Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwieweit ist Sport mit einem Aorten-Aneurysma erlaubt?

Lesezeit: 2 Min.

Nicht jede Sportart ist empfehlenswert

Ein Aneurysma birgt für den Patienten eine nicht unerhebliche Gefahr. An einer solchen Blutgefäß-Aussackung kann es zu einer sogenannten Ruptur kommen. Dies bedeutet, dass das Aneurysma reißt und der Patient innerlich zu verbluten droht. Diese Gefahr besteht vor allem bei einem Aortenaneurysma, einem Aneurysma der Hauptschlagader im Brust- oder Bauchraum, ab einer bestimmten Größe. Aufgrund dieser Gefahr fragen sich Aneurysma-Patienten, inwieweit sie Sport betreiben dürfen. Das Thema Sport mit einem Aortenaneurysma muss generell von zwei Seiten aus betrachtet werden. Zum einen lassen sich mit regelmäßigem Sport die Risikofaktoren für ein Aneurysma der Aorta und dessen Wachstum minimieren. Zum Zweiten können bestimmte Sportarten das Risiko auf eine Ruptur erhöhen. Generell ist die Art des Sports hier von primärer Bedeutung, doch auch die Intensität spielt eine Rolle.

Die Risikofaktoren für ein Aneurysma durch Sport minimieren

Eine der häufigsten Ursachen für ein Aortenaneurysma ist die Arteriosklerose. Bei der Arteriosklerose kommt es zu Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden. Durch diese Ablagerungen gehen mit der Zeit Veränderungsprozesse an den Gefäßwänden vonstatten. Durch diese strukturellen Veränderungen verliert die Gefäßwand an Elastizität und ein Aneurysma bildet sich. Mithilfe von regelmäßigem Sport kann der Patient aktiv etwas gegen die Arteriosklerose tun. Regelmäßige sportliche Aktivitäten nehmen bei der Arteriosklerose-Prävention einen wichtigen Stellenwert ein. Derselbe Umstand bezieht sich auf hohe Cholesterinwerte. Durch einen konstant hohen Cholesterinwert wird die Arteriosklerose gefördert. Regelmäßige sportliche Aktivitäten helfen den Patienten, dem hohen Cholesterinspiegel entgegenzuwirken. Unter Anbetracht dieser Punkte ist Sport für einen Aneurysma-Patienten empfehlenswert. Dennoch kann der regelmäßige Sport nicht ohne Einschränkung empfohlen werden.

Die Gefahr, die für Patienten mit Aneurysma vom Sport ausgeht

Durch bestimmte Sportarten kommt es zu einer plötzlichen und erheblichen Erhöhung des Blutdrucks. Die Ärzte sprechen hierbei von Blutdruckspitzen durch den Sport. Hoher Blutdruck stellt für einen Patienten mit einem Aneurysma der Aorta eine ernstzunehmende Gefahr dar. Die Hypertonie (dauerhaft hoher Blutdruck) ist eine häufige Ursache für ein Aneurysma der Aorta. Durch den hohen Blutdruck kann das Wachstum von einem Aneurysma erheblich gefördert werden. Durch massive Blutdruckspitzen beim Sport steigt wiederum die Gefahr auf eine Ruptur (einen Riss des Aneurysmas). Aus diesem Grund ist es wichtig, jene Sportarten zu meiden, welche dafür bekannt sind, plötzliche Blutdruckspitzen zu verursachen.

Welche Sportarten sind für Patienten mit Aneurysma nicht zu empfehlen?

Vor allem ein intensives Krafttraining und Muskelaufbautraining bewirkt plötzliche Blutdruckspitzen. Aus diesem Grund sollten Patienten mit einem Aneurysma diese Sportarten weitgehend meiden. Diese Empfehlung gilt auch für Patienten mit einem im Ruhezustand normalen Blutdruck. Durch das Krafttraining wird auch bei diesen Patienten der Blutdruck plötzlich und massiv erhöht. Des Weiteren sind Kontaktsportarten und Ballsportarten für Aneurysma-Patienten nicht empfehlenswert. Durch diese Sportarten kann es zu feinen Verletzungen an der vom Aneurysma betroffenen Aorta kommen. Hierdurch steigt die Gefahr auf eine Ruptur erheblich.

Nicht zu empfehlende Sportarten sind beispielsweise:

  • Basketball
  • Hanteltraining, Krafttraining
  • Fußball
  • Tennis
  • Golf
  • Skifahren
  • Kampfsportarten

Welche Sportarten sind bei einem Aneurysma empfehlenswert?

Für Aneurysma-Patienten ist ein dynamisches Ausdauertraining im aeroben Bereich zu empfehlen. Im Rahmen des Ausdauersports sollte der Patient konstant die Herzfrequenz und den Blutdruck kontrollieren. Hierfür kann ein handelsüblicher Pulsmesser eingesetzt werden. Ein leichtes Lauftraining an der frischen Luft, Nordic Walking, Fahrradfahren oder auch regelmäßiges Schwimmen können viele Patienten mit einem Aneurysma problemlos betreiben. Beim Schwimmen sollten manche Patienten jedoch auf das Untertauchen verzichten, da es hierdurch wiederum zu einer Blutdruckspitze kommen kann.

Patienten mit einem Aneurysma müssen sämtliche sportliche Aktivitäten unbedingt im Vorfeld mit dem Arzt besprechen. Der Arzt kann in Hinblick auf die individuelle Situation des Patienten entscheiden, ob Sport zu empfehlen ist und wenn ja, welche Sportarten der Patient gefahrlos betreiben kann.

Weiterführende Informationen

http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/artikel-online/archiv-2011/heft-11/bewegung-und-sport-bei-ektasie-und-aneurysma-der-thorakalen-aorta/



T. Metzger Torsten Metzger
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 29.11.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Aneurysma der Aorta

?
fragt Albertxy   vor 10 Monate  452

Bei einer Ultraschalluntersuchung wurde eine noch nicht bedrohliche Erweiterung der Bauchaorta festgestellt

 
Bauchaneurysma   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt allerbester   vor ~ 1 Jahr  395

Schau mal bei "Y-Prothese", da findest Du häufiger BAA operierte Patienten zum Austausch
Gruss
Allerbester

?
fragt Victorius   vor ~ 1 Jahr  332

Bei meinem Mann wurde mehrfach der Herzschrittmacher neu "verkabelt" (funktionierte einfach nicht richtig) und dabei wurde ein Aneurysma im ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Gefäßchirurgie » Aneurysma der Aorta

Jetzt Frage stellen

12 Fragen zu Aneurysma der Aorta
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Ramin Khorram, Zentrum für Faltenbehandlung Stuttgart, c/o Herzog Karl Klinik Stuttgart, Stuttgart, Plastischer Chirurg Dr. R. Khorram
Plastischer Chirurg
in 70178 Stuttgart
Portrait Dr. med. Nicla Kirac, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie proaesthetic GmbH, Heidelberg, Plastische Chirurgin, Sport- und Ernährungsmedizinerin Dr. N. Kirac
Plastische Chirurgin, Sport- und Ernährungsmedizinerin
in 69120 Heidelberg
Portrait Dr. med. Erhan Demir, Praxisklinik Dr. Demir, Praxisklinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Köln, Plastischer Chirurg Dr. E. Demir
Plastischer Chirurg
in 50668 Köln
Alle anzeigen Zufall