Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern kann bei einer Augenverletzung die Netzhaut geschädigt werden?

Lesezeit: 2 Min.

Eine Verletzung der Netzhaut bedroht dauerhaft das Sehen

Die Netzhaut ist eine sehr empfindliche Schicht innerhalb des Auges. In der Netzhaut sitzen die Zellen, über die das einfallende Bild der Außenwelt aufgenommen wird. Über den Sehnerv wird es ans Gehirn weitergeleitet. Verletzungen können zu mehreren Arten von Schäden an der Netzhaut führen. Weil die Netzhaut sich nicht regeneriert, sind bleibende Sehausfälle möglich.

Netzhautablösung

Einer der schwerwiegendsten Augenschäden ist die Netzhautablösung (Amotio retinae, Ablatio retinae). Die Netzhaut löst sich von der restlichen Augapfelwand ab und liegt in betroffenen Bereichen lose im Augeninneren. Traumata (mechanische Einwirkungen) können eine Netzhautablösung hervorrufen. Das kann eine durchbohrende Verletzung oder auch eine andere Form der Gewalteinwirkung entstehen. Risse, Löcher oder zugrundegegangene Bereiche führen dazu, dass sich die Netzhaut abhebt. Manchmal kommt es aufgrund von Verletzungsfolgen auch erst viel später nach einem Trauma zu einer Netzhautablösung, mitunter erst nach vielen Jahren.

Zudem kann eine bereits bestehende Netzhautablösung schon durch geringere Stöße oder Bewegungen vergrößert werden. Deshalb müssen Patienten mit einer Ablösung unbedingt Bettruhe einhalten, bevor das Auge operiert wird.

Eine Netzhautablösung erfordert eine Operation zur Wiederanlegung, um das Augenlicht so weit wie möglich zu erhalten. Zu den möglichen Methoden gehören die Aufbringung einer Plombe von außen auf den Augapfel, um das Auge einzudellen und die Netzhaut damit anzulegen, und die Glaskörperoperation mit Einfüllen von einem Gas oder Öl in den Augapfel, um die Netzhaut von innen an die Wand anzudrücken. Meist wird zusätzlich zur OP die Netzhaut gelasert, um sie mit dem dahinter liegenden Gewebe zu verbinden. Durch einen Eingriff bei Netzhautablösung kann sich die Sehschärfe ein Stück weit wieder erholen, erreicht aber oft nicht mehr die ursprünglichen Werte.

Auswirkungen einer Prellung auf die Netzhaut

Eine Augapfelprellung (Contusio bulbi) entsteht durch stumpfe Gewalteinwirkung auf das Auge. Neben weiteren Schäden kann die Netzhaut in Mitleidenschaft gezogen werden. Prellmarken der Netzhaut entstehen insbesondere auf der Seite, von der die Gewalt gekommen ist, sowie auf der gegenüberliegenden Seite. An den Stellen sammelt sich Flüssigkeit an (Netzhautödem). Der Augenarzt sieht diese Stellen als blassere Bereiche. Der Betroffene hat an den entsprechenden Gesichtsfeldbereichen Sehausfälle oder dunklere oder verschwommene Flecken. Oftmals gehen die Probleme nach wenigen Tagen wieder zurück und das Sehen erholt sich. Eine Behandlung mit cortisonhaltigen Augentropfen oder Medikamenten verbessert den Heilungsprozess, in schweren Fällen ist eine Ruhigstellung (Augenabdeckung, körperliche Ruhe) erforderlich.

Betreffen die Schäden die Netzhautmitte mit dem Bereich des schärfsten Sehens, dann ist das Sehvermögen oft dauerhaft durch die Schäden herabgesetzt.

Die Gewalteinwirkung kann dazu führen, dass es aus den feinen Blutgefäßen an der Netzhaut blutet. Blutungen führen ebenfalls zu wahrgenommenen dunklen Flecken, die der Patient im Sehfeld hat. Die Blutungen können zu Folgeschäden führen wie beispielsweise einer Gefäßneubildung, die langfristig einen Verlust der Sehschärfe bis hin zur Erblindung des Auges bedingen kann.

Extrem schwere stumpfe Gewalteinwirkungen können Risse der Aderhaut unter der Netzhaut bedingen, die mit Unterblutungen einhergehen. Die Netzhaut kann absterben und unwiederbringlich geschädigt werden.

Schäden durch Licht

Wirkt zu grelles, gleißendes Licht auf die Netzhaut ein, können Schäden entstehen. Die meisten Lichter im Alltag sind unproblematisch. Die Sonne jedoch kann, wenn man direkt draufblickt, die Netzhaut empfindlich schädigen. Das gilt auch für den Blick mit einer Sonnenbrille. Ganz besonders gefährlich ist das Betrachten der Sonne über ein Fernglas oder ein Teleskop.

Wer dennoch die Sonne betrachten möchte, muss dies über eine sehr stark lichtabschwächende Folie tun (beispielsweise eine intakte "Sonnenfinsternisbrille"). Auch gibt es Methoden, die Sonne indirekt zu betrachten, indem das Abbild auf einen Schirm bzw. eine Leinwand geworfen wird.

Laserstrahlen wie z. B. aus Geräten oder einem Laserpointer können ebenfalls Schäden im Auge verursachen, wenn jemand direkt hineinblickt.



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 03.12.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Augenverletzungen

Portrait Ludmila Gorodezky, Zell (Mosel),Augenärztin
sagt L. Gorodezky   vor ~ 1 Monat  66

Bei ähnlichen Erkrankungen bei Menschen kann das Tragen von Verbandskontaktlinsen helfen. Soweit ich weiß, gibt es auch für Tiere Kontaktlinsen. ... mehr

 
sagt Parranox   vor 6 Monate  150

Ob man was dagegen machen kann weis ich leider nicht.

 
sagt Lenski   vor 8 Monate  106

Zum Augenarzt gehen bei schmerzen - evtl Horn/Bindehaut verletzt dabei!

Alle Beiträge anzeigen: Augenheilkunde » Augenverletzungen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

15 Fragen zu Augenverletzungen
Arztsuche

Ärzte
Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait PD Dr. med. Andreas E. Steiert, MEOCLINIC, Berlin, Plastischer Chirurg PD Dr. A. Steiert
Plastischer Chirurg
in 10117 Berlin
Portrait Dr. Sylvia Nikisch, Heidelberger Klinik für plastische und kosmetische Chirurgie, proaesthetic GmbH, Heidelberg, Plastische Chirurgin Dr. S. Nikisch
Plastische Chirurgin
in 69120 Heidelberg
Alle anzeigen Zufall