Folgen Sie uns auf  

LASIK (Augen lasern bei Fehlsichtigkeit)

Lesezeit: 6 Min.

Laserbehandlung am Auge bei Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung

LASIK ist das derzeit gängigste Verfahren, sich die Augen lasern zu lassen, wenn eine Fehlsichtigkeit besteht. Bei Fehlsichtigkeiten (Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Stabsichtigkeit) gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Eingriff durchzuführen, um ein scharfes Sehen ohne Brille oder Kontaktlinsen zu erreichen (Refraktive Chirurgie). LASIK ist die Abkürzung für Laser-in-situ-Keratomileusis, was so viel bedeutet wie Verformen der Hornhaut an Ort und Stelle mit dem Laser. Es handelt sich um eine Augenlaser-Operation, bei dem ein Teil der Hornhaut abgetragen wird, um die Brechkraft günstig zu verändern.

Wann kann eine LASIK durchgeführt werden?

Viele Menschen ziehen in Betracht, sich die Augen lasern zu lassen, um wieder scharf sehen zu können. Sie möchten auf die Brille oder auf Kontaktlinsen verzichten können. Mit dem Augenlaser sind Fehlsichtigkeiten behandelbar, zu denen die Kurzsichtigkeit (Myopie), Weitsichtigkeit (Hypermetropie) und Stabsichtigkeit (Hornhautverkrümmung, Astigmatismus) gehören. Diese Fehlsichtigkeiten sind in den meisten Fällen angeboren. Stärkere Kurzsichtigkeit kann sich aber auch im Laufe der Lebensjahre entwickeln. Die Fehlsichtigkeiten können außerdem manchmal durch Hornhautnarben, beispielsweise nach Entzündungen, nach einer Hornhauttransplantation oder bei verschiedenen Augenerkrankungen entstehen.

Bei der Kurzsichtigkeit (Myopie) ist das Auge im Verhältnis zur Brechkraft der Hornhaut zu lang. Parallele Lichtstrahlen vereinigen sich nicht wie beim normalsichtigen Auge auf einem Punkt der Netzhaut. Der Patient sieht in der Nähe scharf, aber ab einer bestimmten Entfernung unscharf.

Bei der Weitsichtigkeit (Hyperopie) ist das Auge jedoch im Verhältnis zur Brechkraft der Hornhaut zu kurz. Parallele Lichtstrahlen vereinigen sich ebenfalls nicht auf einem Punkt der Netzhaut. Der Patient sieht in der Nähe verschwommen, aber ab einer bestimmten Entfernung scharf.  

Bei einer Stabsichtigkeit (Astigmatismus, Hornhautverkrümmung) ist die Hornhaut in einer Richtung stärker gewölbt ist als in anderen Richtungen. Parallele Lichtstrahlen vereinigen sich nicht auf einem Punkt, sondern auf einer Linie. Das wahrgenommene Bild ist verschwommen und verzogen. Die Stabsichtigkeit besteht oft zusätzlich zur Kurz- oder Weitsichtigkeit.

Neben dem Verschwommensehen kann es bei Fehlsichtigkeiten unter anderem zu Kopfschmerzen kommen.

Nicht für alle Menschen ist Augenlasern geeignet, die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. So können nur Augen bis zu bestimmten Dioptrienwerten mit dem Laser operiert werden, und es gibt einige Faktoren, die beim einzelnen Patienten gegen einen solchen Eingriff sprechen können. Außerdem beinhaltet das Lasern wie jeder Eingriff gewisse Risiken, über die sich Patienten informieren müssen. Die Risiken sind verhältnismäßig gering, aber im Vergleich etwa zur Brille dennoch vorhanden.

Diagnose vor einer LASIK-Behandlung

Vor der Laseroperation erfolgt die Befragung des Patienten (Anamnese), ein genauer Sehtest mit Ermittlung der bestmöglichen Sehschärfekorrektur und die Betrachtung des Auges unter Vergrößerung. Der Augendruck wird bestimmt. Zur Begutachtung des Augenhintergrundes muss die Pupille weitgestellt werden. Neben einigen anderen Parametern wird insbesondere  die Hornhautoberfläche mit einem speziellen Gerät vermessen, damit durch den Laser eine genaue Korrektur möglich ist. Auch die Hornhautdicke muss bestimmt werden, da beim Lasern nicht zu viel Substanz abgetragen werden darf.

