Youtube
Folgen Sie uns auf  

tinnitus nach lauter musik? kann das wieder verschwinden?

109 Beiträge - 50064 Aufrufe
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 26.09.2018
Bis zu einem Zeitraum von 6-8 Wochen kann man die hohe Dosis, nach unserer Erfahrung, problemlos einnehmen! Meistens tritt die Wirkung schon wesentlich früher ein! Obwohl es bekannt ist, dass einzelne Personen, bei Einnahme hoher Dosen, neurologische Symptome eines B6 Mangels entwickeln können, ist immer noch unklar worauf dies beruht! Natürlich würde man dann B6 vorübergehend absetzen und einen Blutspiegelverlauf machen. Untergekommen ist mir das, in den mittlerweile 20 Jahren mit dieser Therapie, allerdings nicht.
Flugreisen können auf den sog „Mittelohrtinnitus“ (Rauschen, pulsierende Ohrgeräusche, objektiven Tinnitus) manchmal negative Auswirkungen haben - Verstärkung etc. Beim Innenohrtinnitus beobachtet man nicht selten sogar eine Verbesserung bis zum vorübergehenden Verschwinden des Tinnitus. Allerdings gibt es hierzu keine verlässliche Datenlage! Hoffe das hilft Ihnen weiter und guten Flug.
Ihr Dr. Michael Schedler
 
NinaNina  sagt am 26.09.2018
Hallo Chrissi123,

wie verträgst du die Therapieform?
Kannst du nach 10 Tagen bereits eine Verbesserung erkennen?
 
Parklane  sagt am 26.09.2018
Hallo, ich wollte nur mal meine Erfahrung nach fast 5 Wochen Einnahme von ACC und B6 mitteilen.
Leider kann ich nicht wirklich eine spürbare Verbesserung bisher feststellen :(
Habe ich dem Tinnitus nach fast 9 Monaten einfach zuviel Zeit gegeben sich nachhaltig zu etablieren??
Gruß Dirk
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 27.09.2018
9 Monate sind eine lange Zeit und 100% haben wir natürlich nicht! Aber man kann noch weitere Dinge probieren - zB hoch dosierte Enzymtherapie (3x3 Karazym) und dazu Tinnitex plus Kapseln, eine Rezeptur, die ich 1998 entwickelt habe!!Schicke Rezeptur gerne zu! Wir geben in hartnäckigen Fällen auch mal eine Serie von 5000 mg Fluimucil (ACC) tgl. Antidot intravenös und zwar 5 - 10 mal, also über 1-2 Wochen. Hoffe das hilft weiter. Alles Gute Ihr Dr. Michael Schedler.
 
Parklane  sagt am 27.09.2018
Hallo Herr Dr.Schedler, danke für die schnelle Antwort!! Soll ich das ACC und das B6 jetzt absetzen oder wäre noch was zu erwarten?
Bezüglich ihrer Rezeptur, Interesse hätte ich natürlich daran, ich möchte nichts untersucht lassen!
Wie wäre das einzunehmen?
Gruß Dirk
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 27.09.2018
Bitte Emailadresse schicken, Rezeptur kommt dann!
 
Parklane  sagt am 27.09.2018
Das geht ja fix :-)
Ich gehe mal davon aus das ich die anderen Medikamente absetzen soll.
Meine Email:
aerofahrer@[Link anzeigen]
Vielen Dank im voraus
Gruß Dirk
 
NinaNina  sagt am 27.09.2018
Hallo Herr Dr. Schedler,
im letzten Jahr habe ich nach einer Kopf-OP eine lumnale Drainage erhalten. Anschließend hatte ich immer mal wieder Probleme mit den Ohren (Geräusche).
Jetzt seit ca. 3 Wochen sind sie deutlich stärker und durchgehend. Teilweise so ein Drick auf den Ohren (Hörtest + Belüftung ist iO).
Kann die Drainage den Tinnitus und Ohrendruck auslösen, oder welche Auslöser könnten noch infrage kommen? Danke!!! Nina
 
Chrissie123  sagt am 01.10.2018
Hallo Herr Dr Schedler ,

bringt es auch etwas nur das ACC zunehmen da mein B6 im Moment überhöht ist oder soll ich aussetzen und abwarten bis er wieder normal ist?

