Folgen Sie uns auf  

Arthrose, Gelenkverschleiß

Lesezeit: 7 Min.

Bei der Arthrose handelt es sich um einen Knorpelabrieb der Gelenke

Definition Arthrose

Arthrose bedeutet übersetzt Gelenkerkrankung. In der Medizin wird als Arthrose ein zunehmender, auch altersabhängiger Knorpelabrieb der Gelenke bezeichnet. Häufig wird der Verschleiß durch Fehlbelastungen verursacht, aber auch Verletzungen oder angeborene Knorpeldefekte können diese Krankheit auslösen. Der Abbau des Knorpels kann entweder schleichend erfolgen, welches als latente Arthrose bezeichnet wird, oder aber sie geht in eine schmerzhafte Erkrankung über, die aktivierte Arthrose genannt wird. Arthrose kann prinzipiell alle Gelenke im Körper betreffen. Zunächst beginnt die Erkrankung mit einem Abbau des Gelenkknorpels, anschließend kommt es zu Umbauprozessen mit Zerstörung der Gelenkfläche und der umgebenden Strukturen. Die Arthrose wird im Gegensatz zu Arthritis nicht zwangsläufig durch entzündliche Prozesse ausgelöst, auch wenn diese eine Rolle spielen können.

Als Begrifferklärungen sind im Folgenden einige bedeutsame Formen von Arthrose aufgeführt.

  • Gonarthrose: Arthrose des Kniegelenks
  • Coxarthrose/Koxarthrose: Arthrose des Hüftgelenks
  • Spondylarthose: Arthrose der kleinen Wirbelsäulengelenke
  • Heberden-Arthrose: Betroffen sind hier die Fingerendgelenke
  • Bouchard-Arthrose: Betroffen sind hier die Mittelgelenke der Finger
  • Rhizarthrose: Veränderungen am Daumensattelgelenk
  • Polyarthrose: Die Arthrose tritt an vielen Gelenken gleichzeitig auf

Insgesamt leiden Frauen häufiger an einer Arthose als Männer. Insbesondere neigen Frauen nicht selten zu Hüftgelenksarthrosen und Kniegelenksarthrosen. Die Erkrankung beginnt meist schleichend, und das Risiko, an Arthrose zu erkranken, wächst mit zunehmendem Alter. Meist tritt sie nach dem 50. Lebensjahr auf, kann am Anfang noch symptomlos bleiben, aber später zum Teil sehr starke Schmerzen auslösen. Ab einem entsprechenden Alter lassen sich bei vielen Menschen an den meisten Gelenken arthrotische Veränderungen (Gelenkverschleiß) nachweisen.

Ursachen einer Arthrose

Besteht ein Ungleichgewicht zwischen der Belastungsfähigkeit und der tatsächlichen Beanspruchung eines Gelenkes, so kann sich eine Arthrose entwickeln. Von der Entstehung her kann eine primäre und eine sekundäre Arthrose auftreten.

  • Primäre Arthrose: Sie hat keine erkennbare Ursache, entwickelt sich lediglich im Laufe der Zeit (durch Abnutzung der Gelenke über die Jahre) und ist vornehmlich altersbedingt. Die primäre Arthrose wird durch genetische Einflussfaktoren bestimmt.  
  • Sekundäre Arthrose: Sie entwickelt sich als Folge von Fehlstellungen (z. B. X-Beine) oder nach Verletzungen (z. B. Knochenbruch), die zu bleibenden Gelenkschäden führen. Sie kann aber auch nach Infektionen oder verschiedenen anderen Erkrankungen auftreten.

Die Versorgung des Gelenkknorpels wird durch die Gelenkflüssigkeit und durch die Gefäße der Knochen gewährleistet, da der Knorpel selbst keine Blutgefäße enthält. Dadurch sind auch die allgemein schlechten Heilungsprozesse des Gelenkknorpels zu erklären.

Grundsätzlich kommen folgende Ursachen für eine Arthrose in Frage:

  • Übergewicht (Adipositas)
  • Fehlstellungen und angeborene Gelenkdeformitäten, z. B. Klumpfuß oder angeborene Hüftauskugelung
  • Erkrankungen der Gelenke im Wachstumsalter, z. B. unfallbedingte Wachstumsstörungen oder Absterben des Hüftkopfes (Morbus Perthes)
  • Rheuma
  • Gicht
  • Erkrankungen der Hormondrüsen, z. B. Riesenwuchs (Akromegalie)
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Bluterkrankheit (Hämophilie)
  • Genetische Einflussfaktoren

Meistens kann aber keine Ursache für die Entstehung der Erkrankung gefunden werden, so dass der Mediziner hier von einer idiopatischen Arthrose spricht.

Symptome einer Arthrose

Die ersten Beschwerden einer Arthrose machen sich in der Regel durch Spannungsgefühle und Steifigkeit in den Gelenken bemerkbar. Mit der Zeit treten dann immer stärker werdende, in sehr ausgeprägten Fällen unerträgliche Schmerzen auf.

Typische Symptome der Arthrose sind folgende:

  • Anlaufschmerz. Das bedeutet, dass zu Beginn einer Belastung typische Schmerzattacken auftreten. Beispielsweise können die Patienten, die nach längerer Sitzphase von einem Stuhl aufstehen, starke Schmerzen im Hüftgelenk verspüren. Nach einigen Bewegungen, wenn das Gelenk wieder in Aktion ist, bessern sich die Beschwerden. Fließende Bewegungen sind in der Regel noch schmerzfrei durchzuführen (z. B. Fahrradfahren).
  • Belastungsschmerz. Dabei handelt es sich darum, dass nach einer gewissen Zeit Schmerzen unter Belastung auftreten, die sich durch Schwellung und Wärme am betroffenen Gelenk bemerkbar machen. In Ruhe bessern sich die Schmerzen wieder.
  • Schwellungen am Gelenk
  • Wärmeentwicklung
  • Steifigkeit des Gelenkes, eingeschränkte Beweglichkeit
  • typische Formveränderungen der Gelenke
  • mögliche Verstärkung der Beschwerden bei feuchtem und kaltem Wetter

Diagnose

Die Diagnose einer Arthrose kann bereits nach Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und der klinischen Untersuchung gestellt werden. Unter anderem werden zur Diagnosestellung noch bildgebende Verfahren mit eingesetzt. Bei dem Erstgespräch sind für den Arzt besonders wichtig: das Alter des Patienten, der Beruf und sportliche Tätigkeit sowie das familiäre Vorkommen von Arthrosen und bestimmten anderen Erkrankungen. Zudem wird der Arzt nach der Art und dem Auftreten der Schmerzen fragen.

Im nächsten Schritt erfolgt dann die körperliche Untersuchung, hier fallen dem Arzt meist typische Schwellungen sowie Hautveränderungen mit druckschmerzhaften Punkten ins Auge. Anschließend wird ein Röntgen durchgeführt. Der Knorpelabrieb lässt sich im Röntgenbild nicht darstellen, da das Knorpelgewebe für Röntgenstrahlen strahlendurchlässig ist. Dennoch kann anhand der weiteren Arthroseveränderungen der Schweregrad festgestellt werden. Im Röntgenbild macht sich dies durch Verengungen des Gelenkspaltes bemerkbar sowie dadurch, dass sich zusätzlich Überlastungserscheinungen des Knochens (Verdichtung, Kammern/Zysten, Knochenanbauten) zeigen und Formänderungen an den Gelenken zu sehen sind.

Mit der Kernspintomographie (MRT) können schon frühzeitig Knorpelveränderungen diagnostiziert werden, auch wenn das Röntgenbild zu dem Zeitpunkt noch unauffällig sein kann. Doch spielt das MRT bei der Arthrosediagnostik kaum eine Rolle, da derartig frühe Knorpelschäden klinisch nicht bedeutsam sind.

Alternativ kann eine Arthroskopie (Untersuchung von Gelenken mit einem optischen Spezialgerät, Gelenkspiegelung) durchgeführt werden, um den Knorpel direkt beurteilen zu können. Hierbei handelt es sich um eine sehr genaue Darstellung der Knorpelverhältnisse. Außerdem hat die Arthroskopie den Nutzen, dass ein Knorpelschaden oft direkt im selben Eingriff behandelt werden kann.

Differentialdiagnose

Die Unterscheidung der Arthrose zu anderen Erkrankungen gelingt anhand der Symptome und der bildgebenden Verfahren normalerweise rasch. Vor allem muss die Arthrose von einer Arthritis, ganz besonders der rheumatoiden Arthritis (Gelenkrheuma), abgegrenzt werden. Auch muss festgestellt werden, ob es eine ganz bestimmte Ursache für den Gelenkverschleiß gibt, um dann die eigentliche Grunderkrankung therapieren zu können.

Therapie einer Arthrose

Eine die Ursache behebende Therapie der Arthrose gibt es leider nicht. Der Knorpel kann nicht erneut aufgebaut werden. Zwar sind auf dem Markt viele "Knorpelaufbaupräparate" erhältlich, deren Richtigkeit aber bisher nicht wissenschaftlich belegt ist. Auch ist nicht sicher nachweisbar, ob das Voranschreiten eines Knorpelverlustes durch diese Präparate verhindert werden kann. Aufgrund der mangelnden Studien sind leider noch viele Fragen offen, und es ist dem Arzt und dem Patienten selbst überlassen, ob solche Therapieversuche in Erwägung gezogen werden. Die meisten angebotenen Präparate sind relativ unschädlich.

Verschiedene Maßnahmen können aber die Beschwerden bei einer Arthrose dämpfen.

  • Medikamente. Besonders entzündungshemmende Schmerzmittel sind sehr wirksam, z.B. Diclofenac® oder Ibuprofen®. Sie haben aber den Nachteil, dass sie Magenbeschwerden verursachen können, daher werden sie oft mit so genannten Magenschutzpräparaten eingenommen.
  • Physikalische Maßnahmen. Dazu zählen unter anderem Wärmebehandlungen und Strombehandlungen oder Krankengymnastik, damit die Beweglichkeit und Kraft weiter erhalten bleibt.
  • Gelenkinjektionen. In den entzündlichen Phasen der Arthrose kann das Gelenk gespült werden. Cortisonpräparate können injiziert werden oder auch örtliche Betäubungswirkstoffe (Lokalanästhetika), um die Schmerzen zu lindern.
  • Hyaluronsäure. Sie wird in das Gelenk verabreicht und wirkt als Gelenkschmiere. Viele Patienten fühlen sich danach für längere Zeit erleichtert.
  • Orthopädische Hilfsmittel. Dazu zählen z. B. Pufferabsätze, Handstock, Schuh-Innenranderhöhungen.

Häufig ist eine konservative (nichtchirurgische) Arthrosetherapie nicht erfolgreich und die Schmerzen können nicht mehr effektiv behandelt werden, so dass ein operativer Eingriff erforderlich wird.

Künstlicher Gelenkersatz

Bei der Operation wird das abgenutzte Gelenk durch eine Endoprothese ersetzt. Meistens handelt es sich um eine Totalendoprothese (TEP), dass heißt einen komplett künstlichen Gelenkersatz. Das künstliche Gelenk wird am häufigsten im Bereich des Hüftgelenks (Hüftprothese) und des Kniegelenks (Knieprothese) eingesetzt. Aber auch das Schultergelenk, Ellebogengelenk, Sprunggelenk oder die Großzehengelenke können durch Prothesen ersetzt werden. In einigen Fällen werden auch Prothesen als Gelenkersatz im Bereich der kleinen Gelenke implantiert.

Während der Operation wird zuerst das abgenutzte Gelenk entfernt und durch ein künstliches, aus hochwertigem Metall und Kunststoff bestehendes Gelenk ersetzt. Der Patient muss nach der Operation für die nächsten zwei Wochen im Krankenhaus verbleiben. Nach Entlassung folgt dann ein physiotherapeutisches Trainingsprogramm. Hier werden die Muskeln wieder langsam belastet und erneut aufgebaut. Die Patienten lernen außerdem den Umgang mit dem neuen Gelenk. Das künstliche Gelenk hat in der Regel eine Haltbarkeit von zwanzig Jahren oder etwas länger. Danach ist meist ein Austausch erforderlich, der in der Regel durch ein etwas größeres Modell durchgeführt wird, da der Knochen mittlerweile geweitet ist und sich nur durch diese Maßnahme eine erneute Verankerung ermöglicht. Es wird versucht, den Zeitpunkt für eine Erstimplantation soweit wie möglich hinauszuzögern, da eine Wechseloperation im hohen Alter viel schwieriger ist als die Erstimplantation.

Wann der richtige Zeitpunkt für einen künstlichen Gelenkersatz bei Arthrose gekommen ist, ist nicht immer von vornherein zu sagen. Zum einen sind hier mitentscheidend die Schmerzen der Patienten, zum anderen natürlich auch das Ausmaß der degenerativen Veränderungen auf dem Röntgenbild.

Außerdem besteht die Möglichkeit einer so genannten Bioprothese. Dazu wird der Knorpel im Gelenk abgetragen, bis es zu Blutungen kommt. Dies regt längerfristig die Bildung eines Ersatzknorpels an.

Künstliches Gewebe

Die Medizin hat in den letzten Jahren in der Biotechnologie große Fortschritte gemacht. Insbesondere im Bereich der künstlichen Gewebeanzucht (tissue engineering) wurden große Erfolge erzielt, hier wird aus körpereigenen Zellen neues Knorpelgewebe angezüchtet und den Patienten implantiert. Dadurch wird der weitere Abbauprozess am Knochen verhindert und die Schädigung frühzeitig gestoppt. In Zukunft sind, besonders am Kniegelenk, große Erfolge zu erwarten, da diese Therapieoption vielversprechend ist und bislang erfolgreich verläuft.

Prognose

Leider kann bislang eine Arthrose, die mit starken Schäden und Verformungen an der Knochensubstanz einhergeht, nicht wieder in den Ursprungszustand gebracht werden. Versucht wird aber, das schnelle Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern und gleichzeitig die Symptome zu lindern. Daher ist die Prognose bei einer Arthrose an sich eher ungünstig, da keine Heilung erreichbar ist. Dies ist aber wiederum kein Grund, nicht alle möglichen therapeutischen Maßnahmen auszuschöpfen. Es gibt viele Methoden, die dem Patienten eine erhebliche Besserung seiner Leistungsfähigkeit und Lebensqualität verschaffen.

Hinweise für Patienten

Zur Vorbeugung einer Arthrose gelten unter anderem folgende Empfehlungen:

  • Vermeiden unnötiger und ungünstiger Belastungen der Gelenke.
  • Übergewichtige Menschen sollten abnehmen, da jedes Kilogramm eine höhere Last für die Knochen darstellt.
  • Bei Fehlstellungen sollten geeignete Behandlungen, eventuell operative Korrekturen durchgeführt werden, z. B. bei X- oder O-Beinen.
  • Gelenkbelastende Sportarten sollten eher vermieden werden, z. B. Gewicht heben. Schonende Sportarten sind z. B. Fahrrad fahren oder Schwimmen.
  • Ein gezieltes Aufbautraining der Muskeln hilft, Bewegungsabläufe sicherer zu führen und einseitige Überbelastungen zu vermeiden.


V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 04.01.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Arthrose, Gelenkverschleiß

 
sagt Freddy20   vor > 3 Jahre  11762

Hallo
Bei mir wurde auch vor etwa 4 Jahren Arthose fest gestellt. Der bereich ist sehr groß flächig und zwar geht das am letzten Steißwirbel los ... mehr

 
sagt Maxi21   vor > 4 Jahre  1101

Hallo Jogi,

wenn du deinen Lenker etwas höher stellst, ist das sicherlich nicht so belastend für deine Schulter, weil weniger Gewicht auf deine ... mehr

?
fragt lucyll   vor > 7 Jahre  861

Ich habe nach einem schweren Unfall 2002 ein künstl. Fußgelenk bekommen. Jetzt habe ich wieder wahnsinnige Schmerzen, beim Laufen und auch in Ruhe. ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Arthrose, Gelenkverschleiß

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Empfehlung: Arthrose
Arztsuche

Orthopäden
Portrait Dr. med. Hubert  Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Orthopäde Dr. H. Klauser
Orthopäde
in 10629 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Dr. W. Hauck
Orthopäde
in 66849 Landstuhl
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »