Youtube
Folgen Sie uns auf  

An welchen Knochen des menschlichen Körpers kann sich eine Pseudarthrose entwickeln?

Lesezeit: 3 Min.

Falschgelenke bilden sich häufig an den langen Röhrenknochen

Eine Falschgelenkbildung (Pseudarthrose) entsteht, wenn ein Knochenbruch (Fraktur) nicht richtig zusammenwächst. Ursache hierfür können zum Beispiel eine unzureichende Behandlung der Fraktur oder Durchblutungsstörungen sein.
Eine Pseudarthrose kann jeden Knochen betreffen. Oft sind es die langen Röhrenknochen (Unterschenkel, Oberschenkel, Oberarm und Elle mit Speiche), an denen sich ein Falschgelenk bildet. Im Folgenden aufgeführt sind einige besondere Knochen des Menschen, die von einer Pseudarthrose häufig betroffen sind.

Kahnbein

Bei einem Bruch im Handgelenk ist meistens das Kahnbein, das zu den Handwurzelknochen gehört, mit betroffen. Wird ein Kahnbeinbruch nicht richtig behandelt oder gar übersehen, dann kann eine Pseudarthrose im Bereich der Handwurzel entstehen.

Betroffene sind sich ihres unzureichend verheilten Bruches häufig nicht bewusst, da Schmerzen, die meist auf der Daumenseite spürbar sind, nur unter Belastung auftreten. Selbst wenn die Beschwerden und Einschränkungen für den Patienten nur gering sind, wird bei einer Pseudarthrose im Handgelenk trotzdem zu einer Operation geraten, um Langzeitschäden wie einer Arthrose vorzubeugen.

Schlüsselbein

Mithilfe eines sogenannten Rucksackverbands sollte ein gebrochenes Schlüsselbein (Clavicula) innerhalb von vier bis sechs Wochen wieder zusammenwachsen. In wenigen Fällen verläuft die Heilung nicht wie gewünscht und eine Pseudarthrose entwickelt sich. Dies ist vor allem bei komplizierten Frakturen der Fall oder wenn bereits eine erste Operation der Schlüsselbeinfraktur nicht erfolgreich verlaufen ist. Die Pseudarthrose kann sich durch Schmerzen und Funktionseinschränkungen in der Schulter bemerkbar machen. Sie kann auch unbemerkt bleiben, wenn sie keine Beschwerden verursacht. Anders als bei einer Kahnbeinpseudarthrose muss eine Falschgelenkbildung der Clavicula nicht zwingend operiert werden, sofern der Patient keine Beschwerden hat.

Schultergelenk

Am oberen Ende des Oberarmknochens befindet sich der Oberarmkopf. Eine Fraktur an dieser Stelle kann entstehen, indem man auf den ausgestreckten Arm oder direkt auf die Schulter stürzt. Rund fünf Prozent aller Knochenbrüche sind Oberarmkopfbrüche, sogenannte Humeruskopffrakturen. Um später Funktionseinschränkungen zu vermeiden, ist es im Bereich der Schulter besonders wichtig, dass die Knochen absolut korrekt miteinander verbunden werden. Die gebrochene Schulter wird mit Platten und Schrauben oder Nägeln und Drähten operativ fixiert. Der Arm sollte mithilfe von Krankengymnastik sobald wie möglich wieder in Bewegung gebracht werden, um eine Versteifung zu vermeiden. Entsteht eine Pseudarthrose im Schultergelenk, ist eine weitere Operation notwendig.

Sprungbein

Eine Pseudarthrose im Fuß kann für den Betroffenen sehr unangenehm sein, da sie mit Schmerzen verbunden ist und sich eine Belastung des Fußgelenks im Alltag kaum vermeiden lässt. Häufig betroffen ist das Sprungbein (Talus), das Fuß und Bein miteinander verbindet. Ursache kann zum einen eine mangelnde Erstversorgung des gebrochenen Fußes sein, zum anderen ist die Pseudarthrose im Bereich des Fußes oft selbstverschuldet, weil der Patient die Ausheilung nicht abgewartet hat. Gerade bei Sportlern kommt es vor, dass sie zu früh zum Training zurückkehren und den verletzten Fuß zu schnell zu stark belasten. Eine Operation und eine Fixierung mit einer Schraube ist hier meist das Mittel der Wahl.

Lendenwirbelsäule

Besonders in der Wirbelsäule kann eine Pseudarthrose starke Schmerzen hervorrufen. Sie entsteht meist als Folge einer Operation in der Lendenwirbelsäule. Eine eingeschränkte Beweglichkeit oder Instabilität sind die Folge. Damit der Bruch verheilen kann, ist eine Operation die einzige Behandlungsmöglichkeit.

Oberschenkelhals

Gerade ältere Menschen sind gefährdet, sich den Oberschenkelhals zu brechen. Durch die abnehmende Knochendichte im Alter kann bereits ein kleiner Sturz eine Schenkelhalsfraktur auslösen. Der Oberschenkelhals ist der obere abgewinkelte Teil des Oberschenkelknochens, der mit dem Becken das Hüftgelenk bildet. Um das Bein zu stabilisieren und wieder belastbar zu machen, ist eine Operation unvermeidlich. Gerade bei älteren Patienten mit schlechter Knochensubstanz ist es möglich, dass die Verschraubung nicht hält und die in der OP verbundenen Knochen sich mit der Zeit wieder gegeneinander verschieben, sodass sich eine Pseudarthrose bilden kann. Häufig wird ein künstliches Hüftgelenk implantiert, das schon kurz nach der Operation wieder eine Vollbelastung des Beines erlaubt.



U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 06.12.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Falschgelenkbildung

?
fragt 7doris7   vor 24 Tage  67

Ich habe eine Extrakorporale Stoßwellentherapie am Schambeinast beidseits (2 mal 3000 Impulse)wegen Pseudarthrose unter Vollnarkose bekommen. Ich ... mehr

?
Oberschenkel Halsbruch   Offene Frage
fragt Heidschnucke   vor 12 Monate  649

Ich laufe seit einem Jahr mit einem Oberschenkel- Halsbruch. Er wächst trotz Platte und Verschraubung nicht zusammen. Die Ärzte reden von.einer ... mehr

?
Mt 5 Fraktur   Offene Frage
fragt Teletabbi   vor ~ 1 Jahr  729

Habe mir am 30.11.eine Mt 5 Fraktur beim rehasport zugezogen. Gestern War kontrolltermin da die ganze zeit bruchspalt zu sehen war.doc sagt so gut wie ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Falschgelenkbildung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

14 Fragen zu Falschgelenkbildung
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Lorenz Holtwick, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie im Charlottenstift-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Stadtoldendorf, MKG-Chirurg Dr. L. Holtwick
MKG-Chirurg
in 37627 Stadtoldendorf
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie im Charlottenstift-Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Stadtoldendorf, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 37627 Stadtoldendorf
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie Lügde / Nähe Hameln, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Lügde, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 32676 Lügde
Alle anzeigen Zufall