe ich auch gemacht und dass hat mir schon etwas geholfen, aber aufpassen: das kann auch Teilweise den Juckreiz hervorrufen oder die Haut übertrocknen.

Es ist verdammt schwer ein Gleichgewicht zu finden zwischen allem. Mein Training kann ich auch nicht mehr so oft machen und hab immer düne Baumwolleneinlagen. Kauf Dir evtl in DM quadratische Baumwollenpads und teile sie in zwei und zieh die Hälften noch auseinander. Wenn sie zu dick sind, dann schwitz Du mehr, die Luft kommt schlechter durch und ist evtl unbequem zu laufen.
Ich tausche sie aber öfters, je nach der Tempertur durchschnittlich jede 1,5-2 Std, wie halt auf Toilette gehe.
Zu hause laufe ich immer ohne Unterwäsche und versuche der Haut die Möglichkeit zu geben zu atmen und sich zu regenerieren. Ich trage nur Baumwolle unterwäsche, keine Stringtangas etc.

Ich muss sagen es ist viel besser, als im letzten Jahr, aber meinen Urlaub, Gästebesuch etc mein ganzes Leben ist jetzt danach ausgerichtet und ich trage ganze Apotheke mit.
Ich habe gehoft, dass wenn ich die Mariske wegtu, dann wird sich wegen ihr keine Feuchtigkeit ansammeln, wenn es die Grundsache ist.

Es ist die Tatscahe, dass meine Hautbariere irgendwann mal wegen Scheiss oder sonst was zerstört wurde, durch unterschiedliche Salben noch schlimmer wurde und sich immer noch ganz erholt hat. Ich bin immer noch nach dem Scuhen wie ich es los werden kann, aber ich befürchte ich muss damit leben udn hoffen, dass es nicht schlimmer wird.

Sag mir Bescheid, was bei Dir rausgekommen ist.
Ach übrigens, jemand hat mir gesagt nach Zinkwerten schauen. Anscheinend steht es auch im Zusammenhang aber Ärzte machen es nicht automatisch. Man muss sie darauf ansprechen.
LG
Lucy
 
Prinzessin  sagt am 29.04.2011
ich drehe langsam durch. bei mir wirds einfach nicht besser. immer wieder reißt die Haut am After auf und es blutet dann immer doll und ist auch nicht wirklich angenehm. Mein Doctor meinte das ich es mit einem Analdehner versuchen soll hab ich auch versucht, ist ein doofes Gefühl aber anfangs hat es noch mit der verschriebenen Salbe von ihm geholfen jetzt wo diese aber leer ist und ich es nur mit Vaseline mache wird es wieder schlimmer :(. ich weiß echt nicht was ich noch machen soll. vorher hatte ich nie solche Probleme alles fing an als ich mein Kind bekommen habe :(. langsam machts echt keinen Spaß mehr und nochmal unters Messer möchte ich auch nicht wenn ich erlich bin einmal hat mir schon gereicht :/
 
YviMaus75  sagt am 29.04.2011
Hallo Lucy, hallo Prinzessin!

Im Moment hab ich Ruhe, die Salbe meiner Hautärztin hilft sehr gut, aber ist ja leider nur ein Lindern des Juckreizes, also nur vorübergehend. Bisher habe ich noch keinen Termin bei meinem Hausarzt gemacht (wenn die Symptome abklingen, wird man schluderig, mist :-/ ) aber ich muss mir unbedingt einen Termin zur Stuhluntersuchung holen, damit meine Hautärztin weitermachen kann, ich hab auch keine Lust mehr. Hab das mittlerweile auch glaub ich seit 4 Jahren oder so, hangel mich von Arztbesuch zu Arztbesuch, versuche immer, irgendeine Salbe zu bekommen, die hilft, aber ist halt alles nur für ein paar Wochen, dann fängt alles wieder von vorne an. Und Salben halten ja auch nicht ewig, und eigentlich möchte ich ja auch kein Cortison mehr nehmen. Wenn ich beim Hausarzt war, melde ich mich wieder. Lucy, woher kommst du? Würde gern mal mit dir persönlich telefonisch oder so reden, wir scheinen ja wirklich ähnliche Probleme zu haben.

Liebe Grüße
Yvonne
 
Bin_ratlos  sagt am 29.04.2011
Hallo Yvonne,

schreib mir auf lee_lu25@[Link anzeigen]
Ich gebe Dir meine TelNr.

Lg
Lucy
 
Friedl  sagt am 17.07.2011
Mariskenentfernung

am 13.07.2011 wurden mir unter Vollnakose im Krankenhaus Villach Marisken entfernt. Die OP und der 4-tägige Krankenhausaufenthalt verliefen klaglos. Ich habe keine Schmerzen und bin in meiner Bewegung nicht eingeschränkt. Wichtig ist das mehrmalige Ausduschen der Wunde und Sauberkeit. Im Wundbereich trage ich Propolissalbe dünn auf und klemme eine Saugkompresse zwischen die "Backen". Bin mit der OP und dem durchführenden Arzt sehr zufrieden.
 
YviMaus75  sagt am 17.07.2011
Kurzer Nachtrag zu meinem letzten Eintrag: Ich weiss jetzt, woher mein Juckreiz kommt, wie meine Hautärztin auch shcon vorher angenommen hat, vom Schwitzen. Die Stuhlprobe beim Hausarzt war negativ. Ich behelfe mich noch immer mit der Salbe und versuche, stetig eine Mullkompresse im Schritt zu tragen, um die Nässe-Bildung ein wenig zu verhindern.
 
Prinzessin  sagt am 29.07.2011
Hallo Leute,
bei mir ist es immer noch nicht besser, ab und zu reißt bei mir die Haut und dann blutet es beim Stuhlgang, tut vielleicht nicht soo weh, ist aber unangenehm. Ich weiß echt nicht wie lange dasnoch anhält möchte endlich wieder normalen Stuhlgang haben ohne schmerzen und ohne bluten :(
 
Haffnet  sagt am 30.07.2011
Marisken sind immer die Folge vom Reiz, Nässen, Undichtigkeit am Analring ggf. nach kleinen Thrombosen von Analvenen. Öfter reicht es daher nicht nur die "Marisken" zu operieren, sondern man braucht die volle Schließbarkeit des Analeinganges wiederherzustellen, dieses ist aber auch ambulant möglich. Leider nässt es posztoperativ für eine Weile immer weiter,solange die Wunde nicht abgeheilt ist, daher die Trockenheit des Analeinganges ensteht erst nach völliger Wundheilung. Danach muss aber der Enddarm dicht schließen, es gibt somit kein Hautreiz und somit keine Bildung von neuen Marisken mehr. Der Weg dazu dauert aber manchmal Wochen, leider...
MfG [Link anzeigen]
 
polleke  sagt am 17.08.2011
hallo, ihr lieben. habe vor 2 tagen nen OP hinter mir - 1 hämor weg und ne mariske. alles unter vollnarkose, da der chirurg es sonst nicht machen wollte - die patienten sind sonst nicht kooperativ!!! also, läst euch kurz einschläfern, geht gleich ins KKH! das mit der lokalen betäubung bringt nur schmerzen...
ja, es gibt komische momente danach: mit schmerzen, bluten, eitern. bei mir wurde es einfach rausgeschnitten. also, kein laser. die wunde ist genau so offen. es ist wichtig die opportunistische krankheiten aus zu schalten in dem man ne salbe mit Triamcinolon und Klotrimazol benützt.
da ich aus ehemaligen USSR stamme, habe ich nen volks-rezept für allen, damit man únd stuhlgang hat, únd die ballaststoffen drinnen: geschmorte kartoffeln mit weisskraut, einfach 50%50. dazu kann man ne packung 500 Gr. goulasch-fleisch anbraten und mitschmoren, ein paar tomaten, etwa sauerkraut bzw. sauerkraut-saft dazu und salz. es schmeckt und ist sehr vitaminreich.
GUTE BESSERUNG!!! alles Liebe!
 
donnerstag  sagt am 11.09.2011
hallo leutz , ich wurde am dotag auch an meinen hintern operiert an thrombosierte hämorriden lV grades . hatte am anfang oder am tag der op noch eine tamponade im a.loch die mir am morgen gott sei dank rausrutschte wegen des stuhlganges, und ab dann ging die beschwerden los , trotz valoron novaminusulfon 500 usw bringe ich es nicht fertig auf die klo zu gehen und wenn ja kommen da mal grade fingerkuppen große stücken raus die trotz schmerzmittel horror scherzen verursachen . mein anus ist wie zugeschnürrt , hat einer nen tipp danke.
 
venere  sagt am 31.10.2011
Auch bei mir Probleme nach Marisken-Entfernung (+ Hämorrhoiden + Polyp). Es ist jetzt schon 4 Wochen her, aber der Schmerz, das Jucken scheint nicht zu vergehen.
Manchmal möchte ich verzweifeln und nicht mehr dran glauben, dass ich jemals wieder normal aufs Klo gehen kann...
Die Ärzte haben mir nichts von der langen HA HA HA!
 
