Youtube
Folgen Sie uns auf  

Luftröhrenschnitt, Luftröhrenpunktion, Luftröhre

Lesezeit: 4 Min.

Punktionstracheotomie, Tracheotomie, Tracheostomie

Bei einem Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) oder einer Luftröhrenpunktion wird eine Verbindung von der Luftröhre (Trachea) zur Haut am vorderen Hals geschaffen und somit ein künstlicher Atemweg eingerichtet, damit eine Atmung oder Beatmung bei verschiedenen Problemen gewährleistet ist.

Ursachen die einen Luftröhrenschnitt erforderlich machen

Verschiedene Umstände können einen Luftröhrenschnitt erforderlich machen. Jede Verlegung im Rachen- oder Kehlkopfbereich, die das Luftholen stark behindert, ist ein Anlass, einen neuen Atemweg zu schaffen. Dazu gehören Tumoren in diesem Bereich, Fremdkörper, Verletzungen sowie Operationen, beispielsweise eine Entfernung des Kehlkopfes. Kehlkopfkrebs beispielsweise hat als Risikofaktoren Rauchen und Alkoholkonsum.

Fremdkörper werden oft von Kindern „verschluckt" und geraten in die Atemwege. Schwellungen, z.B. durch Insektenstiche, Allergien oder Blutungen in der Umgebung, können ebenfalls zu einer Atemwegseinengung führen. Häufiger ist jedoch zu einer längerfristigen maschinellen Beatmung eine Tracheotomie zur Herstellung eines Zuführungswegs angezeigt.

Symptome

Bei akuter Verlegung der Atemwege kommt es zu Atemnot, eventuell mit Blaufärbung der Haut (Zyanose), sowie Angst vorm Ersticken. Oft ist ein Pfeifgeräusch beim Luftholen hörbar. Tumoren, z.B. Kehlkopfkrebs, können Symptome wie Hustenreiz und Heiserkeit auslösen, bevor sie die Atmung behindern.

Bei einem Einsetzen der Tracheotomie für die Notwendigkeit einer längerfristigen Beatmung kann man nicht von eigentlichen Symptomen sprechen.

Diagnose

Die Diagnose richtet sich nach der Krankheit, wegen der eine Tracheotomie durchgeführt werden muss. Einengungen der Atemwege werden oft durch Spiegelung (Laryngoskopie, Bronchoskopie) erkannt. Bildgebende Verfahren (z.B. Röntgen) sind sowohl bei Fremdkörpern als auch bei Tumoren sinnvoll.

Differenzialdiagnose

Die verschiedenen Ursachen für eine Atemnot beziehungsweise Verlegung der Atemwege müssen voneinander unterschieden werden.

Therapie

Konservative Therapie

Bei Fremdkörpern, die akut die Atmung behindern, kann versucht werden, sie zu entfernen, beispielsweise auch durch Lagerung des Patienten kopfabwärts, durch Schläge auf den Rücken oder durch den so genannten Heimlich-Handgriff (Umklammern des Patienten mit ruckartiger Druckausübung). In der Klinik werden Fremdkörper meist bei einer Spiegelung mit einer Fremdkörperzange herausgeholt.
Tumoren werden neben verschiedenen speziellen Operationen mittels Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt.

Für eine kurzfristige Beatmung kann das Legen eines Tubus (Beatmungsschlauches) über den Mund in die Luftröhre (Intubation) ausreichend sein.

Operation

Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose.

Es finden sich zwei verschiedene Methoden, um einen Zugang von außen zur Luftröhre zu bekommen: Luftröhrenpunktion und Luftröhrenschnitt.

Bei einer Luftröhrenpunktion wird eine geeignete Hohlnadel in den Hals bis durch die Luftröhre unterhalb des Kehlkopfes gestochen. Ein Draht wird dann eingeführt, und nach der Aufweitung des Einstichloches wird ein flexibles Atemrohr (Tubus) um den Draht herum eingeschoben, welcher dann wieder herausgezogen werden kann. Der Eingriff wird mit einer Luftröhrenspiegelung (Tracheoskopie) überwacht.

Bei einem Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) wird zunächst die Außenhaut am Hals und dann die Luftröhre unterhalb des Kehlkopfes kurzstreckig aufgeschnitten, danach kann direkt der Atemschlauch (Tubus) eingeschoben werden. Manchmal werden die Ränder der Haut an die Luftröhre genäht (Tracheostomie), damit der Zugang stabiler und weniger anfällig für Infektionen ist.

Der Tubus kann mit einem Gerät zur maschinellen Beatmung verbunden werden, falls dies erforderlich ist.

