Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist eine Paukendrainage?

Lesezeit: 3 Min.

Maßnahmen bei Flüssigkeitsansammlungen im Innenohr

Als Paukenerguss werden Flüssigkeitsansammlungen im Bereich des Mittelohrs bezeichnet. Sie haben unterschiedliche Ursachen. Ein Paukenerguss behindert den Druckausgleich im Innenohr. Das wirkt sich negativ auf das Gleichgewichtsempfinden und vor allem die Hörfähigkeit aus.

HNO-Arzt schaut Kleinkind ins Ohr

Probate medizinische Behandlungen sind ein Trommelfellschnitt oder/und das Legen einer Paukendrainage. Dabei wird entweder ein Kunststoff- oder ein gewebe-verträgliches Metallröhrchen an der Schnittstelle eingesetzt. In beiden Fällen fließt das angesammelte Sekret wieder aus dem Mittelohr ab. Der Unterdruck im Innenohr verschwindet. Die Symptome verbessern sich.

Dieser Eingriff ist einer der häufigsten im Hals-Nasen-Ohren-Bereich.

Das Mittelohr ist über die Eustachische Röhre oder Ohrtrompete mit dem Nasen-Rachenraum verbunden. Das Trommelfell trennt den Bereich des Mittelohres vom Gehörgang. Die komplexe Struktur des Innenohrs ermöglicht durch das Schwingen des Trommelfells die Übertragung des Schalls.

Das Gefühl bei einem mit Flüssigkeit gefüllten Gehörgang und Mittelohrbereich ist jedem bekannt: Wenn eine Person schnell größere Höhenunterschiede überwindet, „blockiert“ das Gehör und ein Druckgefühl im Ohr entsteht. Schlucken oder Gähnen erzeugen eine Entspannung der Muskeln (Muskelrelaxion) im Innenohr, die den Unterdruck im Innenohr wieder aufhebt.

Ein Paukenerguss hat weitere unangenehme Symptome, wie beispielsweise

  • Ohrenschmerzen
  • knackende, rauschende Geräusche
  • Orientierungsprobleme und Schwindelattacken.

Wiederkehrende Flüssigkeitsansammlungen im Ohr haben oft dauerhafte Folgen: Mangelndes Hörvermögen bei kleineren Kindern kann dazu führen, dass sich die normale Sprachentwicklung verlangsamt ist und nachhaltig gestört wird. Wiederholte Infektionen mit Sekret ziehen weitere Erkrankungen nach sich. Dazu zählen chronisch-eitrige Entzündungen der Knochen im Innenohr. Die Paukendrainage sorgt dafür, dass das Innenohr sich entleert und ausreichend belüftet wird.

Durchführung von Trommelfellschnitt und Paukendrainage

Moderne Operationsmethoden ermöglichen ein Vorgehen, bei dem der Operateur das Innenohr sieht. Der Zugang erfolgt über den Gehörgang. Ein winziger Schnitt im Trommelfell ermöglicht ein Abfließen des angesammelten Sekrets. Das gut durchblutete Gewebe pflegt innerhalb von Tagen zu heilen. Die Paukendrainage hilft dabei, auch bei anhaltenden Entzündungsvorgängen das Innenohr länger zu belüften. Angesammeltes Sekret kann somit ablaufen.

Der eigentliche Eingriff wird bei Kindern in Vollnarkose, bei Erwachsenen ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Nicht immer muss das Paukenröhrchen anschließend wieder entfernt werden: Bei Kindern wird der kleine Fremdkörper für gewöhnlich nach wenigen Monaten abgestoßen.

Alternativ zur Paukendrainage kann ein Schnitt mit Hilfe eines Lasers oder durch Kauterisieren (elektrisch erzeugte Hitze) gesetzt werden. Dieser bleibt von Natur aus länger offen. Das Einsetzen eines Röhrchens erübrigt sich. Eine Infektionsgefahr oder eine Abstoßungsreaktion gegen den Fremdkörper entfallen.

Wann wird eine Paukendrainage notwendig?

Die Ursachen für eine mangelhafte Belüftung im Innenohr und einen Paukenerguss sind vielfältig.

  • Zu den häufigsten Ursachen gehören entzündliche Erkältungskrankheiten. Sie gehen vom Rachen oder den Nasennebenhöhlen aus. Über die Eustachische Röhre beeinträchtigen sie das Mittelohr.
  • Allergien äußern sich nicht nur in Augenjucken und Niesen. Neben Asthma werden auch Belüftungsstörungen und Schwellungen im Innenohr und Paukenergüsse ausgelöst.
  • Entzündete oder vergrößerte Rachenmandeln, Nasen- oder Rachenpolypen oder Tumore können Gewebeschwellungen und damit auch Paukenergüsse auslösen.
  • Anatomische Fehlbildungen der Gaumenspalte oder das Down-Syndrom sind oftmals auch die Ursache für eine mangelhafte Belüftung des Innenohrs.
  • Blutergüsse und Schwellungen im Mittel- und Innenohr entstehen auch als Folge von Verletzungen, die Trommelfell oder Knochen in Mitleidenschaft ziehen.
  • Der Paukenerguss ist eine typische Taucherkrankheit – aber auch Extrembergsteiger können betroffen sein. In beiden Fällen machen sich veränderte Druckverhältnisse störend bemerkbar.

Selbstverständlich beseitigt die Paukendrainage nur die Symptome. Immer wiederkehrende schwere Erkältungen beispielsweise haben ihrerseits eine Reihe von Ursachen, die es zu behandeln gilt. Es ist wichtig, die verursachende Grunderkrankung zu behandeln. Polypen lassen sich operativ entfernen, einige anatomische Fehlbildungen ebenso.

Bei Kindern macht eine Paukendrainage dann Sinn, wenn sich ein Paukenerguss immer wieder einstellt. Bildet er sich nicht innerhalb von drei bis sechs Monaten zurück, muss der Arzt einschreiten. Andernfalls besteht das Risiko einer gestörten Sprachentwicklung. Diese wiederum zieht häufig weitere Entwicklungsstörungen nach sich.

Treten bei Allergikern immer wieder Flüssigkeitsansammlungen im Innenohr auf, sind ständige Medikamentengaben nicht das Mittel der Wahl. Hier kann eine Paukendrainage dauerhaft helfen, Hör-Störungen zu vermeiden.

Nach einer Paukendrainage zu beachten

Unmittelbar nach dem Setzen einer Paukendrainage ist Vorsicht beim Baden, Duschen oder beim Schwimmen geboten: Gelangen mit dem Wasser Bakterien ins Innenohr, führt dies zu Infektionen.

Ähnliches gilt für Taucher. Tauchen ist in der Zeit, in der die Drainage sich im Ohr befindet, tabu. In das Trommelfell kann über das Drainageröhrchen Wasser eindringen. Das kann die Orientierung behindern. Wer dennoch tauchen möchte, sollte dies nach Rücksprache mit dem Arzt ausschließlich mit speziellen, wasserundurchlässigen Ohrstöpseln tun.

Risiken einer Paukendrainage

Wie jeder operative Eingriff in Kombination mit einem eingeführten Fremdkörper ist auch eine Paukendrainage nicht ganz ohne Risiko. Selten, aber möglich sind

  • Infektionen im Bereich des Trommelfell-Schnittes
  • eine bleibende, nicht verheilende Öffnung im Trommelfell
  • eine Abstoßungsreaktion des eingesetzten Röhrchens
  • Schwindelgefühl und Orientierungsprobleme durch gestörte Druckverhältnisse im Innenohr
  • Blutungen im Innenohr

Sachgemäß durchgeführt, sind derartige Operationsrisiken ganz selten zu erwarten.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 31.08.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Trommelfell, Operation

Portrait Prof. Dr. med. Rolf Issing, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Bad Hersfeld, HNO-Arzt
Drainage   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Prof. Dr. Issing   vor 3 Monate  171

Guten Tag,

es gibt keine "offizielle" Beschränkung der Häufigkeit für das Einsetzen einer Paukendrainage. Bei langwierigen Problemen ist die ... mehr

 
sagt ElkeN   vor 10 Monate  11214

Sorry wegen der Sie- und Du-Form, mein Ohr macht mich ganz wuschig! ;-)

 
sagt fipbele   vor 10 Monate  5162

Hallo Babka,
ja, ich hatte eine Unfallversicherung und nein, ich hatte keinen bleibenden Folgeschaden feststellen lassen. Ich bekam eine ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Trommelfell, Operation

Jetzt Frage stellen

Arztsuche

Ärzte
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie Lügde / Nähe Hameln, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Lügde, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 32676 Lügde
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Lügde, MKG-Chirurg Dr. L. Holtwick
MKG-Chirurg
in 32676 Lügde
Dr. dent. M. Konik
Kieferorthopäde
in 71384 Weinstadt-Endersbach
Alle anzeigen Zufall