Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern können Wadenkrämpfe durch Einnahme der Pille entstehen?

Lesezeit: 2 Min.

Der Zusammenhang zwischen dem Verhütungsmittel und Muskelkrämpfen

Die Anti-Baby-Pille ist neben dem Kondom das mit Abstand am häufigsten eingesetzte Mittel zur Empfängnisverhütung. In Deutschland greift fast jede Frau im gebärfähigen Alter zeitweilig zur Pille. Doch das Präparat hat auch Nebenwirkungen, die manch einer Anwenderin gar nicht bewusst sind.

Neben dem Zweck der Empfängnisverhütung wird die Pille häufig eingesetzt, um die Periode besser steuern zu können. Vielen Frauen hilft die Einnahme auch dabei, starke Regelschmerzen zu verringern. Doch längst nicht jede Frau kommt ohne Nebenwirkungen aus. Eine der unerwünschten Wirkungen kann das Auftreten von Wadenkrämpfen sein.

Die Wirkung der Pille

Es existieren verschiedene Pillen, die jeweils unterschiedlich wirken. Im Gegensatz zu früheren Präparaten weisen moderne Pillen deutlich weniger Nebenwirkungen auf, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Dennoch besteht immer noch ein erhöhtes Thromboserisiko für Frauen, die die Pille nehmen. Besonders trifft dies auf Raucherinnen zu. Weitere unangenehme Erscheinungen als Folge der Pilleneinnahme können beispielsweise ein Spannen in der Brust, Übelkeit und Erbrechen, Stimmungsveränderungen oder Kopfschmerzen sein – sowie ebenfalls Wadenkrämpfe.

Das Prinzip der Pille beruht darauf, dass eine Schwangerschaft durch die Gabe von Hormonen verhindert wird. Jedoch wird in einigen Fällen durch diese Hormone vermehrt Wasser ausgeschieden. Wasser ist jedoch nicht das Einzige, was den Körper verlässt. Auch weitere Nährstoffe und Mineralstoffe, die für einen gesunden Körper wichtig sind, können mit dem Urin vermehrt abgehen und fehlen dann.

Wie die Einnahme der Pille das Entstehen von Krämpfen begünstigt

Wird zu viel Magnesium ausgeschwemmt, kann ein Mangel entstehen. Dies ist wiederum eines der charakteristischen Ursachen für Wadenkrämpfe oder weitere Muskelkrämpfe. Wenn häufig Schmerzen in den Waden auftreten, kann es sinnvoll sein, das Präparat der Anti-Baby-Pille zu wechseln oder aber die Pille komplett abzusetzen. Dies sollten Betroffene mit ihrem jeweiligen Facharzt besprechen.

Schmerzen in den Beinen können im Übrigen weitaus schwerwiegendere Ursachen haben als lediglich einen Krampf. Wer die Pille nimmt und häufig Schmerzen in den Beinen verspürt, sollte dies dringend mit seinem Arzt abklären. Schnell wird eine Thrombose fälschlicherweise für einen Krampf gehalten. Wenn also die Schmerzen nicht besser werden, ein Spannungsgefühl eintritt und sich das Bein zudem blau färbt, sollte dringend ein Arzt konsultiert werden.

Auf der anderen Seite löst ein Krampf meist nur kurzfristig einen sehr starken Schmerz aus. Dieser verschwindet in der Regel nach kurzer Zeit wieder.
Um dem Schmerz entgegenzuwirken, können Betroffene:

  • die Beine hochlegen
  • das Bein stark dehnen
  • leicht massieren, um das verspannte Gewebe zu lockern

Liegt tatsächlich eine gefährliche Thrombose vor, tritt durch diese Maßnahmen keine Besserung auf. Ein Arztbesuch, um eine Thrombose auszuschließen, ist in einem solchen Fall dringend anzuraten. Wer eine Thrombose frühzeitig behandeln lässt, kann die Folgen minimieren.



Letzte Aktualisierung am 06.10.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Orthopädie

 
sagt lupi2   vor ~ 18 h  82329

Aha, besten Dank -
werde mir die Therapie mal ansehen ! Kannste mir schreiben, wie der Dr. P. heisst ?
lupi

?
fragt ChrisOrtho   vor 1 Tag  13

Der Sturz lief so ab: Ich bin mit langsamer Geschw. im Dunkeln gefahren, ohne Licht natürlich (IDIOT),und bin dann mit einer Stange mitten auf der ... mehr

?
fragt Frakturopfer123   vor 1 Tag  21

Hallo
vor 4 Jahren habe ich (40) eine Weber B Fraktur erlitten und leide immer noch unter täglichen Schmerzen und Schwellungen.
Ein normales Leben ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Orthopädie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

11 Fragen zu Wadenkrämpfe
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Scheidenverengung - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt Dr. W. Hirsch
Frauenarzt
in 10785 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Portrait Dr. med. Konstantin Manolopoulos, Kinderwunsch Zentrum am Büsing Park/Rhein Main, Offenbach, Frauenarzt Dr. K. Manolopoulos
Frauenarzt
in 63065 Offenbach
Alle anzeigen Zufall