Ist der zusätzliche Luftweg nicht mehr erforderlich, so kann der Tubus wieder hinausgezogen werden; die Lücke in der Luftröhre verschließt sich gewöhnlicherweise wieder von selbst, die Außenhaut wird zusammengenäht oder durch Pflasterstreifen verklebt.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Falls Komplikationen oder besondere Gegebenheiten auftreten, so muss die Operation eventuell erweitert oder verändert werden, beispielsweise von der Luftröhrenpunktion zum Luftröhrenschnitt. Bei einer Vergrößerung der Schilddrüse müssen manchmal Anteile dieser entfernt werden, um an die Luftröhre zu gelangen.

Falls nach dem Herausziehen des Atmungsschlauches nach dem Luftröhrenschnitt eine besonders große Öffnung besteht, so ist möglicherweise eine plastische Operation zum Verschluss und zur Deckung notwendig.

Komplikationen

Strukturen oder Organe im Bereich der Operation können geschädigt werden, beispielsweise die Schilddrüse, die Speiseröhre oder auch Blutgefäße oder Nerven. Hierdurch kann es zu Blutungen, Nachblutungen, Taubheitsgefühl und speziell auch zu einer Lähmung der Stimmbänder kommen. Besonders bei beidseitiger Lähmung können weitere starke Atemschwierigkeiten auftreten, da durch die Stimmbänder der Atemweg verengt wird. Der Tubus (Atemrohr) kann verrutschen oder komplett herausrutschen. Durch Verletzungen kann es in seltenen Fällen zum Zusammensacken der Lunge (Pneumothorax) oder zur Ansammlung von Luft unter der Haut (Luftemphysem) kommen. Solche Schwierigkeiten der Atmung können unter Umständen zu Sauerstoffmangel im Gehirn führen, sehr selten sind die Schäden dauerhaft. Durch den Druck des Tubus kann es zu Geschwüren kommen, Infektionen, Wundheilungsstörungen, Narbenbildungen sowie Allergien verschiedenen Schweregrades können sich ausbilden. Narben können dabei auch zu einer späteren Verengung der Luftröhre führen.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden. 

Prognose

Fremdkörper in Rachen und Luftröhre können meist ohne bleibende Schäden herausgeholt werden.
Bei Rachen- und Kehlkopfkrebs bestehen mit allen erforderlichen Therapien im Vergleich zu anderen Krebsarten relativ gute Überlebensraten.

Bei Tracheotomie zur Beatmung von Zuständen, die nicht mit der Verlegung der Atemwege zusammenhängen, ist die Prognose von der Grundkrankheit abhängig. Der Tubus kann meist ohne Komplikationen wieder entfernt werden, danach bereitet am ehesten eine narbige Verengung der Luftröhre Probleme.

Hinweise

Vor der Operation

Gegebenenfalls müssen Medikamente, die die Blutgerinnung ungünstig beeinflussen, z.B. Aspirin® oder Marcumar®, vor dem Eingriff abgesetzt werden. Dies geschieht in Absprache mit dem Arzt.

Nach der Operation

Sprechen ist für den Patienten bei liegendem Atemrohr (Tubus) in den allermeisten Fällen nicht möglich, so dass eventuell eine Sprechkanüle eingesetzt werden muss. Riechen ist ebenfalls meist unmöglich und Schmecken daher vermindert. Im Tubus setzt sich oft Schleim ab, der regelmäßig abgesaugt werden muss. Auch der Tubus selbst muss bei Bedarf gewechselt werden, damit sich keine Dauerbelastung mit Geschwüren, Entzündungen oder Fisteln (unnatürlichen Verbindungsgängen) ausbildet.

Luftröhrenschnitt | Luftröhrenpunktion | Luftröhre | Tracheotomie | Tracheostomie



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 19.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Luftröhrenschnitt

 
Luftröhrenschnitt   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt kooki   vor 9 Monate  4896

mein mann hatte bereits im märz 2016 eine op wobei ihm auch eine trachialkanüle wegen atemnot gesetzt wurde.da bei ihm sehr viel schleim rauskommt ... mehr

?
fragt mkasch30a   vor > 2 Jahre  1926

Guten Tag,
bei mir ist vorgestern ein vor 2 Monaten vorgenommener Luftröhrenschnitt in einem sogenannten 3-Schicht Verfahren vernäht worden.
Bei ... mehr

?
Luftröhrenschnitt   Offene Frage
fragt lisal2356   vor > 4 Jahre  2517

Wie lange dauert es eigentlich bis man nach einem Luftröhrenschnitt
wieder sprechen kann?

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Luftröhrenschnitt

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche