Folgen Sie uns auf  

Schmerzen nach der Krampfadern-Operation

90 Beiträge - 114501 Aufrufe
 
SeliBeli  sagt am 10.01.2012
Hi zusammen, Ich hatte ne Krampfader Entfernung am Fuss am 20.12.11, ich habe noch immer leichte Schwellungen und kann zwar schon laufen aber es tut noch leicht weh...weiss jemand wie lange das anhält?
 
Rolf64  sagt am 15.01.2012
Hallo zusammen, hatte am Montag 9.1,12 meine Krampfadern OP. 2 größere Schnitte in der Kniekehle, viele andere über die Wade verteilt. Hatte mehfache thromböse Venen, deswegen wurden 2 Venen entfernt. Die Schmerzen werden von Tag zu Tag, so bald ich stehe, immer heftiger. Handel genau wie der Doc es mir verordnet hat. Nehme nun mittlererweite Krücken zum laufen. Nach längerem gehen wird es aber langsam besser. Weiss jemand, wie lange das mit den Schmerzen weiter geht? Im voraus schon Dank.
 
Susi-Sorglos  sagt am 16.01.2012
> Weiss jemand, wie lange das mit den Schmerzen weiter geht? Im voraus schon Dank.

das steht doch schon alles in den beiträgen vorab. 6 wochen sollte man einplanen. wenn du glück hast, nur 4, wenn du pech hast 8 wochen. hauptsächlich scheint das von der stärke der blutergüsse abzuhängen.
 
muk86  sagt am 16.01.2012
Hallo, ich hatte meine OP am 20.12.2011 (Stammvene rechts, äussere Venen Unterschenkel beidseitig). Ich konnte am selben Tag nach Hause, 2 Tage später kamen die Kompressionsverbände weg, seither 23.5h Kompressionsstrümpfe (auch beim Sport). 29.12. Fäden entfernt. Die starken Blutergüsse klangen so nach 10-14 Tagen ab.
1.+2. Tag nach OP, je ca. 10 km gehen (Pinguinschritt ;-)).
3. Tag, ca. 8 km wandern und 5 km leichte Jogging (nur bergauf und geradeaus).
4.+5. Tag 9 km Joggen, Idensität von Tag zu Tag leicht steigernd.
Danach 'normale' Lauftrainings (40-50km pro Woche), mit max. 80% Idensität.
OP-Schmerzen waren immer auszuhalten.
Aktuell etwas SChmerzen in der rechten Kniekehle beim bewegen, vermute eine Sehnenentzündung durch den Druck des Kompressionsstrumpfes während dem Sport.
 
wuddlig  sagt am 19.01.2012
ich wurde am 10 .01 . Operiert auch die Leiste und die Krampfadern darunter . Mir wurden alle zwei Beine gemacht , und wie auch du habe ich noch schmerzen in der innenseite des Oberschenkels . Heute geh ich zum Fädenziehen , und frag den Arzt . Hab die gleichen Symtome wie du .
 
Geier  sagt am 22.01.2012
Ich muß morgen zum Chirurgen,und hoffe auf einen baldigen op.Termine.Hab eine Zeigefinger dicke Krampfader am linken Bein.Und wenn sich in Richtung op.Termin nichts tut habe ich die Befürchtung das es bald platzt,warte seit zwei Monaten auf nen Spezialisten termin,nachdem ich vom Hausarzt ne Überweisung bekommen hab,bin gespannt...
 
Susi-Sorglos  sagt am 22.01.2012
hast du denn noch keine kompressionsstrümpfe? an die hat mein hausarzt nämlich auch nicht gedacht. erst die chirogen nach der untersuchung haben die mir verschrieben. ein langer termin wars bis zur ultraschalluntersuchung vorab (8 wochen in einer stadt mit UNI!), aber den OP termin habe ich dann innerhalb 2 wochen bekommen.
 
ekieh42  sagt am 27.01.2012
Ich hatte am 10.+12.01. meine OP`s , re. Bein mit 24 und li.Bein mit 27 Schnitten zzgl. Leistenschnitte bds.,hatte Varizen über gesamte Beinlänge bds.,habe abheilende Hämatome ,noch leichte Schmerzen in den Oberschenkeln und laufe wie schon von einem Leidensgenossen beschrieben wie ein Pinguin ,ans Arbeiten ist noch nicht zu denken (bin Krankenschwester),aber das war eingeplant durch Erfahrungsberichte Anderer ,habe OP nicht bereut ,das Einzige nervige sind die Kompressionsstrümpfe ,die meinen sich an den Beinen abrollen zu müssen, aber da weiss ich Abhilfe:eine Kompressionsstrumpfhose ,allen Patienten eine gute Besserung und den "Zukünftigen" toitoitoi, es wird alles gut
 
karina62  sagt am 26.02.2012
Hallo,
meine erste Krampfadern-OP hatte ich 2001 als Venenstripping. Zum Glück ist bei mir nur das linke Bein befallen. Wurde damals stationär gemacht und soweit ich mich erinnere war das lästigste das Tragen der Kompressionsstrümpfe über ein viertel Jahr.
Nun bin ich vorigen Mittwoch erneut am li Bein operiert worden.Diesmal ambulant mit Radiowellen.Und dann wurden 12 kleinere Krampfadern, allerdings ziemlich dicke und ziemlich schmerzhafte vor allem auf dem Knie, dem Sprunggelenk und auf dem Schienbein gezogen.
Die Betreuung vor, während und nach der Op war sehr zufriedenstellend. Nun tage ich 8 Tage Tag und Nacht den Strumpf, dann 14 Tage nur am tage und das sollte genügen. Die ersten Tage hat es ganz schön gezwickt, vor allem am Sprunggelenk innen und aussen und am Schienbein. Dort hat sich jetzt auch ein "knubbel" gebildet. Geht hoffentlich wieder weg. Am Do ist dann Fäden ziehen angesagt. Beim Strumpfwechsel habe ich gesehen, dass ich lediglich auf dme Knie einen blauen Fleck habe. Ansonsten sieht alles sehr glatt und eben aus.
Wenn es so bleibt, dann denke ich, war es die richtige Entscheidung.
LG karina62

 
Claudia1210  sagt am 11.03.2012
An alle Mitleidenden, meine OP ist inzwischen ein Jahr her, ich habe darüber geschrieben. Nun ich muss leider sagen dass die OP ein großer Fehler war, ein Dauerschmerz vom Schienbein über den gesamten Unterschenkel bis zum Knie, blau-braune Flecken am gesamten Bein, Besenreiser ohne Ende und als ob dies nicht genug wäre - neue Krampfadern. Arzt meinte lediglich, vielleicht solle man die Besenreiser veröden, die Flecken, der Dauerschmerz - kein Kommentar....... nie mehr wieder !
 
Conny123  sagt am 24.03.2012
Ich hatte vor 5 Tagen meine Varizen op. Ging alles in allem gut. Seit 2 Tagen habe ich eine geschwollene leiste an der Naht beginnend. Schmerzen habe ich nicht!
 
sporty  sagt am 12.04.2012
Hallo,
ich bin 45 Jahre alt und wurde gestern operiert (d.h. die Krampfadern wurden gezogen).
Ich hatte ein wahnsinnige Angst und das ganze wurde ampulant gemacht. Ich bin um 10.00 Uhr in den OP gekommen, habe eine Rückenmarksspritze bekommen und eine dreiviertel Std. später war ich schon fertig.
Heute einen Tag später, habe ich kaum noch Schmerzen, das Bein ist blau-grün-gelb mit Einstichen versehen. Am Knöchel wie auch in der Leiste ist ein Schnitt (aber nur der in der Leiste brennt es ein bisschen). Ich kann jetzt nur von mir sagen das es nicht so schlimm war und freue mich schon - nach den 6 Wochen mit den Strümpfen- auf die Frühjahrs/- Sommersaison und auf das Joggen!

Hoffe ich habe Mut gemacht.

 
lapia  sagt am 22.04.2012
hi bin 37 Jahre und wurde am Do. am rechten Bein operiert. Nach der Op war mir sehr übel aber das lag an der Betäubung. Heute ist dervierte Tag und ich habe an der innenseite vom Oberschenkel bis zum Knie einen ziehenden Schmerz. Es ist aber auszuhalten. Das Wickeln mit dem verband ist mühsam und ich hoffe das morgen meine Strümpfe fertig sind. Ich kann gut laufen aber es nervt das der Verband immer bis zum Knie rutscht. Nachts kann ich schlecht schlafen. Na ja es wird schon habe gute Hoffnung. Der Arzt sagte es war nötig die Venen waren richtig dick.
 
flashover  sagt am 09.06.2012
Hallo Silke
Ich hatte eine ähnliche Op an beiden Beinen im Dezember 2010. Seidem habe
ich Verhärtungen und Schmerzen an der linken Innenbeinseite. Hätte mir das vor der OP. einer gesagt wäre eine Op. für mich niemals in Frage gekommen.
 
Daydraemer  sagt am 05.01.2013
Hatte meine OP am 20.12.12 - 2 Stunden große Stammvene, div. Kräuselungen - bis runter Knöchel
ca. 30 Schnitte, keine Nähte, 1 Nacht im KH,
danach Komp-strumpf KKL2 - nach der OP sofort mit dem Laufen
begonnen - nach 5 Tg. Pflaster ab - nur geduscht und das Bein
mit Hautsalbe massiert - keine blauen Flecken bekommen, leichter
Knubbel in Vene Oberschenkel rechts - einfach massieren lößt sich
selbst auf. Wichtig, bein massieren, Strumpf tragen - für nachts
habe ich mir einen weißen Ruhestrumpf geben lassen und gehen - aber#auch Bein Hochlegen, kein Knickebein machen - werdet feststellen, dass auch der Blutdruck besser wird, da das Blut jetzt kein Klappenhinderniss mehr hatt - zur Zeit - die Biester können wieder kommen.
 
Susi-Sorglos  sagt am 05.01.2013
ist schon skuril wie unterschiedlich die schmerzen sind. allgemein sind ja blutergüsse sehr schmerzhaft und ich denke dass das bei mir einer der hauptgründe für die wochenlangen schmerzen danach war.
 
Ivy68  sagt am 05.01.2013
Meine OP war am 18.12.2012 und ich hatte mir das alles etwas harmloser vorgestellt. Die Nachsorge ließ auch zu wünschen übrig. Ich sollte mich am Tag nach der OP beim Hausarzt vorstellen damit die Binden abgenommen, die Schnitte kontrolliert und die Kompr.Strümpfe angezogen werden konnten. Leider meinte dieser dann, dass ich keinesfalls die Strümpfe anziehen könne und ließ die Beine "wickeln". Ja wenn's mal nur vernünftig gemacht worden wär! Hat zwar gehalten aber war derart lasch, dass ich noch am gleichen Tag alles abgenommen und eben doch die Strümpfe angezogen hab. Die blauen Flecke klingen gut ab, Stiche und Schnitte sind problemlos, jedoch plagen mich wohl die Blutergüsse, die sich an den Stellen befinden, wo die Krampfadern vorher waren. Es Tasten sich hier auch harte Wülste und Stehen ist echt ne Qual, Laufen dagegen eher kein Problem. Bin gespannt ob ich das mit der Arbeit ab nächster Woche hinkrieg. Jedenfalls bin ich schon mal froh, dass ich auf diese Seite gestoßen bin, anhand der vielen Erfahrungsberichte hier konnte ich meine Probleme besser zuordnen und bin doch ganz zuversichtlich, dass es über kurz oder lang wieder werden wird :-) Gute Besserung an alle Leidensgenossen!
 
Susi-Sorglos  sagt am 05.01.2013
Ivy68,
alles genau wie bei mir. Die Binden müssen aber superstramm gebunden werden! Und ja - die Blutergüsse sind da wo sich Adern befanden. Auch das Stehen war das Schlimmste! Horror! Wie ich ja schon anfangs schrieb, dauerten die Schmerzen bis zum völligen Verschwinden 6 Wochen! 6 Wochen krankgeschrieben ... NIE WIEDER!
 
petrakatze  sagt am 07.03.2013
Ja auch ich wurde am rechtem unterschenkel vor genau 7 Tage operiert.Obwohl erste 2 Tage völlig harmlos waren,keine Schmerzen,gibt es jetzt umso mehr.Bein hochlegen und viel laufen.das geht sehr gut.Aber absolut nicht stehen.Ich ertrage das gefühl am kochen nicht.Ich muss mich immer wieder hinsetzen.Paar sekunden stehen,das reicht.Und nein ich bin wirklich keine schmerz empfindliche Frau,bin auf starke Schmerzen gewöhnt.
Ich hoffe sehr ,dass diese Schmerzen bei stehen bald verschwinden.Langsam bin ich sauer auf mich selber,dass ich mich operieren liess.aber ich musste.Krampfadern sind nicht nur unschön,ich erst 41 ,wollte Röcke tragen,und bein ohne Blau farbe haben.Und dann meine 3 Trombosen,die in diesem bein [Link anzeigen]shalb Op. nein ich mag nie wieder.Ich möchte stehen und es geht nicht.Die schmerzen sind schon sehr stark dabei.Aber WARUM überhaupt.
 
Lulu81  sagt am 07.03.2013
Hallo

Ich habe am 5.3.13 meine Krampfadern ziehen lassen! Ambulant und habe noch drei weitere Termine!
Ich muss sagen ich habe große Angst vor der 2.0p morgen!
Schmerzen sind unerträglich und unterm Knie alles Blau !
Das es dick ist ok ist ja frisch operiert! Ich habe insgesamt 4 Termine zwei für jedes Bein!
Ich habe am meisten Angst vor den Betäubungsdpritzen weil die mir sehr wehgetan haben!
Wie war es bei euch ? Einen leisten Schnitt hatte ich Gott sei dank nicht nur "23"Schnitte sehr viele laut dem Arzt'
Habe richtig Panik vor morgen und habe Tavor bekommen zur Beruhigung !90% wurde ich es Absagen nur es ist sehr sehr wichtig für mich da es sehr viele sind ! Ich Drücke jedem die Daumen das alles wieder schnell so wird wie es sein soll ! Und wenn ich höre " es tut nicht weh es ist Routine dann bekomme ich Aggressionen
 
Susi-Sorglos  sagt am 08.03.2013
Hmmm, Betäubungsspritzen?????
Ich hatte 'ne Vollnarkose - und die war herrlich.

Aber ob Narkose oder ne Örtliche wurde hier noch gar nicht erwähnt. Vllt. melden sich ein paar Leutz dazu?

http://bit.ly/XtKL2j
 
feuerwehr112  sagt am 13.03.2013
Hallo Leute,
bei mir ist die OP mit Vollnakose 16 Tage her. Und ich muß sagen in der ersten Woche waren die Schmerzen nicht so wie danach, ich habe taubheitsgefühle und wenn ich mich am unteren bein berühre tut das weh.
Hatte einen leistenschnitt und acht weitere schnitte.Teils ist das Bein blau aber laut Arzt wäre dies normal. Am 13. Tag bekam ich plötzlich am Fußgelenk eine beule ging zumHausarzt der schikte mich wieder zum Krankenhaus .
Dort wurde festgestellt das sich Lymphflüssigkeit absetzen würde und diese Flüßigkeit muß durch eine Lymphdreanache abgeleitet werden, weiterhin sind mir die Strüpfe zu groß (Konfektionstümpe keine genaue anpassung ist nicht empfehlenswert)dadurch muß ich jetzt zuzüglich gewickelt werden.
Die Schnitte sind schon gut verheilt aber sonst brauch mann gedult.Wolte nach 3 Wochen Krankschreibung wieder arbeiten gehen aber durch diese Weiter anwendungen und noch berührungsschmerzen wird das woll nichts. Gute Besserung allen
 
Susi-Sorglos  sagt am 13.03.2013
die meisten schmerzen scheinen von den blutergüssen zu kommen. diese tun ja generell sehr weh, egal durch welche ursache entstanden.
 
Irmi56  sagt am 07.04.2013
Hallo,
habe alle Artikel mit großem Interesse gelesen.
Ich hab's zum 3x !!!! noch vor mir - graus ?!?!
kommenden Donnerstag ist es soweit - das rechte Bein ist dann dran !
Bin schon 2 x an beiden Beinen jeweils ambulant operiert worden -
habe aber beide OP's in guter Erinnerung - 1998 und 2005
Sehr gute Betreuung bei Dr. Tsantilas in Augsburg - jetzt auch wieder.
Habe die Anlage dazu wahrscheinl. von meiner Oma geerbt,kommt trotz Tragen von Kompr.-Strümpfen immer wieder.
Bin dieses Mal aber eher kritisch, da ich Berichte gelesen habe, daß eine OP eher wieder nötig wird, wenn der Arzt bei der letzten OP die Vene nicht nah genug an der Stammvene abgetrennt hat. Aber wie will man das als Laie beurteilen ????
Würde/werde die OP deshalb gerne absagen - wer kann mir dazu etwas
mitteilen - gerne direkt per mail
ES e i l t !!!!

 
anna70  sagt am 10.04.2013
Hallo zusammen, ich hatte Ende März 2 ambulante OP Termine. Erst waren die Beine gewickelt und jetzt muss ich noch 4-6 Wochen tagsüber Strümpfe tragen. Es wurde lokal betäubt, das fand ich nicht besonders angenehm, und komplett schmerzfrei war die OP auch nicht. Nächstes Mal lasse ich mir lieber alles auf ein Mal und dann in Vollnarkose operieren. Das eine Bein tut noch weh wenn ich es eincreme, es haben sich Verdickungen und blaue Flecken gebildet wo vorher die Krampfadern waren, ich hoffe dass das alles noch verschwindet.

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?

Gefäßchirurgie

Fachwissen Gefäßchirurgie »
Krampfadern Varizen
Krampfadern am Bein (Varizenoperation)
Operation von Krampfadern am Bein (Varizenoperation)

Gefäßchirurgen
Portrait Dr. med. Michael Klein, Gefäßpraxis Wuppertal, Wuppertal, Gefäßchirurg Dr. M. Klein
Gefäßchirurg
in 42275 Wuppertal
Dr.(H) T. Haffner
Gefäßchirurg
in 50667 Köln
Alle anzeigen Zufall