Youtube
Folgen Sie uns auf  

Lymphknoten enfernt, Ansammlung von Flüssigkeit neuen Weg finden?

4 Beiträge - 545 Aufrufe
?
Ewudah  fragt am 18.06.2018
Mir wurden insgesamt 48 Lümphknoten rechts und links am Hals entfernt. Hatte ein Mandelcarzinom. Die OP war im November letzten Jahres. Es sammelt sich die Lymphflüssigkeit im Kinn ganz massiv an und verhärtet. Gehe 3x die Woche zur Lymphdrenage.
Habe auch noch ein Tranesdom am Hals (Luftröhrenschnitt mit Sprachkanüle) Die Lümphflüssigkeit kann ja nicht abtransportiert werden da die Knoten fehlen und die Bahnen.
Kann es besser werden mit der Zeit das die Lümphflüssigkeit neue Wege findet, zB über die hinteren Lümphknoten und Bahnen? Hat jemand Erfahrung mit soetwas? Bitte Antworten
Portrait Prof. Dr. med. Rolf Issing, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Bad Hersfeld, HNO-Arzt
Prof. Dr. Issing  sagt am 19.06.2018
Guten Morgen,

ja, es kann besser werden mit der Zeit. Offenbar hat man bei Ihnen sehr gründlich gearbeitet, wofür die hohe Anzahl an entfernten Lymphknoten spricht. Sind Sie auch bestrahlt worden? Dies kann auch den Lymphtransport beeinträchtigen. Da ist Lymphdrainage vernünftig.
Gute Besserung!
P. R. Issing
 
Ewudah  sagt am 19.06.2018
Hallo, danke für die Antwort. Ja ich habe 37x Bestrahlung und Chemo bekommen. Ist es normal das sich die Flüssigkeit verhärtet und mit Lümphdrenage das wieder weich gemacht werden kann. Nach kurzer Zeit ist es aber wieder hart geworden. was kann ich selber machen um den Prozess der Genesung zu beschleunigen.? Gibt es Medikamente die die Produktion der Lümphflüssigkeit reduziert?
Wie lange kann das dauern bis die Lümphflüssigkeit ihren neuen Weg gefunden hat? Bitte Antwort.
Beste Grüße Ewu
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 04.07.2018
Lymphdrainage ist in Fällen von fertig behandelten Tumoren, ohne Hinweis auf Rückfall, eine sinnvolle Maßnahme mit oft gutem Erfolg! Bei hartnäckigen Fällen oder fehlenden Möglichkeiten der Lymphdrainage hat sich mir, bei fitten Patienten, das Trampolinspringen bewährt. Dazu reicht ein kleines in vielen Sportartikelgeschäften erhältliches Trampolin von ca 1 bis 1,5 m Durchmesser völlig aus. Man soll unbedingt ganz langsam damit anfangen, bspw am Anfang nur auf dem T. Wippen und dann langsam steigern. Kommt aber leider nur für noch fitte und eher jüngere Patienten in Frage, da sonst Unfallgefahr besteht. Für diese Personengruppe allerdings kann ich das Trampolinspringen guten Gewissens empfehlen. Alles Gute wünscht Ihr Dr. Michael Schedler

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?