Youtube
Folgen Sie uns auf  

Oberflächenersatz Hüftgelenk - Operation

Lesezeit: 1 Min.

Durchführung der Operation zum Oberflächenersatz im Hüftgelenk

Die Operation findet stationär statt, der Patient bleibt in der Regel für etwa eine Woche in der Klinik. Die Hüft-Oberflächenprothese wird in Vollnarkose eingesetzt. Es ist eine offene Operation, sie geschieht also über einen Schnitt, der an der Seite des Oberschenkels angelegt wird. Der Schnitt kann meist vergleichsweise klein gehalten werden.

Der Operateur eröffnet das Gelenk und entfernt mit Instrumenten die geschädigten Gelenkflächen, also den Knorpel und zum Teil auch Knochen. Die Knochen werden mit Fräsen bearbeitet, um dann den Gelenkersatz aufbringen zu können. Erst wird die Metallschale für die Gelenkpfanne eingebracht, die geringfügig größer ist als die Vertiefung, in die sie gesetzt wird, weshalb sie von selbst hält (Press-Fit). Daraufhin wird der Metallaufsatz für den Gelenkkopf (Oberschenkelkopf) befestigt, wofür ein aushärtendes Mittel, der so genannte Knochenzement, verwendet wird. Schließlich wird der künstliche Gelenkkopf in die künstliche Gelenkpfanne gerenkt, so dass ein intaktes Ersatzgelenk vorliegt. Eine Drainage wird eingeführt, um aus der Wunde Blut und Flüssigkeit aufzunehmen, und die Operationsöffnung wird vernäht.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

Die Drainage kann nach ein bis zwei Tagen entfernt werden. Nach ein bis zwei Tagen kann der Operierte auch wieder mit dem Gehen anfangen. Die Beweglichkeit ist in den ersten Wochen eingeschränkt, so dass viele Alltagstätigkeiten zunächst nur schwierig möglich sind. Für etwa vier Wochen nach der Operation sollte der Patient seine Hüfte schonen. Er sollte zunächst Gehhilfen verwenden. Zu tiefes Sitzen sowie Bewegungen, die mit Bückstellung oder Hocke verbunden sind, sollten vermieden werden. Der Patient sollte beispielsweise duschen statt baden. Der Patient muss zudem sechs Wochen lang auf Autofahren verzichten, da die Koordination noch nicht hundertprozentig gelingt. Besonders wichtig zur Nachbehandlung einer Hüftprothesen-OP sind krankengymnastische Übungen, die der Patient unter Anleitung eines Physiotherapeuten oder auch alleine durchführt.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 15.09.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Operation

?
Hüft-OP gescheitert//Ekzem   Offene Frage
fragt linnie   vor > 7 Jahre  517

Meinem Vater wurde nach fast 2 Jahren "Therapie" und wieder entfernten Hüftprothese gesagt, daß nichts mehr für ihn getan werden kann, da das ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Operation

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Orthopäden
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Dr. W. Hauck
Orthopäde
in 66849 Landstuhl
Portrait PD Dr. med. Michael T. Hirschmann, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Kantonsspital Baselland, Schweiz, Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen),Orthopäde PD Dr. M. Hirschmann
Orthopäde
in CH-4101 Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen)
Alle anzeigen Zufall