Folgen Sie uns auf  

Stellatumblockade

Stellatumblockade und/oder Ganglionäre Opioidanalgesie (GLOA) am Ganglion stellatum

Definition Stellatumblockade

Bei der Stellatumblockade wird in einen sternartigen Nervenstrang am Hals (Ganglion stellatum) ein Betäubungsmittel eingespritzt, um Schmerzen zu bekämpfen. An der gleichen Stelle kann auch eine so genannte Ganglionäre Opioidanalgesie (GLOA) durchgeführt werden. Neben der kurzzeitigen Betäubungswirkung kann sich auch über längere Zeit eine Verbesserung der Schmerzen ergeben.

Ursachen

Beim Ganglion stellatum handelt es sich um einen Nervenknoten, aus dem sternförmig Nervenstränge abgehen. Es befindet sich im Hals. Die Funktion dieses Ganglions ist die Regulierung des vegetativen Nervensystems.

Bei der Stellatumblockade wird dieser Nervenknoten betäubt, um Schmerzen zu behandeln. Die Blockade des Ganglion stellatum eignet sich zur Behandlung chronischer Schmerzzustände im Kopf- und Halsbereich. Es kann nicht nur eine zeitlich begrenzte Nervenausschaltung bewirkt werden, sondern es besteht in der Schmerztherapie die Möglichkeit, in mehreren solcher Sitzungen eine Langzeitwirkung auf Schmerzsyndrome zu erzielen. Zum Einsatz kommt die Methode unter anderem bei Blutgefäß- oder Muskelverkrampfungen, Phantomschmerzen nach Amputationen, bei Gürtelrose an Kopf oder Hals sowie auch bei einem Hörsturz. Des Weiteren kann durch die Nervenblockade auch nach der Ursache von Schmerzen gesucht werden (diagnostische Blockade).

Symptome

Schmerz kann bei Gewebeschädigungen auftreten, aber manchmal auch ohne erkennbare Verletzung oder andere Erkrankung auftreten. Er kann leicht bis stark oder unerträglich sein (Schmerzintensität) und z. B. dumpf oder stechend verspürt werden (Schmerzqualität). Schmerzen können chronisch werden (z. B. chronisches Schmerzsyndrom) und können durch die Schmerztherapie behandelt werden.

Diagnose

Es erfolgt zunächst eine eingehende Anamnese (Befragung des Patienten), bei der der Schmerz genau beschrieben werden soll. Der Patient wird körperlich untersucht, besonders im Hinblick auf neurologische (nervenheilkundliche) Gesichtspunkte. Weitere Untersuchungen sind abhängig von der Erkrankung beziehungsweise der Symptomatik.

Differenzialdiagnose

Die verschiedenen Erkrankungen als Ursache für chronische Schmerzen im Kopf- und Halsbereich müssen voneinander unterschieden werden. Oftmals bestehen jedoch Schmerzen, ohne dass eine sonstige Veränderung vorliegt.

Therapie

Konservative Therapie

Schmerzen können durch verschiedene Methoden behandelt werden, z. B. durch Medikamente, Physiotherapie, manchmal auch durch Psychotherapie sowie durch Akupunktur.

Operation

Für eine erfolgreiche Stellatumblockade müssen meist mehrere Behandlungssitzungen (Einzelblockaden) erfolgen, die normalerweise unter ambulanten Bedingungen stattfinden.

Bevor die eigentliche Stellatumblockade erfolgt, wird eine Kanüle in eine Vene gelegt, um bei Körperreaktionen Wirkstoffe verabreichen zu können.

Es erfolgt die Einspritzung eines Betäubungsmedikaments in den vorderen Halsbereich neben den Nervenknoten. Bei der Ganglionären Opioidanalgesie (GLOA) wird zusätzlich oder alleine ein Schmerzmittel (Opioid) injiziert.

In der Regel ist der Einstich nicht schmerzhafter als andere Einstiche durch medizinische Nadeln. Es kommt zu einer Erwärmung von Schulter, Arm und Gesicht auf der Seite der Einspritzung. Es kann dazu kommen, dass das Augenlid herabhängt, die Pupille sich verengt und die Nasenschleimhaut anschwillt. Diese Wirkungen zeigen, dass die richtige Stelle getroffen wurde.

Durch Röntgen oder Ultraschall kann ebenfalls während des Eingriffs gesehen werden, ob die Einspritzung in den richtigen Bereich gelangt. Es dauert ungefähr eine Viertelstunde, bis die Betäubung vollständig wirkt. Die Wirkung bleibt für einige Stunden bestehen.

Mögliche Erweiterungen der Operation

In einigen Fällen können bestimmte Zusatzmaßnahmen (z.B. Elektrostimulation) sinnvoll sein.

