Youtube
Folgen Sie uns auf  

schmerzen nach unterkieferspeicheldrüsen entfernung

2 Beiträge - 120 Aufrufe
?
maeuseken  fragt am 07.12.2018
Am 21.11.18 wurde mir die Unterkieferspeicheldrüse aufgrund von wiederkehrenden Entzündungen sowie Steinen entfernt.
Seitdem habe ich grosse Einschränkungen beim essen, schlucken und sprechen.
Die Zunge ist linksseitig kompl. taub und ich habe ständige Kopf- sowie Kieferschmerzen (fühlt sich an wie Nadelstiche).
Kortison habe ich schon 4 Tage lang zum.abschwellen bekommen.
Nehme zur Zeit Diclophenac-Tabl. und Novalgintropfen.
Es ergibt sich aber immer nur eine kurzzeitige Besserung so dass ich die Dosierung steigern muss, was natürlich nicht in meinem Sinn ist.
Gehe abends mit Schmerzen ins Bett und stehe morgens mit Schmerzen auf.
Mache Gesichtsmuskeltraining (gegen die taube Zunge und den tauben äußeren Wangen/Halsbereich).
Was kann ich gegen die stechenden Schmerzen im Kiefer- und Kopfbereich machen? (die Schmerzen ziehen sich von der Narbe am Hals über den Kiefer, über das Auge bis hin zur Schädeldecke).
Der Arzt im Krhs meinte, diese "Nachwirkungen" klingen bald ab.
Hat jemand Erfahrung,.wie lange das in der Regel dauert? und welche Medikamente noch helfen können?

Gruss
Paula
Portrait Prof. Dr. med. Rolf Issing, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Bad Hersfeld, HNO-Arzt
Prof. Dr. Issing  sagt am 07.12.2018
Guten Tag,

nach Ihrer Schilderung vermute ich, dass die Drüse stark mit der Umgebung verbacken war und somit auch dem benachbarten Zungennerven anhing, dessen Ablösung wahrscheinlich schwierig war. Dies kann der Nerv mit Symptomen quittieren, wie Sie sie schildern. Meist erholt sich der Nerv wieder. Die einschießenden Schmerzen können möglicherweise auch mit Gabapentin behandelt werden, was Sie aber müde machen kann. Besprechen Sie dies am besten mit den Sie betreuenden Ärzten.
Gute Besserung!

P. R. Issing

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?