Youtube
Folgen Sie uns auf  

Knieversteifung

8 Beiträge - 7061 Aufrufe
?
gresshope  fragt am 13.02.2014
Guten Tag!
Ich habe 2011 im linken Knie eine Totalendoprothese erhalten, bei der Reha kam es durch eine Vibrationsplatte zu Lockerungen der Prothese die grosse Schmerzen verursacht hatte und dann nach langer Odyssee 2013 ausgewechselt wurde, da sah man dass das obere und untere Teil sehr gelockert war und die ganzen Bänder sehr locker sind und die Kniescheibe auch nicht so im Lot gelaufen ist, nach dem auswechseln der Prothese mit höherem Inlay sind die Schmerzen immer noch sehr sehr gross, ich halte das kaum aus jede Bewegung schmerzt, auch in Ruhephasen schmerzt das Knie fürchterlich, sodass ich von meinem Schmerztherapeut Hydal 4 mg und Hydal 1,3 mg und neurontin 300 mg verschrieben bekommen habe das nehme ich aber jetzt schon über 1 Jahr. Jetzt wurde eine Szintigraphie und auch eine Leukozytenszintigraphie gemacht mit dem Ergebnis dass anscheinend keine Entzündungen und Lockerungen vorhanden sind, was ja auf der einen Seite gut ist, aber auf der anderen Seite das Problem vorhanden ist dass die Schmerzen immer mehr werden. Mein Orthopäde hat jetzt zuerst gésagt ja ja da kann man schon noch helfen in dem man eine Achsgeführte Prothese einsetzen kann und jetzt zieht er alles zurück und meinte ich sollte nochmal auf Reha gehen, naja Reha gibt's nicht von der Kassa selber kann ich mir das nicht leisten und ausserdem tut jede Therapiemassnahme verdammt weh was sicher nicht zielführend ist. Mittlerweile bin ich auf dem Tiefpunkt angelangt dass ich so nicht mehr Leben will, und ich eigentlich auch schon alles für einen Stillen Abschied vorbereitet habe. Jetzt kam mir noch eine Idee mit versteifen des Knies, denn ich stell mir vor dass dann der Grossteil der Schmerzen weg ist. Jetzt wollte ich nachfragen ob dies Sinn macht. Würde mich über eine rasche Antwort sehr freuen, denn ich bin mit meinen Nerven am Ende und mein Leben macht so keinen Sinn mehr.
 
parrot  sagt am 26.04.2014
Hallo.
Ich hatte 2008 eine Knieversteifung. Vorhergegangen ist ein Meniskusriß 2001. Es kahm zu komplikationen (Staph.) danach musste ich 17 mal operiert werden. In diesen Zeiten, kahm es auch dreimal zu lebensgefährlichen Komplikationen. Nach diesen Operationen, hieß es dann Versteifung. Danach sollte alles besser werden.:) Leider, wird es immer schlimmer. Becken, Wirbelsäule etc. und dieses soll mit Targin 40/20 ruhig gehalten werden. Laut BG sollte ich 2008 aufhören zu arbeiten und in Rente gehen. Ich habe aber keine schwere körp. Arbeit (Optiker) und trotzdem wird es immer schlimmer. Hat noch jemand Tipps.
 
Andre71  sagt am 10.06.2014
Hallo gresshope, ich habe vor 8 Jahren das rechte Kniegelenk versteifen lassen. Ich hatte eine arthritische Entzündung, die den Knorpel und am Ende auch die Knochen zerstört haben. Ich hatte unerträgliche Schmerzen und konnte selbst mit Krücken kaum noch gehen. Die Knieversteifung hat mich regelrecht erlöst von dem Schmerzen. Es war die beste Entscheidung meines Lebens! ABER: es gibt keine Garantie für Schmerzfreiheit! Es kann sein, dass du viel weniger Schmerzen hast, es kann aber auch sein, das die Schmerzlinderung nur ganz klein ausfällt. Aber wenn du schon großen Leidensdruck hast, dann hast du nichts zu verlieren, dann kannst du nur noch gewinnen! Von daher würde ich der Knieversteifung eine Chance geben. Das braucht aber Zeit zum Verheilen, bis du voll belasten kannst!
 
Antje71  sagt am 05.08.2014
Hallo, ich muss da mal weiter ausholen, ich habe seit dem 5.Lebensjahr aktiv Sport betrieben.
1991 hatte ich dann meine erste Knie-OP, dabei stellte man fest fest, dass meine Kniescheiben ab dem fünften Lebensjahr nicht mitgewachsen sind.
Seit dem Zeitpunkt sind verschiedene Op's vorgenommen wurden (Versetzungen mehrmals an bd. KG, mehrmals Knorpelklättungen bds., Kreuzband re ect). Letztentlich sind wir jetzt bei Knie-Tep bds.und Revision nach 3/4jahr danach, bei 31 Knie-Op's (15x li und 16x re).
Re. KG hab ich ganz gut im Griff, aber links hab ich solch starke schmerzen, dass ich 3x/tgl Opiade einnehmen muss, komm mir vor wie ein Junkie.
Wer kann mir einen Tip oder Rat zur Arthrodese geben?
Lg Antje
 
Andre71  sagt am 19.08.2014
Hallo Antje, ich habe dir eben eine Email geschickt, ich hoffe, sie kam an! Wie gesgat, bei mir verlief die Knieversteifung mit sehr großem Erfolg. Das Bein ist vollständig schmerzfrei! Das muss aber nicht bei jedem so gut laufen! Wenn du aber nur noch Schmerzen hast, mit denen du kaum leben kannst, könnte man sich die Versteifung schon überlegen. Wenn die Knieversteifung ohne Komplikationen verläuft, hast du mit dem Knie danach nie wieder Probleme. Von daher ist das eine Überlegung wert! Es dauert aber, bis die Versteifung nach der OP ausgeheilt ist, also ein paar Monate Geduld nach der operativen Versteifung brauchst du schon!
 
Tani12  sagt am 26.10.2014
Hallo Andre, bei meinem Vater steht eine Knieversteifung an, wenn keimfrei. Wie kann man sich die Zeit nach der OP vorstellen? Belastung - zu wieviel Prozent, Schiene ?
Hast du einen Nagel (von der Hüfte aus) oder einen Stab ( haben im Internet gesehen der wird in Höhe des Knies zusammengeschraubt) drin? Wie lange dauerte es denn bei dir bis das komplett zusammen wuchs?
Danke und Grüße
 
Andre71  sagt am 26.10.2014
Hallo Tani,

nach der OP ist Teilbelastung erlaubt, man darf mit dem Fuß auf den Boden, muss aber mit Gehstützen entlasten. Wieviel Kilo weiß ich nicht mehr genau, ich glaube mit 10 Kilo oder so durfte ich am Anfang belasten. Das habe ich mit einer Waage gezeigt bekommen, da hab ich dann gesehen, wieviel Kilo sich das anfühlt. Wie lange das gedauert hat, bis alles zusammen gewachsen war kann ich nicht mehr sagen, so alle 3 Monate hatte ich mal ne Röntgenkontrolle. Nach nem halben Jahr konnte ich aber schon gut gehen ohne Schmerzen und ohne Probleme!
 
Margarete1959  sagt am 12.04.2019
Hallo Andre71,

da ich auch an entzündlichem Rheuma leide und mir vor allem das Knie Probleme bereitet (trotz TEP vor 2 Jahren), würde ich gerne wissen, ob nach dem Versteifen Autofahren noch geht (bei mir ist es das rechte Knie) und wie die Auswirkungen auf Hüfte und Rücken sind. Wie schaut es beim Hinsetzen (Kino, Restaurants) aus?
Darf ich nach Deinem Alter fragen?

Danke, Margarete

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?