Folgen Sie uns auf  

Gehirnerschütterung (Commotio cerebri)

Eine Gehirnerschütterung ist ein geringfügiges Schädel-Hirn-Trauma

Die Gehirnerschütterung (Commotio cerebri) ist eine leichte Form des Schädel-Hirn-Traumas. Die Gehirnerschütterung wird durch eine äußere Einwirkung wie z. B. einen Unfall verursacht und gehört zu den häufigen Folgen. Beim Patienten kommt es oft zu einer kurzdauernden Bewusstlosigkeit und zu Beschwerden wie Kopfschmerz, Schwindel oder Übelkeit. Schwere Schäden des Kopfes beziehungsweise Gehirns müssen durch den Arzt ausgeschlossen werden, der Patient muss zunächst Bettruhe einhalten und im Krankenhaus überwacht werden. Dauerschäden durch eine Gehirnerschütterung treten normalerweise nicht auf, außer wenn diese wiederholt geschieht.

Mögliche Ursachen der Gehirnerschütterung

Die Gehirnerschütterung entsteht bei einer Gewalteinwirkung auf den Kopf, beispielsweise im Straßenverkehr, beim Sport oder bei der Hausarbeit. Die Ursache kann ein Unfall oder ein Sturz sein, etwa beim Fahrradfahren ohne Helm oder beim Fallen gegen eine harte Kante. Ebenso kann es durch Unfälle beim Sport zu einer Gehirnerschütterung kommen. Ein Schlag auf den Kopf mit einem Körperteil oder mit einem harten stumpfen Gegenstand ist eine weitere mögliche Ursache. Beim Boxen kommt es daher nicht selten zu Gehirnerschütterungen, was sich oft daran bemerkbar macht, dass einer der Kontrahenten k.o. geht.

Eine Dehnung der Hirnhäute führt zu den charakteristischen Symptomen der Commotio cerebri wie Kopfschmerz und Übelkeit. An sich wird das Gehirn durch die umgebende Flüssigkeit abgepuffert, den Liquor. Die plötzliche und heftige Bewegung beziehungsweise der Stopp der Bewegung bei der Ursache der Gehirnerschütterung führt dazu, dass das Gehirn gegen den Schädelknochen prallt. Das Gewebe wird dabei geschädigt.

Symptome der Gehirnerschütterung (Commotio cerebri)

Das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) wird in drei Schweregrade (leicht, mittel, schwer) eingeteilt, von denen das leichte Schädel-Hirn-Trauma die eigentliche Gehirnerschütterung darstellt. Die Einteilung geschieht nach einem Schema, welches als Glasgow Coma Scale bezeichnet wird.

Die Glasgow Coma Scale richtet sich nach den Punkten Augenöffnung (Reaktion auf Ansprache und Schmerz), Bewegung der Arme und Beine (Reaktion auf Schmerz) sowie Sprechen. Je nach dem Ergebnis werden mindestens 3 bis im besten Fall 15 Punkte verteilt. Die Gehirnerschütterung ist eine leichte Auswirkung und die Betroffenen haben auf der Glasgow-Coma-Scale 13 bis 15 Punkte.

Das bedeutet, dass die Patienten mit Gehirnerschütterung höchstens 15 Minuten Bewusstlosigkeit erleiden oder gar nicht bewusstlos werden. Möglich ist eine kurzdauernde Erinnerungslücke (retrograde Amnesie). Ansonsten klagen viele Betroffene über Übelkeit, teils kann es zum Erbrechen kommen. Auch zu Schwindel, Benommenheit und einem beeinträchtigten Gleichgewicht kann es kommen. Einige Betroffene klagen über starke Lichtempfindlichkeit und Geräuschempfindlichkeit. Die Symptome können teils noch einige Stunden nach dem Ereignis auf sich warten lassen.

Innerhalb von einigen Tagen gehen die Beschwerden wieder zurück. Längerfristig kommt es nach einer Gehirnerschütterung nur sehr selten zu Beschwerden. Diese werden als postkommotionelles Syndrom bezeichnet. Im Rahmen dieses Syndroms sind ein gestörtes Gedächtnis, eine verschlechterte Gehirnleistung, Kopfschmerz oder Schwindel möglich.

Natürlich kann es bei dem jeweiligen Unfall oder der Gewalteinwirkung zu weiteren Auswirkungen kommen. Die Kopfverletzung kann, muss aber nicht, zu einer blutenden Wunde oder zu einem Bluterguss oder einer Schwellung führen. Je nach dem Ereignis sind bisweilen auch andere Körperteile betroffen.

Diagnose

Wenn eine Gehirnerschütterung vermutet wird, sollte stets ein Arzt hinzugezogen werden (eventuell der Notarzt gerufen werden) oder der Patient zum Arzt gebracht werden. Die Diagnose der Gehirnerschütterung (Commotio cerebri) geschieht mit Hilfe der Symptome und der Glasgow Coma Scale (GCS), bei der 13 bis 15 Punkte erreicht werden. Dazu wird der Patient körperlich untersucht, das Bewusstsein und die Reaktionen auf Reize untersucht und die eventuelle äußere Verletzung und der Gesundheitszustand geprüft. In der Anamnese (Untersuchungsgespräch) fragt der Arzt vor allem nach dem Ablauf des Unfalls, aber auch nach den Beschwerden des Patienten oder nach vorherigen Erkrankungen. Gegebenenfalls müssen Außenstehende befragt werden. Puls und Blutdruck werden getestet, beide Werte sind bei Personen mit Gehirnerschütterung oft niedrig. Auch erfolgt eine Blutentnahme. Meist wird ein Röntgenbild vom Kopf (Schädel) angefertigt. Unter Umständen muss eine Computertomographie (CT) erfolgen, falls schwere Verletzungen ausgeschlossen werden müssen, selten auch eine Kernspintomographie (MRT, Magnetresonanztomographie).

Differenzialdiagnose

Von einer "bloßen" Gehirnerschütterung müssen schwerere Auswirkungen wie eine Gehirnprellung (Contusio cerebri), ein Schädelbruch oder eine Hirnblutung ausgeschlossen werden. Ein gestörtes Bewusstsein kann auch bei anderen Ursachen wie Drogenmissbrauch oder Medikamenteneinnahme in zu hoher Dosis, bei Unterkühlung oder Hitzschlag, bei Epilepsie oder bei Diabetes mellitus auftreten.

Therapie der Gehirnerschütterung

Nach dem Unfall oder Gewaltereignis muss der Verletzte betreut werden, gegebenenfalls muss der Notarzt gerufen werden. Der Betroffene muss seine Betätigung (z. B. Arbeit, Sport) beenden, damit die Schäden nicht größer werden. Umstehende sollten den Betroffenen nicht alleine lassen, sondern auf die lebenswichtigen Funktionen (Atmung, Puls) achten und veranlassen, dass der Oberkörper des Betroffenen etwas erhöht gelagert wird (oder bei einem Bewusstseinsverlust in stabile Seitenlage bringen). Etwaige Wunden werden versorgt.

Menschen mit einer Gehirnerschütterung werden stationär in ein Krankenhaus aufgenommen und dort für mindestens 24 Stunden beobachtet. Anfangs ist eine Bettruhe erforderlich, meist für wenige Tage. Auch im Anschluss sollten Betroffene sich körperlich schonen und nicht zu früh wieder anfangen, Sport zu machen oder sich anzustrengen. In der Anfangszeit nach dem Eintreten der Gehirnerschütterung sollte auch auf Dinge wie Fernsehen oder Computer verzichtet werden.

Mit Medikamenten können die Folgen der Gehirnerschütterung wie Schmerzen (Kopfschmerzen) oder Übelkeit behandelt werden.

Prognose der Gehirnerschütterung

Die Gehirnerschütterung (Commotio cerebri) ist im Vergleich zu anderen Schädel-Hirn-Traumata einigermaßen harmlos und es kommt normalerweise innerhalb von höchstens zehn Tagen zur Besserung. Nach spätestens zwei Wochen können Patienten wieder normal arbeiten. Sport sollte erst wieder ausgeübt werden, wenn von ärztlicher Seite aus nichts mehr dagegen spricht. Bleibende Schäden durch eine einmalige Gehirnerschütterung sind in aller Regel nicht zu erwarten.

Bei manchen Patienten kann es zu länger andauernden Symptomen beziehungsweise Störungen des Gehirns kommen, was als postkommotionelles Syndrom bezeichnet wird. Auch diese gehen nach Wochen bis Monaten zurück.

Wiederholte Gehirnerschütterungen können allerdings sehr wohl zu anhaltenden Schäden führen. Davon sind beispielsweise oft Boxer betroffen. Die geistigen Leistungen können dauerhaft darunter leiden. Manche Betroffene entwickeln daraus sogar eine Demenz (ausgeprägte bleibende Störung der Gehirnfunktionen, in diesem Fall eine sogenannte Dementia pugilistica).

Daher ist es wichtig, gerade bei der Ausübung solcher Sportarten oder Tätigkeiten, aber auch ganz allgemein einer Gehirnerschütterung und einem Schädel-Hirn-Trauma vorzubeugen. Insbesondere bei risikobehafteten körperlichen Betätigungen ist es wichtig, eine gute körperliche Verfassung zu haben, um Verletzungen und Stürzen vorzubeugen. Ein Helm sollte immer getragen werden, wenn die Gefahr eines Sturzes erhöht ist oder es zu anderen Gewalteinwirkungen auf den Schädel kommen kann, wie etwa beim Radfahren, Skaten/Inline-Skaten, Skifahren, Eishockey oder weiteren Sportdisziplinen oder Aktivitäten.



Letzte Aktualisierung am 15.11.2014.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Gehirnerschütterung

?
Muss man zum Arzt?   Offene Frage
fragt Ladydaina   vor 11 Monate  139

Hallo.
Meine Cousine ist gestern SEHR HEFTIG den Kopf auf den Küchentisch auf geschlagen. Jetzt klagt sie über starke Kopfschmerzen, Schwindel und ... mehr

?
fragt Monaliza   vor > 3 Jahre  823

ich wollte fragen wann der hund essen kann er ist 4 jahre alt und ein mini-pincher. ist von 1,50m gefallen hat innere blutungen und hirntrauma waren ... mehr

?
fragt Wally   vor > 3 Jahre  752

Guten Abend
Ich habe am 6.1 2010 einen Arbeitsunfall morgens um 3 Uhr45. Ich bin Zeitungsbotin. Die Marmorfreitreppe af die der Unfall geschah war ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Nerven - Neurologie » Gehirnerschütterung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Neurologen

Medikament im Angebot Mehr Angebote »