anonym  sagt am 22.11.2011
Oh je...ehm wenn ich das alles lese überlege ich den Termin abzusagen. Ich habe einen am 15.12.11 16 Uhr in Süddeutschland. Marisken Entfernung. Glaub habe zwei aber er will eins entfernen. Nun er meinte nur ein Tag Krank Schreibung. Von Analduschen oder Kompressen war keine Rede.. wenn ich das aber machen muss dann weiß ich nicht wie und wann, auf der Arbeit kann ich schlecht auf der Toilette mit Wasserglas rein, oder? Und einen Kissen mit Loch muss ich mir dann auch besorgen? Bin im Büro und sitze tagsüber. Sonst mache ich fast jeden Tag Sport abends. D.h. das fällt dann alles für eine Weile flach? Gibts Leute, die nur eine Marisken Entfernung hatten?
 
YviMaus75  sagt am 22.11.2011
Ich hatte das alles nicht. Bei mir wurde auch nur eine Mariske entfernt und ich hatte hinterher absolut keine Probleme, keine Schmerzen, keine Beeinträchtigungen... nur Sport musst du einige Tage aussetzen, alles andere war kein Thema bei mir. Ich konnte essen was ich wollte, hatte keine Schmerzen beim Stuhlgang, sonst auch keine Schmerzen, rein gar nichts. Hat nur sehr lange gedauert, bis es endlich verheilt war, aber Probleme hatte ich absolut nicht. Die OP selber... naja, die Spritze tut schon ein wenig weh, aber da ist alles auszuhalten. Ich wurde nichtmal krank geschrieben. Hatte die OP nach der Arbeit, bin danach noch durch die Stadt gelaufen und am nächsten tag ganz normal arbeiten gegangen.
 
anonym  sagt am 27.11.2011
Danke für die Info... werde mal vor der OP nochmals mit dem Arzt sprechen... hab trotzdem Angst, dass ich lange beeinträchtigt bin.
 
Magican  sagt am 28.01.2012
Also,
hallo liebe mitleidenen...mir wurde vor 5tagen 2 hämos 3-4 grades entfernt!nach dem 3tg im k-haus durfte ich es verlassen!
Ich sag euch bis jetzt ist der aufenthalt zuhause die VOLLE qual!ich liege eigentlich nur im bett und quäl mich durch meine wohnung...Sitzen geht GARNICHT, deswegen schreib ich die mail gerad im stehn:) der stuhlgang ist der gang zu hölle "bis jetzt" ich trage keine hose also nur nackt untenrum um nicht noch zusätzlich ein enge gefühl zu verspüren!Ich spüle die Wunde mehr mals am tage und versuche mit zwei schmerztabletten am tag klar zu kommen!mir hängen die medikamente schon zum hlas raus:s
ansich ist das eine sehr ekelhafte erfahrung...ich hab in einer woche geburtstag "30" und in 10tagen ein wichtiges date...wo ich auch eigentlich Party machen möchte und evnt. auch mal wieder Sex "mit ner frau"... was meint ihr? ist es möglich das ich party machen kann nach 2wochen "nach der op"???? ich würde sagen es sind keine entzündungen oder sonstiges aufgetretten, das mit dem leichten bluten beim stuhlgang ist normal un akzeptiere ich... oh man was soll ich sagen...für alle andern , denen es noch bevorsteht "zieht es durch" das sitzt ihr locker auf der rechte A-backe ab;)(das Lachen tut gerad ein wenig weh:) am besten wäre echt ne hotline für leidenen Hämo patienten:)Aber um zum schluß zu kommen, ich denke wirklich wenn alles überstanden ist fühlt man sich wie neu geboren...Ich freue mich so sehr wieder auf sport und alles andere was so schön ist am Leben...
alles liebe gute und Positive an alle here.
Bless
Magican As
 
SG22  sagt am 15.02.2012
Hilfe

Ich habe eine Mariske und wenn ich all eure Kommentare lese habe ich Angst diese weg zu machen......
Ich hab keine Schmerzen und es juckt auch nicht. Es nervt mich nur allein dass ich weiß dass ich sie habe -.-
wie ist es eigentlich nach der OP mit dem Sport? Hört sich so an als könnte ich dann erstmal nicht ins fitnessstudio gehen...
und ich glaub die lasermethode ist die "beste" oder?

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?