Youtube
Folgen Sie uns auf  

Knistern/Knacken im Ohr/ Tubenbelüftungsstörung

1 Beitrag, keine Antworten - 760 Aufrufe
?
Smile82  fragt am 01.12.2017
Hallo liebe Fachärzte,
Ich bin echt voll verzweifelt, und fühle mich alleingelassen.
Vor 5 Monaten hatte ich eine Erkältung: Bronchitis und nach 3-4 Tagen Mittelohrentzündung. Ich war dann beim HNO Arzt und meine Mittelohrentzündung wurde dank mehreren Nasensyprays/ Und Antibiotika innerhalb paar Wochen behoben. Dabei war nur mein linker Ohr betroffen aber ich füllte nach 2. Tag auch beim rechten Ohr ein Druckgefühl und Knacken. Ein Hörtest wurde gemacht, alles ok. Und 2x Nasenspiegelung, dabei wurde festgestellt, dass ich rechts eher enges Nasenloch habe und die Spiegelung mit dem Schlauf schwer zuführen war. Ich hatte aber von Anfang an keine Schnupfen oder Atemprobleme. Der Druck am rechten Ohr und Knacken bleibt bis heute bestehen. (Dabei hat sich der Druck verbessert und Knacken habe ich mittlerweile teilweise auch links.) Ich meine damit jede Sekunde bei jedem Ausatmen, bei jeder Muskelbewegung am Kopfbereich.Dann war ich im Urlaub in der Türkei, dort war ich auch 2x mal in unterschiedlichen Kliniken wegen dieses Problem. Ich wurde untersucht. Einer von den Ärzten vermutete, dass es wegen meiner rechte Nase ist, dort ist zu eng und daher kommt nicht genug Luft in das Mittelohr. So ungefähr. Und deshalb wollte er sicher gehen und meinte ich müsste zur CT und wahrscheinlich sollte ich an der Nase operiert werden. Ich konnte dafür die Kosten nicht selber übernehmen. Deshalb dachte ich, wenn ich wieder in Deutschland bin erkläre ich es beim meinem Arzt, dass ich zur CT müsste. Ich habe die Beschwerden nicht ausgehalten, dann bin ich nach einer Woche wieder in eine andere Stadt zum Arzt gerannt um eine andere Meinung zu hören. Dort wurden jegliche Tests durchgeführt. Alles ok! Nur Ct wollte er auch aufjeden Fall, ich konnte wegen finanziellen Gründen im Ausland kein CT durchführen. Daher gab es auch keine Diagnose. Als ich wieder hier war, habe ich nach Empfehlung meinen Arzt gewechselt und bin immernoch total enttäuscht. So lange ist es her, seit 2 Monaten bin ich bei ihm in der Behandlung, fühle mich wie ein Versuchskanninchen. Er wollte mich nicht zur CT schicken, wobei ich ihn 3x darauf gebeten habe, fand er es überflüssig. Ich habe eigentlich keine Diagnose, sondern nur Vermutungen.“ Im Ohr ist nichts, alle möglichen Untersuchungen sind in der Türkei gemacht worden. Ct bringt nix. „Dann hat er mir Allergienasenspray gegeben, Allergietest war nach mehreren Wochen, dies war auch negativ. Dann den Spray abgesetzt. Er meinte ich habe TubenBelüftungsstörung. Dann sollte ich bis heute, mittlerweile 6 Wochen, Tubenbelüftungstraining machen. Nicht zu viel, sondern paar mal vor dem Schlafengehen mit der Nasenballon. Wegen mögliche Kiefergelenkprobleme war ich auch beim Arzt, und seit 6 Wochen habe ich auch die Schiene dafür, weil ich Nachts beim Schlafen mit meinen Zähnen kräftig zubeisse und deshalb meine Gelenke/ Muskeln Entspannung brauchen, meinte mein Kieferchirurgie. Beim Orthopäden war ich auch, keine Nackenprobleme Muskelverspannung.Bis jetzt keine Verbesserung. Es knackt jede Sekunde bei jedem Ausatmen und Bewegunggen am Kopfbereich. Dies deutet auf Druckausgleichprobleme —Tubenbelüftungsstörung hat der HnoArzt gesagt und das kann ich eigentlich auch nachvollziehen. Nur da ich nicht genau weiss warum, und deshalb vielleicht auch nicht geheilt werde bin ich verzweifelt, weil er mich auch nicht zum CT schickt. Ich wohne in Bielefeld würde auch gerne bei Bedarf bei einer Spezialklinik landen in einer anderer Stadt, ist mir egal. Hauptsache es gibt Kompetente, erfahrene Ärzte, die mir helfen können. Wie würden Sie mich beraten?
Vielen Dank im Voraus

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?