Differenzialdiagnose

Verschiedene andere Augenerkrankungen können eine Herabsetzung der Sehschärfe des Auges bedingen, z. B. Schäden an der Netzhaut. Ebenso kann eine Unterentwicklung des Sehens in der Kindheit (Amblyopie) eine dauerhaft eingeschränkte Sehfähigkeit auf einem Auge ohne organische Merkmale bewirken. Solche Erkrankungen können selbstverständlich auch zusammen mit einer Fehlsichtigkeit bestehen. Vor dem Lasern der Augen muss dann ganz genau abgewägt werden, ob dieser Eingriff sinnvoll ist.

Therapie

Operation mit dem gängigen Augenlaser (LASIK)

LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis) kann sinnvoll sein, wenn Brillen oder Kontaktlinsen Trageprobleme bereiten oder wenn der Patient allgemein ohne die Verwendung einer Sehhilfe scharf sehen möchte oder ihm dies etwa im Berufsleben Vorteile bringt. Die Behandlung mit einem Augenlaser ist nur bis zu bestimmten Werten der Fehlsichtigkeit möglich. Bei der LASIK können Korrekturen einer Kurzsichtigkeit bis -10 Dioptrien, einer Stabsichtigkeit bis -4 Dioptrien und einer Weitsichtigkeit von bis zu +3 Dioptrien vorgenommen werden.

Für die LASIK-Operation werden örtliche Betäubungstropfen gegeben. Zusätzlich kann ein Beruhigungsmedikament eingenommen werden. Für den Eingriff wird ein Lidhalter an das Auge gesetzt, damit es offen bleibt. Die Hornhaut wird vor dem Laservorgang flach eingeschnitten und die obere Schicht wie ein Deckel abgeklappt (Flap). Der Schneidevorgang ist mit einem feinen Operationsmesser (Mikrokeratom) oder mit einem so genannten Femtosekunden-Laser durchführbar (Femto-LASIK).

Nach Abklappen des „Deckels“ kommt der so genannte Excimer-Laser zum Einsatz. Mit diesem wird die Hornhaut anhand der zuvor gemessenen Werte um eine bestimmte Schichtdicke abgetragen. Bei vorher bestehender Kurzsichtigkeit wird die Hornhaut im Zentrum flacher, bei vorher bestehender Weitsichtigkeit wird im äußeren Bereich mehr als innen abgetragen, und bei vorheriger Stabsichtigkeit wird die Wölbung zu einer Achse hin verändert. Stabsichtigkeit kann mit den anderen Arten der Fehlsichtigkeit gleichzeitig korrigiert werden. Das Lasern selbst dauert meist nur eine Minute.

Nach dem Lasereingriff wird der Flap (abgetrennte Schicht) wieder zurück in die Ausgangsposition geklappt. Es bleibt dort von selbst haften. Ein Augenverband wird angelegt.

Mögliche Erweiterungen der Operation

In aller Regel bedarf es keiner Erweiterungen oder Abänderungen der Operationsmethode.

Weitere Möglichkeiten einer refraktiven Chirurgie (chirurgische Korrektur von Sehfehlern) bestehen in anderen Laser-Operationen (z. B. LASEK) sowie in mehreren Verfahren zur Einpflanzung einer Kunstlinse in das Auge.

Komplikationen, die bei LASIK möglich sind

Auch wenn LASIK ein modernes Verfahren ist, so ist es dennoch gut etabliert und beinhaltet eher geringe Risiken. Schmerzen und Augenbrennen sowie vermehrtes Tränen bestehen sehr häufig nach dem Eingriff. Auch eine Augentrockenheit kann auftreten. Insbesondere in den ersten Monaten kann eine erhöhte Blendungsempfindlichkeit bestehen. Der Sehfehler kann unter- oder überkorrigiert werden. Durch die offene Hornhaut können Infektionen und somit Hornhautgeschwüre entstehen. Auch ohne Erreger können Entzündungen der Hornhaut hervorgerufen werden, die bei intensiver Behandlung meist ausheilen. Kleine Falten auf der Hornhaut, die beim Zurückklappen der äußeren Hornhautschicht entstehen können, können sich auf das Sehen störend auswirken und müssen eventuell in einem Folgeeingriff beseitigt werden.

