Youtube
Folgen Sie uns auf  

In welchen Fällen ist die Behandlung einer Steißbeinfistel ohne Operation möglich?

Lesezeit: 2 Min.

Eine symptomlose Steißbeinfistel muss nicht behandelt werden

Bei der sogenannten „blanden“ Verlaufsform ist zwar eine Steißbeinfistel vorhanden, diese bereitet jedoch keinerlei Probleme und ist nicht entzündet. Auch wenn eine blande Steißbeinfistel sich jederzeit entzünden und damit in die behandlungsbedürftige akute Form übergehen kann, wird eine vorbeugende Operation nicht empfohlen. Bei einer blanden Fistel reicht es vorerst aus, die Gefahr einer Entzündung so gering wie möglich zu halten. Daher sollten die Patienten sorgfältig bei der täglichen Körperhygiene sein. Eine Haarentfernung im betroffenen Bereich kann das Risiko senken. Hier sollte am besten eine dauerhafte Entfernung, zum Beispiel mittels Laser, angewandt werden, einfaches Rasieren bietet keinen ausreichenden Schutz. Bei vorwiegend sitzenden Tätigkeiten sollten regelmäßig Pausen mit Bewegung eingelegt werden und eventuell zwischendurch der Gesäßbereich von Schweiß gesäubert werden.

Macht die Fistel Probleme, ist eine Operation das Mittel der Wahl

Bei akuten oder chronischen Steißbeinfisteln wird heutzutage zu einer Operation geraten. Früher angewandte alternative Methoden wie Sitzbäder oder die Behandlung mit starker Kälte haben sich nicht bewährt.

Bei akuten Fisteln sollte zuerst die Entzündung behandelt werden und im Anschluss operiert werden. Das hält das Risiko für ein erneutes Auftreten der Steißbeinfistel so gering wie möglich. Bei einer Operation wird die Fistel entfernt und Eiter und Fistelsekret abgelassen. Um ein erneutes Auftreten einer Steißbeinfistel nach einer Operation zu vermeiden, ist es grade bei starker Behaarung hilfreich, eine dauerhafte Haarentfernung im Bereich der Gesäßfalte durchführen zu lassen.

Zum jetzigen Zeitpunkt stellt die Operation die einzige wirksame Behandlung von Steißbeinfisteln dar. Heutzutage wird nach Möglichkeit so operiert, dass die Wunde nicht mehr in der Mitte der Gesäßfalte ist, da hier die Komplikationsrate am höchsten ist. Daher wird die Fistel durch einen seitlichen Schnitt und eine sogenannte Plastik nach unterschiedlichen Verfahren ein Stück aus der Falte heraus verlagert. Trotzdem handelt es sich bei einer radikalen großflächigen Entfernung der Steißbeinfistel um einen recht großen Eingriff, der eine lange Heilungsphase nach sich zieht.

Alternative Operationsmethoden sind weniger belastend für die Patienten

Bei der herkömmlichen Operation wird die Steißbeinfistel großflächig und somit möglichst komplett entfernt. Dieses Verfahren soll zwar die Rückfallgefahr so gering wie möglich halten, stellt jedoch eine große Belastung für den Patienten dar. Die Heilung der großen Wunde dauert oft mehrere Monate. Gerade bei der offenen Wundheilung, die oft gewählt wird, weil es bei ihr deutlich weniger Rückfälle gibt, dauert die vollständige Heilung lange. Es kommt wegen der ungünstigen Lage der Wunde oft zu Wundheilungsstörungen. Da viele Patienten diese Belastungen nicht mehr in Kauf nehmen wollen, setzen sich die alternativen Operationsverfahren immer mehr durch.

Deutlich schnellere Heilung beim „Pit Picking“

Beim Pit Picking werden in erster Linie die sogenannten „Pits“, also die Stellen, an denen die Fistel mit der Hautoberfläche in Berührung tritt, behandelt. So entsteht eine wenige Millimeter große Wunde in der Gesäßfalte. Um den angesammelten Eiter abzulassen, wird seitlich der Falte meist ein Entlastungsschnitt gesetzt. Manchmal können zwei oder mehr Entlastungsschnitte notwendig werden.

Pit Picking kann als ambulanter Eingriff durchgeführt werden und die Heilung findet in deutlich kürzerer Zeit als bei der konventionellen Methode statt und es ist mit weniger schweren Einschränkungen als bei einer radikalen Entfernung der Fistel zu rechnen. Allerdings besteht ein gewisses Risiko für Rückfälle. Pit Picking wird vor allem bei Patienten angewandt, bei denen zum ersten Mal eine Steißbeinfistel aufgetreten ist. Für Patienten mit starkem Übergewicht ist diese Methode dagegen nicht geeignet.

Auch nach einer Operation mit der Pit-Picking-Methode kann eine dauerhafte Haarentfernung in der Region der Gesäßfalte vor allem bei stark behaarten Patienten das Risiko für das erneute Auftreten einer Steißbeinfistel erheblich senken. Andere vorbeugende Maßnahmen wie eine gute Hygiene tragen ebenfalls zum dauerhaften Erfolg der Behandlung bei.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.05.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Steißbeinfistel

 
sagt Nitropenta   vor 1 Tag  34

Hallo Ahnungslose,

kommt auf die OP-Methode an.
Bei der Metzger-Methode gehe ich nicht von schneller Wundheilung aus. Diese Methode würde ich ... mehr

 
sagt Hani21   vor 2 Tage  235

Hallo sinusgemeinde zusammen :)
Ich habe eine frage.seit ein jahr kämpfe ich damit.ich habe jetzt meinem
Zweiten op gehabt und es hat vier monaten ... mehr

 
sagt Nitropenta   vor 3 Tage  24520

Hallo Pibl,

Wundheilungsstörungen zeigen meist Menschen mit schlechten Blutwerten. Schlechte Blutwerte kommen oft (ich rede nicht von kranken ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Steißbeinfistel

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

19 Fragen zu Steißbeinfistel
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Danuta Sobczak, Haar-Kompetenzzentrum Freiburg, Freiburg, Hautärztin Dr. D. Sobczak
Hautärztin
in 79098 Freiburg
Portrait Dr. med. Darius Alamouti, Privatärztliche Praxis in der Haranni-Clinic, Herne, Hautarzt Dr. D. Alamouti
Hautarzt
in 44623 Herne
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Laser & Skincare, Haßloch, Hautärztin Dr. D. Keil
Hautärztin
in 67454 Haßloch
Alle anzeigen Zufall