Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wann ist die Entfernung eines Eierstocks bei Feststellung einer großen Ovarialzyste notwendig?

Lesezeit: 2 Min.

Nur in seltenen Fällen muss der Eierstock aufgrund von Zysten entfernt werden

Eierstockzysten, oder Ovarialzysten, wie sie medizinisch genannt werden, kommen sehr häufig vor und sind zu 98 Prozent harmlos und gutartig. Eine Zyste ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum, der unterschiedlich groß werden kann. Sie entsteht, wenn ein Eibläschen (Follikel) sich beim Eisprung nicht auflöst. Viele dieser Zysten bleiben komplett unbemerkt und gehen mit dem nächsten Zyklus von selbst wieder ab. Andere können mit dem Eierstockgewebe verwachsen und sich weiter vergrößern. Sie können dann, auch wenn sie gutartig sind, Schmerzen und Druckgefühle verursachen. Häufig ist es möglich, große Zysten medikamentös zu verkleinern. Zysten müssen, wenn sie als harmlos eingestuft werden und keine Beschwerden verursachen, nicht behandelt werden.

In einer Ultraschalluntersuchung können Zysten diagnostiziert werden. Als gutartig eingestufte Zysten erfordern keine sofortigen Maßnahmen, sollten aber nach dem nächsten oder übernächsten Zyklus wieder überprüft werden.

In den letzten Jahren ist sich die Medizin der Wichtigkeit der Funktion der Eierstöcke – selbst für Frauen ohne Kinderwunsch oder in den Wechseljahren – zunehmend bewusst geworden. In der Menopause produzieren die Eierstöcke zwar weniger Progesteron und Östrogen als vorher, aber immer noch ausreichend Testosteron. Dieses Hormon ist unter anderem dafür verantwortlich, dass die Lust am Sex erhalten bleibt, dass Muskeln und Knochen stark bleiben.

Ein verantwortungsvoller Arzt wird wegen einer Zyste am Eierstock nicht gleich den kompletten Eierstock entnehmen. Allerdings kann es sein, dass sich während einer Operation herausstellt, dass der Befund es notwendig macht, den Eierstock zu entfernen.
Ob eine Zyste gutartig ist oder nicht, lässt sich in einer Ultraschalluntersuchung nicht immer eindeutig feststellen. Bleibt eine als gutartig eingeschätzte Zyste über längeren Zeitraum bestehen oder verändert sich auffällig, sind weitere Maßnahmen erforderlich. Bösartige Zysten am Eierstock sind hochaggressiv und dulden keinen Aufschub. Sie müssen sofort entfernt werden.

Im Zweifelsfall sollte deshalb eine Bauchspiegelung erfolgen. Diese sogenannte Laparoskopie wird unter Vollnarkose durchgeführt. Dabei werden durch drei kleine Schnitte Kamera und chirurgische Instrumente durch die Bauchdecke eingeführt. Der Chirurg kann sich dann ein Bild vom Zustand der Zyste und der Eierstöcke machen. Er kann Gewebeproben entnehmen oder die Zyste gleich komplett entfernen. Ist die Zyste sehr groß, kann ein Bauchschnitt zur Entfernung notwendig werden.
Erkennt der Chirurg während des Eingriffs, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt, wird der Eierstock, aufgrund der Aggressivität eines Ovarialkarzinoms, sofort mit entfernt. Dies geschieht auch, wenn nur der Verdacht auf Eierstockkrebs besteht. Bei der Entfernung einer Zyste ist das Risiko einer Zellverschleppung groß. Das heißt, wäre die Zyste bösartig, könnten sich durch ihre Entfernung neue Tumorherde bilden.

Es kann sich während der OP auch herausstellen, dass Zysten und Eierstock so miteinander verwachsen sind, dass die Zysten nicht entfernt werden können, ohne den Eierstock in Mitleidenschaft zu ziehen. Auch in diesem Fall muss der komplette Eierstock entfernt werden.

Ist den meisten Fällen sind Zysten gutartig. Dann wird nur die Zyste mit der umgebenden Zystenwand entfernt, der Eierstock bleibt erhalten.



U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 22.12.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Eileiter, Eierstöcke OP

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
Zyste am eierstock   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Dr. Hirsch   vor 20 Tage  359

Der Vorschlag, beide Eierstöcke bei dieser Diagnose zu entfernen, ist durchaus aussergewöhnlich, prinzipiell wird bei einem solchen Befund nur das ... mehr

 
Ovarektomie   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt sis70   vor 2 Monate  1787

Hallo,

2007 wurde mir die Gebärmutter aufgrund von Myomen entfernt. Im März 2016 dann Entfernung des linken Eierstocks nebst Zyste. Nun habe ich ... mehr

 
sagt SandraH79   vor 3 Monate  1256

Nach Entfernung beider Eileiter ist keine weitere Empfängnisverhütung nötig --> auch nicht bei Endometriose-Herden im Bauchraum, in denen sich ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Eileiter, Eierstöcke OP

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Lic. med. Univ. Valladolid (E) Rafael Blanco Engert, Chirurgische Praxis am Dornbusch - Dornbuschklinik Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Chirurg Lic. med. Univ. Valladolid (E) R. Blanco Engert
Chirurg
in 60320 Frankfurt am Main
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie T. Radebold
Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
in 37235 Hessisch Lichtenau
Portrait Dr. med. Gerrit Reppenhagen, Privatpraxis im Ruhrgebiet Dr. med. Gerrit M. Reppenhagen, Mülheim an der Ruhr, Chirurg Dr. G. Reppenhagen
Chirurg
in 45481 Mülheim an der Ruhr
Alle anzeigen Zufall