Auch kann sich eine Trübung der Hornhaut ergeben. Die abgetrennte Hornhautschicht kann sich selten verschieben. Bei einer angeborenen Schwäche des Hornhautgewebes kann es zu einer Ausbuchtung der Hornhaut kommen, die gegebenenfalls durch eine Hornhauttransplantation behandelt werden muss. In manchen Fällen kann es zu dauerhafter Sehverschlechterung bis hin zur Erblindung oder dem Verlust des Auges kommen. Allergische Reaktionen können nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose nach der Laseroperation

In den meisten Fällen ist durch das Augenlasern mittels LASIK eine gute Korrektur der Fehlsichtigkeit möglich, sofern vorher nicht die vorausgesetzten Dioptrien-Werte überschritten wurden. Es ist dennoch nicht auszuschließen, dass das Sehen nicht besser oder sogar schlechter wird. In ungefähr 5 bis 10 Prozent der Fälle (abhängig vom vorherigen Dioptrienwert) muss weiterhin eine Brille oder Kontaktlinsen getragen werden. Eine Altersweitsichtigkeit (Presbyopie), bei der die Linse sich zunehmend versteift, kann nicht korrigiert werden.

Meist ist schon am Folgetag der Laser-OP eine Sehverbesserung ohne Korrektur bemerkbar. Das Endergebnis kann vollständig unter Umständen erst nach mehreren Monaten bis Jahren beurteilt werden, in dieser Zeit kann die Sehkraft teilweise auch noch schwanken. 

Hinweise für Patienten

Vor der Operation

Die Kosten der Operation werden von der Krankenkasse in der Regel nicht getragen. Patienten, die eine Behandlung durch LASIK vorhaben, sollten sich im Vorfeld über die Finanzierung informieren.

Kontaktlinsen dürfen zwei Wochen vor der Voruntersuchung nicht eingesetzt werden, da sie die Hornhautoberfläche verändern können, die genau vermessen wird.

Oftmals müssen Arzneimittel, die die Blutgerinnung negativ beeinflussen, in Absprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Dies kann unter anderem Aspirin® und Marcumar® betreffen.

Am Tag des Eingriffs sollte keine Schminke und auch kein Parfüm verwendet werden.

Nach der Operation

In den allermeisten Fällen erfolgt die Operation ambulant. Ist dies der Fall, so muss sich der Patient abholen lassen, da er für 24 Stunden kein Auto mehr fahren darf, außerdem dürfen keine Maschinen bedient werden und keine bedeutsamen Entscheidungen getroffen werden. Ein frisch operiertes Auge erfordert einen vorsichtigen Umgang. Für 6 Stunden nach dem Eingriff sollten die Augen nicht geöffnet werden. In den Tagen nach dem Augenlasern sollte nicht an den Augen gerieben werden. Es sollte keine zu starke körperliche Tätigkeit ausgeübt werden, ebenfalls sollte kein Schwimmbad besucht und kein Make-up aufgetragen werden. Augentropfen, Augensalbe und weitere Medikamente sollten nach Anordnung regelmäßig angewendet beziehungsweise eingenommen werden. Nachuntersuchungen sollten unbedingt wahrgenommen werden.

Die LASIK hat Auswirkungen auf spätere Messungen des Auges. Daher sollte der Patient den Augenarzt vor einer Augendruckmessung oder einer Voruntersuchung zu einer Operation des Grauen Stars (Katarakt-OP) auf den abgelaufenen Lasereingriff hinweisen.

Sollten sich Auffälligkeiten ergeben, die auf Komplikationen hindeuten könnten, so sollte rasch der Arzt verständigt werden.

LASIK, Laser-Operation, Laser-OP am Auge, Augenlasern, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 08.02.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu LASIK, Laser Auge

Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt
sagt Dr. Neuhann   vor > 2 Jahre  224

Eigentlich weiß der Augenarzt, der sie behandelt hat, wo das Problem liegt. Ist denn der jetzige Augenarzt identisch mit dem der Behandlung ... mehr

?
fragt Dogirl50   vor > 3 Jahre  168

Bin am 13.06.13 am rechten Auge operiert worden, da ich eine Netzhautablösung hatte. Laut Augenarztstellte man fest das es sich um ein kleines Loch ... mehr

?
Penta 5 Laser   Offene Frage
fragt ERI012   vor > 4 Jahre  434

Ich möchte sehr gern wissen, wo man dieses technich anwenden.
Mein sohn wünchen proffesionell pilot bleiben, und die dänische autoritäten fordert ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Augenheilkunde » LASIK, Laser Auge

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Empfehlungen: Lasik
Arztsuche

Augenärzte
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, Augenärzte an der Oper - Medizinisches Versorgungszentrum  Dr. Tobias Neuhann & Kollegen, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80333 München
Portrait Ludmila Gorodezky, Zell (Mosel), Augenärztin L. Gorodezky
Augenärztin
in 56856 Zell (Mosel)
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, AaM Augenklinik am Marienplatz, Augenärzte an der Oper, Dr Tobias Neuhann & Kollegen MVZ München, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80331 München
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »