Youtube
Folgen Sie uns auf  

Fersensporn

98 Beiträge - 57727 Aufrufe
 
Nenilu  sagt am 29.08.2013
Ich habe mich mehr als 1 Jahr mit einem Fersensporn herumgequält.
Nichts hat geholfen, weder Einlagen, Spritzlen in die Ferse, Stoß-
wellentherapie usw. Ich habe sogar mehrmals den Arzt gewech-
selt, weil ich immer gehofft habe, daß eine neue Therapie besser anschlägt.
Bis ich an einen Orthopäden in Berlin-Lichtenrade geraten bin, der mir sagte, daß er auch mit seinem Latein am Ende ist und er nur noch die Möglichkeit einer OP oder die Einnahme von Cortison-
Tabletten sieht.
Ich habe mich nach anfänglichem Sträuben für die Cortison-Tabletten entschieden (10 oder 12 Tage lang) und bin seit dieser
Zeit schmerzfrei und hatte nie wieder ein Problem.
Ob die Tabletten-Therapie nur bei mit so gut angeschlagen hat
oder ob sie allgemein so gut hilft, weiß ich nicht. Aber einen
Versuch ist es auf jeden Fall wert.
 
AnnDido  sagt am 30.08.2013
Es stimmt, dass die Behandlung manchen hilft. Mir hat sie es nicht.
Die Krankenkasse zahlt zwar; aber beim Unterschreiben der Risikokenntnisnahme beschloss ich, dass dies der letzte Versuch bleiben sollte. Ich war auch von den jahrelangen extremen Schmerzen so zermürbt, dass ich anschließend auf Schmerztabletten umgestiegen bin (Seractil, 3x400). So konnte ich weiter arbeiten. Also Politesse hätte ich es trotdem nicht ausgehalten...
 
AnnDido  sagt am 30.08.2013
Mit hat ein Laser gehofen. Nicht dass der Schmerz weg ist, aber ich nehme keine Tabletten mehr.
 
AnnDido  sagt am 30.08.2013
Die MBT-Schuhe (ich trage sie seit ca. 4 Jahren) sind sehr sehr weich und daher angenehm. Den Fersenspornschmerz hab ich nach wie vor, aber in normalen Schuhen kann ich keine 100 m gehen. Danke für den Hinweis mit Mephisto-Schuhen. Ich hoffe, ich kann die irgendwo kaufen, denn Schuhe übers Internet ist nicht so meines.
 
AnnDido  sagt am 30.08.2013
Ich finde da leider nur ein Online-Shop, und sehe da Schuhe mit Holzfersenkeil. Die sind ja bestimmt nicht gut! Welche hast Du denn gekauft?
 
AnnDido  sagt am 30.08.2013
Tatsächlich verschwindet er bei sehr vielen einfach wieder. Ich hab ihn seit 13 Jahren....
 
Metalinchen  sagt am 18.11.2013
Hallo Mitbetroffende :( ,
auch ich habe schon seit ca. 1,5 Jahren Fersensporn hatte das aber erst jetzt im August als Diagnose bekommen.
Ich hatte vor gut 7 Jahren einen schweren Verkehrsunfall mit Trümmerbrüchen im rechten Bein und Sprunggelenk etc.... daher wurde immer angenommen das ich die Schmerzen daher habe; ist auch so aber zusätzlich noch beidseitigen Fersensporn von ca. 4 mm länge mit stark entzündeter Sehnenplatte.

Trage nun seit 7 Wochen Einlagen vom Orthopädischen Geschäft angefertigt mit guten Rieker Schuhen mit dicker Sohle und damit kann ich auch ca. 2 Stunden stehen/gehen aber dann wird wieder unerträglich...auch in meinen Crocs kann ich tagsüber wenn ich nicht arbeite einigermaßen laufen mit vielen Pausen dazwischen ;)
Aber da ich im Verkauf arbeite sind 2 Stunden manchmal lächerlich und ich suche immer Gelegenheiten mich hinzusetzten aber das hilft nicht wirklich sondern verschlimmert das Ganze eigentlich.
Auch habe ich das Gefühl das ich unter den Fersen Wasser habe und wenn das weggetreten ist gehts wieder besser?! Merkwürdiges Gefühl ist das.....

Ich nehme auch nur sehr wenige Schmerzmittel da ich es immer über den Magen davon bekomme ( seit meinem Unfall habe ich Dauerschäden und muss immer mal was zur Linderung nehmen)...Kälte ist auch Gift für mich aber Wärme hilft mir auch ab und an ;)
Am Donnerstag hab ich wieder einen Arzttermin mal sehen was es noch gibt? Ich werde aber nichts machen wo ich zuzahlen muss - ist bei mir finanziell auch gar nicht drin..außerdem bin ich extrem schmerzanfällig und daher schließe ich Spritzen oder andere schmerzhafte Behandlungen aus!

Keiner der das nicht hat oder hatte weis wie schmerzhaft soetwas ist! Mein Mann belächelt mich auch deswegen - weil man sieht es ja nicht!

Ich bin über weitere Vorschläge auch froh....allen die sich auch mit dem Fersensporn rumplagen müssen wünsche ich alles Gute! :)
 
Susanneschmitt  sagt am 18.11.2013
Wenn du einen guten Orthopäden suchst dann versuch es mal hier [Link anzeigen]/
Der ist echt gut.
 
Metalinchen  sagt am 19.11.2013
Danke für den Tipp Susanneschmitt ;) - aber das ist zu weit weg da ich an der Westküste wohne ;).....
 
Motte99  sagt am 20.11.2013
Hallo Vananna,
Du hattest mich um Info gebeten, wie es nach meiner Fersensporn OP weitergegangen ist.
Ich wurde Anfang Februar 2013 operiert und war einigen Wochen zuhause. Die ersten 10 Wochen nach der OP konnte ich nur mit Unterarmgehhilfen loshumpeln. Ab Juni bin ich dann wieder losgegangen. Seit August habe ich langsam wieder mit dem Laufsport angefangen. Es ist fast alles supi- ich habe allerdings nur zum Teil Gefühl in der Ferse- die Ärzte haben mir gesagt, das es bis zu 2 Jahre dauern kann- bis ich wieder volles Gefühl in der Ferse habe.
Ich wünsche Dir alles Gute

LG
 
Motte99  sagt am 20.11.2013
Ich wünsche allen Betroffenen eine baldige Genesung!!!!!!

LG
Motte
 
AnnDido  sagt am 21.11.2013
Ich habe das seit 2000 und kann mitfühlen (v.a., dass keiner eine Ahnung hat, wie arg das ist). Wenn man finanziell zu knabbern hat, ist es natürlich noch schlimmer: Ich hab alles ausprobiert. Die Schmerztabletten haben schon geholfen (für ziemlich genau 6 Stunden) - ich habe sie in der Zwischenzeit durch einen (leider sehr teuren) Laser errsetzt. Der wirkt auch so 6 Stunden, natürlich nur, wenn ich nicht zu viel stehe/gehe. Der ständige Wechsel ist das beste, und ja, zu lange sitzen ist auch nicht gut... Ich trage nur noch MBT-Schuhe. Als ich hörte, dass die Firma pleite ist, hab ich mir in Panik 5 Paar besorgt (leider auch sehr teuer); Momentan bin ich bei einem Therapeuten (Nr. xxxx),der sagt, seiner Erfahrung nach kämen solche Beschwerden zu 90% von der Hüfte. Ich lass ihn jetzt mal machen (Akupunkt-Massage nach Penzel) - kommt aber auch seeeeehr teuer. Bis jetzt (4x) merk ich nichts...

Im Verkauf könnte ich nicht mehr arbeiten. Zum Glück kann ich sitzen und aufstehen, so ziemlich, wie es mir gefällt. Ich habe aber doch die Erfahrung gemacht: wer sagt, er nehme keine Schmerzmittel, dem tut es noch nicht so richtig weh....

Mir war da alles egal.

Viel Glück, es hilft ja bei vielen dies oder das... man muss halt probieren. Ich bin aber schon seit 2005 "austherapiert", also suche ich halt weiter. Ich hab letzten Donnerstag im Fernsehen eine Nonne in Bayen gesehen, die behandelt Fersensporn: Das wird dann mein nächstes Projekt - dorthin zu fahren; aber dazu brauche ich Urlaub, und den kann ich nicht so einfach nehmen. Falls es nutzt, melde ich mich wieder.
 
Metalinchen  sagt am 22.11.2013
Gestern war ich wieder beim Arzt...naja es gibt nicht wirklich was gegen den Fersensporn. Bei jedem ist es anders - der eine kann gut wenn er Einlagen hat - der andere braucht sehr hohe Schmerzmittel - der nächste eine Therapie welcher Art auch immer....u.s.w.
Ich bekomme nun nochmal Einlagen verschrieben die noch etwas anders aufgebaut werden dazu wieder Ibu 600 damit ich wenigstens ein wenig arbeiten kann ( stehe ja meistens) und ich soll oft oft oft Dehnübungen machen - was mit meinem kaputten Sprunggelenk ziemlich besch... ist.

Bei mir ist der Vorteil ich muss meistens nur vormittags arbeiten so das ich am nachmittag meine Füßchen entlasten kann...nun gut mal sehen was die neuen Einlagen bringen und neue Winterstiefel (was schwer ist da ich keine Lederschuhe und auch keine sonstigen Tierprodukte an Kleidung mag) - mit dicker Sohle soll ich weicher laufen und ab und zu auch schön Barfuß auf Rasen oder Moos das soll super sein für die Füße.....
 
AnnDido  sagt am 23.11.2013
Einlagen sind immer gut.
Wie gesagt, die Masssai Walking Boots haben die weichste Sohle (man kann auch die Einlagen herausnehmen und sie sind immer noch weich) und Winterstiefel von Puma (kein Leder, Goretex) gibt es auch mit relativ weicher Sohle.

Viel Glück bei den neuen Einlagen!
 
Michaela11442  sagt am 22.08.2014
Ich habe da so eine Einlage, die ich Dir empfehlen kann

[Link anzeigen]

Ich hatte letztes Jahr recht den Schmerz (ist ja meist gar kein Sporn) und habe ihn mit einer Cortisonspritze wegbekommen. Links ist zäher, da habe ich aber die Schmerzen von 8, 5 auf 2 runter bekommen (0 ist Schmerzfrei 10 ist eine Presswehe ohne "Hilfe".
 
AnnDido  sagt am 23.08.2014
Nun habe ich noch weichere Schlapfen gefunden (für zu Hause):
http://goo.gl/PMXmLB
Chung Shi Schuhe
die sind extrem weich, aber für außen nicht so geeignet. Beim Preis sollte man öfters reinschauen (auf Amazon zumindest); der variiert oft täglich. Ich hab meine um 25 Euronen bekommen (lila),ein paar Tage später waren sie auf 45, nach einiger Zeit wieder billiger; da hab ich dann gleich nochmals zugeschlagen..
 
pathof  sagt am 13.10.2014
Schmerzen unter und vor der Ferse sind das Symptom einer Sehnenentzündung der grossen Sehnenplatte am Ansatz des Fersenbeins. Eine solche Fasciitis plantaris kann Ursache oder Folge eines Fersensporns sein und steht deshalb in Beziehung zu diesem. Schmerzen im Bereich der Ferse werden als Tarsalgie bezeichnet.
Ein Fersensporn entsteht durch eine dauernde Überbelastung der Sehnenplatte der Fuss-Sohle, die an der unteren Vorderseite des Fersenbeins (grosser Knochen der Ferse) befestigt ist. Das Sehnengewebe reagiert auf zu viel Zug mit der Einlagerung von Mineralien. Die Ansatzstelle der Sehne verhärtet daraufhin und es entsteht am Sehnenende ein knochenähnlicher Fersensporn. Aufgrund der dauernden Bewegung und dem vermehrten Druck durch diesen Fremdkörper entzündet sich das umliegende Gewebe im weiteren Verlauf und es entstehen Schmerzen beim Auftreten.
Tipps:
Ein altes Hausmittel ist der Kohlwickel. Waschen Sie dazu ein paar der äusseren Blätter eines Kohlkopfs, tupfen Sie diese trocken, und schneiden Sie die dicke Mittelrippe heraus. Walzen Sie nun mit einer Glasflasche oder dem Wallholz die Blätter so lange, bis der Blattsaft auszutreten beginnt. Umwickeln Sie nun den gesamten Fuss grosszügig mit den Kohlblättern, und binden Sie ein Baumwolltuch darüber.
Wenn Sie die Auflage über Nacht einwirken lassen, werden Sie am nächsten Morgen eine deutliche Linderung empfinden.
Fragen Sie Ihren Naturheilpraktiker oder Drogisten nach einer Schüsslersalzanwendung bei Fersenschmerzen. Verschiedene Patienten berichteten von erfreulichen Erfolgen.
Beobachten Sie sich beim Gehen und stellen Sie fest, ob Sie nicht besser weniger ausgeprägt über die Ferse treten und damit den Stoss beim Auftritt reduzieren sollten.
Weiter Infos: [Link anzeigen]
 
pathof  sagt am 13.10.2014
Schmerzen unter und vor der Ferse sind das Symptom einer Sehnenentzündung der grossen Sehnenplatte am Ansatz des Fersenbeins. Eine solche Fasciitis plantaris kann Ursache oder Folge eines Fersensporns sein und steht deshalb in Beziehung zu diesem. Schmerzen im Bereich der Ferse werden als Tarsalgie bezeichnet.
Ein Fersensporn entsteht durch eine dauernde Überbelastung der Sehnenplatte der Fuss-Sohle, die an der unteren Vorderseite des Fersenbeins (grosser Knochen der Ferse) befestigt ist. Das Sehnengewebe reagiert auf zu viel Zug mit der Einlagerung von Mineralien. Die Ansatzstelle der Sehne verhärtet daraufhin und es entsteht am Sehnenende ein knochenähnlicher Fersensporn. Aufgrund der dauernden Bewegung und dem vermehrten Druck durch diesen Fremdkörper entzündet sich das umliegende Gewebe im weiteren Verlauf und es entstehen Schmerzen beim Auftreten.
Tipps:
Ein altes Hausmittel ist der Kohlwickel. Waschen Sie dazu ein paar der äusseren Blätter eines Kohlkopfs, tupfen Sie diese trocken, und schneiden Sie die dicke Mittelrippe heraus. Walzen Sie nun mit einer Glasflasche oder dem Wallholz die Blätter so lange, bis der Blattsaft auszutreten beginnt. Umwickeln Sie nun den gesamten Fuss grosszügig mit den Kohlblättern, und binden Sie ein Baumwolltuch darüber.
Wenn Sie die Auflage über Nacht einwirken lassen, werden Sie am nächsten Morgen eine deutliche Linderung empfinden.
Fragen Sie Ihren Naturheilpraktiker oder Drogisten nach einer Schüsslersalzanwendung bei Fersenschmerzen. Verschiedene Patienten berichteten von erfreulichen Erfolgen.
Beobachten Sie sich beim Gehen und stellen Sie fest, ob Sie nicht besser weniger ausgeprägt über die Ferse treten und damit den Stoss beim Auftritt reduzieren sollten.
Weiter Infos: [Link anzeigen]
 
AnnDido  sagt am 13.10.2014
Ich habe nun einen neuen Therapeuten (xxy). Er meint, es seien die Faszien. Auf jeden Fall tut diese Behandlung höllisch weh (da muss wohl was dran sein, so kommt es mir vor); bis jetzt war ich 4x dort, aber noch nützt es nicht wirklich.... Es scheint mir jedoch am ehestens das zu sein, was ich im TV bei der Nonne gesehen habe.
Ich habe mir auch die Therapiebälle bestellt ([Link anzeigen])
nehme aber vorerst nur den kleinen...
 
dali  sagt am 10.11.2014
Das soll auch sehr gut helfen
HomöopatischesArtzneimittel Hekla Lava D 10
Gut man muss von den Globolies zwei bis drei Päckchen nehmen aber es soll gut dagegen helfen .
 
LAUFMAL  sagt am 22.11.2014
Aktuelle Info für Leute mit jahrelangen Fersensporn .Das hilft Stosswelle fokusiert mindestens 5 Behandlungen danach Murmeltierfett universall täglich einfetten und die passenden Einlagen.Spätestens nach 4Monaten ist alles weg.
 
Kazi  sagt am 09.01.2016
Habe das Leiden seit vorigem September... habe von Procain-Sptitzen gehört....bringt das was? Wer hat diese Therapie schon gehabt...hab noch nichts gelesen davon.
 
Melopomene  sagt am 03.04.2016
Ich habe jetzt seit ca. 1 1/2 Jahren diese Fussschmerzen ... es nervt.

Ich dehne, hab ein TENS-GERÄT, schmiere mit Teufelskralle und davor einige Wochen mit Traumeel ein und nehme die entsprechenden Tabletten. Mache Fussbäder. Ich trage Einlagen, auch die, die die Sehne extra noch dehnen sollen. Cortison Spritze in den Fußsohlen war nur schmerzhaft, aber nicht hilfreich. Im April hab ich jetzt eine Vorbesprechung zur Röntgenreizbestrahlung ... ich hoffe, das hilft endlich mal ...

Was er mir bislang noch nicht verschrieben hat, war Physiotherapie, Massagen oder Stosswellentherapie ... von Botox habe ich auch mal was gelesen. Das wäre dann mein letzter Versuch ... ich kann einfach nicht mehr ...

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?