Vielen Dank für Ihre Antworten und lieben Gruß
Chrissie
 
Chrissie123  sagt am 01.10.2018
Hallo NinaNina,

ich habe am Anfang etwas Sodbrennen bekommen, aber dann ging es eigentlich, wenn ich vorher genügend gegessen habe. Nach 10 Tagen leider noch keine Verbesserung. Habe wahrscheinlich zu früh abgesetzt, möchte aber die Therapie noch mal probieren.
Lieben Gruß
 
NinaNina  sagt am 01.10.2018
Hallo Chrissi,
Danke für deine Antwort...
Also hast du es jetzt nur 10 Tage genommen ...
Soweit wie ich mitbekommen habe, sollen die B Vitamine wasserlöslich sein und somit ein Überschuss ausgeschieden werden...

Haben deine HNO Ärzte bei dir keine Infusionen gegeben?
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 01.10.2018
Wie schon vorher gesagt geht es hier nicht um eine Vitaminsupplementation, sondern um Eine gezielte Überdosierung zur Erzielung eines bestimmten metabolischen Effektes! Das ist Ei sehr großer Unterschied. Bei den Bestimmungen der Vitaminspiegel geht es nur darum, ob ausreichend Vitamin zur Erhaltung einer normalen Körperfunktion vorhanden ist. Medikamentöse Effekte sind etwas ganz Anderes! So werden bspw absolute Megadosen von Vitamin A ( ein nach Ansicht Vieler ganz ganz gefährliches Vitamin) erfolgreich zur Behandlung von Krebs eingesetzt - bspw von mir selbst. Aber die Dosierung nenne ich lieber mal nicht, da sie wirklich extrem hoch sind und in diesem Forum jetzt nicht wichtig sind. Daher ist es auch durchaus möglich die individuelle Dosis erheblich zu erhöhen. Natürlich sollte man dann aber auch sehr genau auf die Reaktionen des Körpers achten! Bin gerade dabei meine Erfahrungen in eine Buchform zu bringen. Mal schauen, ob sich dann einer dafür interessiert?
Alles Gute für die „Tinnitusleidenden“
Euer Doc
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 01.10.2018
Sorry für ein paar Flüchtigkeitsfehler beim Eintippen auf einem alten IPhone
 
Chrissie123  sagt am 01.10.2018
Hallo Herr Dr. Schedler,

also kann ich dann nun wieder nach ihrem Schema das ACC und B6( trotz erhöhten B6 Blutwertes) einnehmen oder soll ich noch warten.? Wie würden Sie verfahren? Der Piepston im linken Ohr ist im Moment so laut , dass ich nachts nicht schlafen kann. Im rechten Ohr habe ich noch einen Grillen/ Zirp Ton dazu bekommen.

Vielen Dank für ihre Hilfe und lieben Gruß!
 
Chrissie123  sagt am 01.10.2018
Hallo Nina ,

nein vom HNO-Arzt hatte ich keine Infusionen, sondern Kortisontabletten bekommen.

Lieben Gruß
 
Parklane  sagt am 01.10.2018
Hallo Herr Dr.Schedler,
haben Sie mich vergessen,
Sie boten mir an die Rezeptur per Email zu schicken, Adresse habe ich in einem Beitrag weiter oben von mir geschrieben.
Gruß Dirk
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 02.10.2018
Hab’s nicht vergessen, nur ziemlich viel um die Ohren! Übrigens ein Tipp: es ist besser mich auf meiner privaten E-Mail-Adresse zu kontaktieren, da kann ich schneller reagieren.
Hier nochmal meine E-Mail Adresse: dr.schedler@[Link anzeigen]
Alles Gute Ihr Dr MS
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 02.10.2018
Hab’s nicht vergessen, nur ziemlich viel um die Ohren! Übrigens ein Tipp: es ist besser mich auf meiner privaten E-Mail-Adresse zu kontaktieren, da kann ich schneller reagieren.
Hier nochmal meine E-Mail Adresse: dr.schedler@[Link anzeigen]
Alles Gute Ihr Dr MS
 
Parklane  sagt am 02.10.2018
Prima! ich habe Ihnen via Email geschrieben.
Gruß Dirk
 
NinaNina  sagt am 03.10.2018
Hallo Dr. Schedler,
ich nehme seit einer Woche ACC und B6. Bislang leider noch keine Verbesserung.

Ich habe Freitag erneut einen HNO Termin und möchte es mit Infusion probieren.
Sie haben in einem Beitrag geschrieben, man solle es mit 250ml HAES + 2 Amp ACC probieren...

Können Sie mir einen guten Tipp oder Rat geben, wie ich den HNO dazu bringen kann?

Viele Grüße
 
Christoph123  sagt am 11.10.2018
Hallo Hr. Dr. Schedler,
Ich habe leider durch ein lautes Konzert vor 5Monaten einen leichten Tinnitus, ohne Höreinbußen (laut HNO). Außerdem habe ich sehr oft einen Druck auf den Ohren. Woran könnte der Druck liegen? Was kann man dagegen noch machen? (Habe bereits mit verschriebenen Nasensprays behandeln lassen, ich glaube daher nicht, dass es an der belüftung liegt, fühlt sich irgendwie ,,anderst“ an)
Hilft ihre Theraphie vielleicht gegen den Ohrendruck?
Wäre über einen möglichen Rat sehr Dankbar!!
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 13.10.2018
Hallo, das hört sich eher nach einer CMD (craniomandibuläre Dysfunktion) an, die bei Bruxismus (Knirschen/Pressen v.a. nachts) auftritt. Habe fast tgl. Pat., die wegen angeblicher Belüftungsstörungen mit Druck auf den Ohren und/oder Druck auf NNH, manche auch im Kieferwinkel/Tonsillenloge, vorstellig werden. Bei über 90% stellt sich eine CMD, respektive Costen-Syndrom, ausgelöst von einer Kiefergelenksarthropathie durch Knirschen, heraus! Ich habe einen simplen Test entwickelt, mit dem man buchstäblich in"Sekundenschnelle" eine CMD/Costen-Komplex bestätigen oder ausschliessen kann. Bitte besuchen Sie einen Zahnarzt,-ärztin oder KFO, der / die Bruxismus und seine Folgeerkrankungen diagnostizieren und behandeln kann. Im Allgemeinen erfolgt eine Therapie mit einer sog. Aufbissschiene.
Wenn beim HNO normale audiometrische, tympanometrische und otoneurologische Befunde nachgewiesen wurden, ist eine vom Ohr selbst ausgehende Ursache weitgehendst ausgeschlossen!
Hoffe, das hilft Ihnen weiter.
Beste Grüße und alles Gute Ihr Dr. Michael Schedler
 
Chrissie123  sagt am 20.10.2018
Hallo Nina!

Hat sich bei Dir was verbessert durch die infussionen?

Lieben Gruß
 
NinaNina  sagt am 21.10.2018
Hallo,

ich musste aus anderen gesundheitlichen Gründen die Infusion ablehnen..
Ich hatte somit ca ne Woche das ACC und B6 genommen...
Es trat dann eine Besserung ein...
Ich habe zwar morgens und abends oft noch Rauschen, aber tagsüber merke bzw höre ich oft nichts mehr...
Ob es am ACC usw lag oder durch Ruhe , kann ich so nicht sagen. Aber wenn es wieder schlimmer werden sollte, würde ich es in jedem Fall immer wieder weiter probieren ...

Wie geht es dir?
 
Chrissie123  sagt am 23.10.2018
Hallo Nina,

Habe das ACC 5 Wochen genommen. Mein Tinnitus ist leider immer noch genauso wie vorher.

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?