Schuherhöhung wichtig bei Skoliose mit Beckenschiefstand/Beinlängendifferenz kurz nach der OP?

5 Beiträge - 31 Aufrufe
?
Lif3mau5  fragt am 10.09.2019
Guten Tag,
meine Orthopäden in meinem Umkreis sind bereits ausgeschöpft. Das heißt ich bin sehr unzufrieden was die genaue Untersuschung und die Antworten betrifft (es wird kaumZeit beansprucht, mir etwas zu erklären und es gibt hierzu dauernd andere Antworten).
Kurz zu mir: Ich habe eine linkkonvexe Lumbalgie (M54.5+G); Skoliose beim Erwachsenen (M41.99+G), Beckenschiefstand (M95.5+RG)
Nach ca. 3 Wochen seit der OP wurde mir eine Krankengymnastik verordenet, was auch in Ordnung ist. Allerdings darf ich trotz Schmerzen am Gelenk zum rechten Bein (kürzere Seite) mit 1,5cm Beinlängendifferenz, keine Schuherhöhung beantragen. Nun möchte ich hierzu ein Zweitmeinung einholen, da ich bereits von einem andren Patienten (der selbst Orthopäde war) die Information erhalten habe, dass dies sogar Gesundheitsschädlich ist und die Stabilität meiner Lendenwirbelsäule beim Verwachsen der Inplantate beeinträchtigen könnten. Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen.
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 10.09.2019
Was würde denn Wie operiert?
Portrait Tobias Radebold, Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Hessisch Lichtenau, Chirurg, Facharzt für Handchirurgie, , Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
T. Radebold  sagt am 10.09.2019
Wurde...
 
Lif3mau5  sagt am 10.09.2019
Diagnose laut dem RKH Markgröningen: Idopathische, kombinierte Skoliose Typ Lenke 6 C mit Beinverkürzung rechts & konsekutivem Beckenschiefstand.

Operiert wurde von Dr. Stefan Krebs innerhalb von 2 Stunden (laut seiner Aussage).
Therapie und Verlauf: Dorsale Korrekturspondylodese Th 6 bis L 3.
Nach ausführlicher Aufklärung und präoperativer Vorbereitung, führten wir am 19.08.2019 Korrekturspondylodese in komplkationsloser ITN durch.
MRT-BWS: Umgekehrt S-förmige Skoliose, der gesamten erfassten Wirbelsäule.
 
Lif3mau5  sagt am 10.09.2019
Das interessante ist, dass ich mir nicht sicher bin, ob einer echte Beinlängendifferenz vorliegt oder eben eine funktionelle Beinlängendifferenz. Das selstame, beim Sitzen fallen keine Unterschiede der Oberschenkel noch von den Unterschenkeln auf. Lediglich das Becken ist nach der OP immer noch schief, hat sich allerdings seitdem um 3mm verbessert. Die Muskeln wurden nun auch wieder in die richtige Lage gestreckt (habe auch starke Spannungsschmerzen). Daher gehe ich eher von einer funktionellen Beinlängendifferenz aus Nicht wie vom Orthopäden oder dem Chirurg und Mediziner Dr. Stefan Krebs diagnostiziert, eine echte bzw. anatomische Beinlängendifferenz. Wenn meine Befürchtung stimmt, dann gilt es auch, keine Schuheinlagen oder Erhöhungen zu tragen, den davon bekomme ich nämlich auch Schmerzen am rechten Bein (Gelenk) sowie an der Po-Hüft-Rückenmuskulatur...

Jetzt antworten

Teilen