Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist ein Mantelpneumothorax und wann kommt er vor?

Lesezeit: 3 Min.

Luftmantel erschwert Atemfunktion

Bei einem Mantelpneumothorax handelt es sich um einen spontanen Pneumothorax, der aufgrund einer Luftansammlung zwischen Lunge und Brustkorb hervorgerufen wird. In vielen Fällen verläuft ein Mantelpneumothorax ohne Beschwerden und bessert sich von alleine. Jedoch kann er in Ausnahmefällen zur lebensbedrohlichen Situation führen. Charakteristisch für den Mantelpneumothorax ist, dass sich die Luft wie ein Mantel um die ganze Lunge herum befindet.

Pleuraspalt enthält unnatürlicherweise Luft

Um nachzuvollziehen, was ein Mantelpneumothorax beziehungsweise ein Pneumothorax ist, ist es wichtig, den Aufbau der menschlichen Lunge zu kennen. Die Lunge ist vereinfacht gesagt eine glatte Hülle mit vielen Kammern, in der sich Luft befindet. Die Lunge wird von außen vom sogenannten Lungenfell umhüllt. Ihr gegenüber befindet sich der Brustkorb, der im Inneren vom Brustfell ausgekleidet wird. Zwischen diesen beiden Schichten befindet sich ein sehr schmaler Spalt, der im Normalfall mit Flüssigkeit gefüllt ist, der Pleuraspalt. Dieser Spalt sorgt aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften dafür, dass ein gewisser Unterdruck herrscht. Dieser ist dafür verantwortlich, dass Brust- und Lungenfell fast lückenlos aneinanderliegen, aber dennoch aufeinander gleiten können. Die Lunge kann sich dadurch bei jedem Atemzug gemeinsam mit dem Brustkorb heben und senken.

Allerdings kann es passieren, dass Luft in den Pleuraspalt gelangt und die Lunge ummantelt, sodass sich die physikalischen Eigenschaften ändern und sich die Lunge nicht mehr voll ausdehnen kann. Der Mantelpneumothorax ist ein Spontanpneumothorax und tritt ohne erkennbaren Grund auf (dies wird daher außerdem als primärer Pneumothorax bezeichnet). Bisher konnte man die Ursachen für einen solchen Pneumothorax nicht eindeutig feststellen. Jedoch haben Untersuchungen ergeben, dass besonders häufig junge Männer im Alter zwischen 15 und 35 Jahren unter einem solchen Pneumothorax leiden. Besonders große, schlanke Menschen, die regelmäßig rauchen, gehören zu denjenigen, bei denen krankhaft veränderte Lungenüberblähungen (Emphysemblasen) nahe am Lungenfell plötzlich zerplatzen.

Daneben gibt es eine weitere Form, den sekundären Pneumothorax. Dieser ist eine Folgeerkrankung, der ein Lungenleiden vorausgeht, wie beispielsweise die COPD oder eine Lungenentzündung.

Mantelpneumothorax selbst erkennen

Da sich bei einem Mantelpneumothorax meist nur wenig Luft im Pleurspalt ansammelt, verläuft er oft ohne Beschwerden. Wie der Name passend beschreibt, legt sich bei einem Mantelpneumothorax die Luft wie eine Art Mantel um die Lunge, sodass sich diese nicht mehr voll ausdehnen kann. Unter Umständen leiden die Patienten unter Atembeschwerden oder Luftnot. Sehr selten geht ein Pneumothorax mit Lungenkollaps einher. In diesem Fall treten folgende Beschwerden auf:

  • Atemnot
  • beschleunigte Atmung
  • stechender Schmerz im Brustkorb
  • eventuell Luftblase unter der Haut

Bei diesen Symptomen muss schnell gehandelt werden, weil es sich um eine lebensbedrohliche Situation handelt. Hat man dagegen nur das Gefühl, schlechter ein- und ausatmen zu können, sollte man einen Termin beim Hausarzt vereinbaren. Dieser wird die Lunge auf auffällige Geräusche hin untersuchen und gegebenenfalls eine Überweisung zum Pneumologen (Lungenfachmediziner) veranlassen. Röntgenbilder, Ultraschalluntersuchungen sowie die Computertomographie liefern schließlich einen eindeutigen Befund.

Abwarten und beobachten

Gerade wenn ein Mantelpneumothorax keine akuten Beschwerden verursacht, warten Ärzte mit der Behandlung zunächst etwas ab. Häufig bildet sich der Mantelpneumothorax von alleine zurück. Wichtig ist jedoch, den Patienten unter ärztlicher Beobachtung zu behalten, falls sich sein Zustand unerwartet verschlechtert.

Sollte es zum Lungenkollaps gekommen sein, muss schnell gehandelt werden: Der Arzt führt einen Drainageschlauch von außen ein, um die Luft zwischen Brust- und Lungenfell abzusaugen. Auf diese Weise wird der Unterdruck wiederhergestellt und die Lunge kann sich wieder voll entfalten.

Lässt sich ein Mantelpneumothorax vermeiden?

Wie bereits beschrieben, handelt es sich bei einem Mantelpneumothorax normalerweise um einen spontanen Pneumothorax. Weder Ursache noch der Zeitpunkt des Auftretens lassen sich vorab bestimmen. Jedoch haben wissenschaftliche Studien eindeutig ergeben, dass Raucher ein erhöhtes Risiko für einen Mantelpneumothorax vorweisen: Rund 90 Prozent aller Patienten, die an einem Spontanpneumothorax erkrankt sind, waren Raucher. Wer also einen Mantelpneumothorax vermeiden möchte, sollte das Rauchen aufgeben beziehungsweise nicht damit beginnen. Andere Maßnahmen, um der Krankheit vorzubeugen, sind derzeit nicht bekannt.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 23.06.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Pneumothorax

 
sagt goldie0815de   vor 7 Monate  31125

@nick
Bin selbstständig. Die spritzen habe ich auch bekommen unter röntgen.....Ich konnte mich ein bischen besser bewegen......Jedoch lässt die ... mehr

 
sagt Philibean   vor ~ 1 Jahr  759

Hallo Martin,

also ich war bei meinem Hausarzt.
Der hat mir gestern noch den letzten Faden von der Drainagewunde gezogen. Es ist war 10 Tage geht, ... mehr

?
Pneumothorax   Offene Frage
fragt Emma98   vor > 8 Jahre  2234

Bei meinem Freund wurde ein Pneumothorax diagnostiziert, der operativ behandelt wurde. Die Operation ist gut verlaufen. Allerdings kam es beim Ziehen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Thoraxchirurgie » Pneumothorax

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

18 Fragen zu Pneumothorax
Arztsuche

Ärzte
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie im Charlottenstift-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Stadtoldendorf, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 37627 Stadtoldendorf
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie Lügde / Nähe Hameln, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Lügde, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 32676 Lügde
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Lügde, MKG-Chirurg Dr. L. Holtwick
MKG-Chirurg
in 32676 Lügde
Alle anzeigen Zufall