Vena Galeni Malfunktion

2 Beiträge - 23 Aufrufe
?
hotch  fragt am 07.11.2019
Guten Tag, unser Sohn wurde im Dez.18 aufgrund einer Galenimalfunktion embolisiert und bekam zusätzlich einen Codman- Shunt.
9 Monate später stellte sich durch das MRT heraus das er overdrainiert ist und die Malformation ist von 1cm Durchmesser auf 1,5 cm angewachsen, Ventrikel nun stark schlitzförmig und einer kollabiert
Weiterhin ist Sinus rectus und transversus auch vergrössert nach dem letzten MRT.
Shunt nun von 70 auf 80 reduziert...
sollte man den durchfluss step by step auf 0 reduzieren ?
Beste Grüße
Portrait Dr. med. Bettina Müller, Ganzheitliche Neurologie Frankfurt, Frankfurt, Neurologin
Dr. Müller  sagt am 10.11.2019
Guten Tag,
prinzipiell ist eine Embolisation das richtige Therapieverfahren. Das Ziel ist es, die Malformation damit zu verkleinern. Warum im Fall Ihres Kindes eine Überdrainage stattgefunden hat, und warum dies zu einer Verengung der Seitenventrikel führt, kann man ohne Kenntnis der Bilder und Erfahrung mit diesem Krankheitsbild nicht entscheiden, genauso nicht das jetzt beste Vorgehen.
Es ist wichtig, dass Sie sich die Bilder von den den behandelnden Kinderärzten, wahrscheinlich pädiatrischen Neuroradiologen, so gut wie möglich erklären lassen genauso wie das weitere Vorgehen. Es kann für Sie Sinn machen, die Bilder Ihres Kindes auf CD nochmal in einem anderen Zentrum für interventionelle Neuroradiologie für Kinder vorzustellen. Dabei sind natürlich auch das jetzige Befinden Ihres Kindes und die Veränderung durch die Operation entscheidend zur Beurteilung.
Die medizinische Hochschule Hannover oder auch das Neurovaskuläre Kinderzentrum in Leipzig sind zum Beispiel auf diese Fragestellungen spezialisiert.
Viel Glück für den weiteren Verlauf.

Jetzt antworten

Teilen