Komplikationen

Blutungen, Nachblutungen und Blutergüsse im Einstichbereich können vorkommen. Entzündungen (z. B. Abszesse = abgekapselte Entzündungsherde), Reizungen oder abgestorbene Gewebestellen können nicht ausgeschlossen werden. Eine Infektion kann sehr selten auch über die Blutbahn im Körper verteilt werden (Sepsis). Wird ein Nerv geschädigt, so kann es zu Sensibilitätsstörungen, Lähmungserscheinungen oder anderen Funktionsausfällen kommen. Bei versehentlicher Injektion der Medikamente in eine Arterie (Schlagader) können die Wirkungen verstärkt werden. Unter Umständen können dadurch weitere Probleme entstehen. Selten kann es zu einem Durchstich in Richtung Lunge kommen. Dabei kann sich unter anderem eine die Atmung behindernde Luftansammlung zwischen Lunge und Brustwand ausbilden. Sehr selten geht die Betäubung auf das Rückenmark über. Allergische Reaktionen verschiedenen Schweregrades, insbesondere durch die eingespritzten Mittel, sind möglich. Manchmal kann Heiserkeit, Engegefühl im Hals, Übelkeit und Erbrechen hervorgerufen werden. Bei Gabe von Opioiden kann es zu weiteren Nebenwirkungen kommen, z. B. Müdigkeit, Verstopfung, Harnverhalt oder Hautjucken.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Die Schmerzen beziehungsweise Beschwerden lassen sich meist erfolgreich durch eine Stellatumblockade bekämpfen, oft ist die Wirkung jedoch nur zeitlich begrenzt.

Hinweise

Vor der Operation

Bis sechs Stunden vorher dürfen kleinere Portionen gegessen und getrunken werden, ab diesem Zeitpunkt ist Essen, Trinken sowie auch Rauchen nicht mehr erlaubt. Bis zu zwei Stunden vorher dürfen allerdings noch geringe Mengen Wasser, Tee oder Limonade getrunken werden. Arzneimittel können auch noch kurz vorher mit etwas Wasser genommen werden. Bei Nichtbeachtung muss der Arzt darüber informiert werden, eventuell muss der Eingriff verschoben werden.

Körperschmuck (inklusive Piercings), Kontaktlinsen, herausnehmbare Zahnprothesen und Ähnliches muss vor dem Eingriff abgelegt werden. Auch Kosmetika sollten weggelassen werden.

Nach der Operation

Falls die Nervenblockade unter ambulanten Bedingungen erfolgt, so muss der Patient beachten, dass er aufgrund der teils noch bestehenden Medikamentenwirkung für 24 Stunden kein Auto, keine anderen Verkehrsmittel und keine Maschinen selbst bedienen darf. Daher sollte er sich abholen lassen. Bedeutsame Entscheidungen sollten ebenfalls vertagt werden. Weitere Arzneimittel sollten in dieser Zeit nur in Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Bei Auffälligkeiten, die auf Komplikationen hinweisen könnten, sollte baldmöglichst der Arzt kontaktiert werden.

Stellatumblockade | Ganglion stellatum

Letzte Aktualisierung am 07.11.2008.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Stellatumblockade

?
fragt siwa   vor ~ 1 Jahr  135

Ich leide seit Sept.2012 an einer postzosterischen Neuralgie. Wurde zunächst 3 Monate auf Trigeminusneuralgie behandelt. (Carbamazepin, ... mehr

 
Raynaud-Syndrom   4 Antworten   Letzte Antwort
sagt Nicole70   vor > 2 Jahre  3384

Ich litt seit meiner Kindheit an dem Raynaud Syndrom. In den 70igern war diese Krankheit jedoch noch nicht bekannt. Also, war ich das Kind, das immer ... mehr

?
Trigeminusnerv   Offene Frage
fragt XXXXXX   vor > 4 Jahre  1066

Mein Mann hat starke probleme mit dem Trigeminusnerv.Können diese Schmerzen auch vom Halswirbel oder Bandscheibe herrühren.
Vielen Dank im ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Schmerztherapie » Stellatumblockade

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Schmerztherapie Übersicht

Schmerztherapie Übersicht

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Michael Philip Henderson, Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt Dr. M. Henderson
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 50672 Köln
Dr. W. Prietz
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 38640 Goslar
Portrait Dr. med. Jutta Frenkel, Private Hausarztpraxis Dr. med. Jutta Frenkel, Bolsterlang, Allgemeinärztin, Hausärztin, praktische Ärztin Dr. J. Frenkel
Allgemeinärztin, Hausärztin, praktische Ärztin
in 87538 Bolsterlang
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »