Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist eine Postpartum-Thyreoiditis?

Lesezeit: 3 Min.

Bei Frauen nach der Schwangerschaft kann sich eine Schilddrüsenentzündung entwickeln

Die Postpartum-Thyreoiditis ist eine besondere Form der Schilddrüsenentzündung. Sie tritt ausschließlich bei vier Prozent der Frauen nach der Schwangerschaft auf. Bei den betroffenen Patientinnen zeigt sich die Postpartum-Thyreoiditis 6 bis 24 Wochen nach der Entbindung ihres Kindes. Diese Art der Schilddrüsenentzündung kann auch als „Wochenbett-Schilddrüsenentzündung“ oder postpartale Thyreoiditis bezeichnet werden. Die Mediziner vermuten, dass diese Art der Schilddrüsenentzündung den Autoimmunerkrankungen zuzuordnen ist, also den Erkrankungen, bei denen das Immunsystem Gewebe des eigenen Körpers angreift.

Die Postpartum-Thyreoiditis wird als eine Unterform der Hashimoto-Thyreoiditis angesehen. Hierbei handelt es sich um eine autoimmun bedingte, chronische Schilddrüsenentzündung. Die Krankheit verläuft von Patientin zu Patientin unterschiedlich. In einigen Fällen resultiert aus der Postpartum-Thyreoiditis eine dauerhafte Schilddrüsenüber- oder Schilddrüsenunterfunktion.

Die Ursache für die Postpartum-Thyreoiditis

Die genauen Ursachen für die Postpartum-Thyreoiditis sind bis heute nicht geklärt. Die Mediziner nehmen an, dass die postpartale Thyreoiditis auf eine Autoimmunreaktion nach der Schwangerschaft zurückgeht. Im Rahmen der Schwangerschaft werden Immunreaktionen und Autoimmunprozesse vom Körper stark herabgesetzt. Nach der Entbindung vollzieht das Immunsystem der Frau einen „Neustart“. Das Immunsystem beginnt nach der Schwangerschaft mit seiner normalen Arbeit. Hierdurch kann es zu Überreaktionen gegen eigene Organe kommen. Richten sich diese Autoimmunreaktionen gegen die Schilddrüse, kann sich das Organ entzünden. Die Patientin bekommt eine Postpartum-Thyreoiditis.

Wie sind die Symptome einer Postpartum-Thyreoiditis?

Eine Postpartum-Thyreoiditis kann unterschiedliche Symptome auslösen. Jedoch zählt diese Art der Thyreoiditis zu den „stillen Schilddrüsenentzündungen“ und löst keine Schmerzen aus. In vielen Fällen zeigen betroffene Frauen in der ersten Phase der Schilddrüsenentzündung Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion. Diese können beispielsweise sein:

  • Nervosität
  • Zittern
  • Schwitzen, Wärmeüberempfindlichkeit
  • schneller Herzschlag
  • Schlafstörungen
  • Reizbarkeit
  • Durchfall
  • Muskelschmerzen und -schwäche
  • Gewichtsverlust trotz regelmäßiger Ernährung

In der folgenden Phase der Erkrankung kann nach sechs bis neun Monaten eine Schilddrüsenunterfunktion eintreten. Die Symptome verändern sich in diesem Fall. Durch eine Schilddrüsenunterfunktion können beispielsweise folgende Symptome auftreten:

  • Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Konzentrationsstörungen
  • Kältegefühle
  • Depressionen
  • Verstopfung
  • Gewichtszunahme
  • langsame Reflexe

Die Symptome können sich jedoch unterschiedlich ausprägen. Nicht bei allen Fällen stelltsich nach der Schilddrüsenüberfunktion eine Unterfunktion des Organs ein. Manche Frauen zeigen bei einer Postpartum-Thyreoiditis lediglich eine Unterfunktion oder ausschließlich eine Überfunktion der Schilddrüse über die Dauer des gesamten Krankheitsverlaufs.

Wie wird die Postpartum-Thyreoiditis festgestellt?

Eine postpartale Thyreoiditis lässt sich durch eine Kombination aus verschiedenen Diagnoseverfahren feststellen. Zu Beginn führt der Arzt eine Anamnese mit der Patientin durch. Im Rahmen dieses Gesprächs werden alle Symptome ermittelt. Im zweiten Schritt wird durch eine Blutuntersuchung der aktuelle Hormonstatus der Patientin ermittelt. Hierdurch erhält der Arzt Auskunft über eine vorhandene Schilddrüsenüber- oder Schilddrüsenunterfunktion. Um die Entzündung der Schilddrüse festzustellen, werden bildgebende Diagnoseverfahren eingesetzt. Bestehen nach diesen Diagnoseverfahren noch Zweifel an einer Schilddrüsenentzündung, kann eine Untersuchung von Schilddrüsengewebe unter dem Mikroskop durchgeführt werden.

Wie wird die Postpartum-Thyreoiditis behandelt?

Die Schilddrüsenentzündung nach der Schwangerschaft klingt bei der Hälfte aller Patientinnen nach wenigen Tagen bis hin zu einem Jahr von ganz alleine ab. Die Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse und der hormonelle Zustand der Patientin normalisieren sich. Bei der zweiten Hälfte der Patientinnen mit postpartaler Thyreoiditis bleibt eine Überfunktion oder eine Unterfunktion der Schilddrüse bestehen.

Gegen die Postpartum-Thyreoiditis gibt es aktuell keine Therapiemöglichkeit, die eine Heilung bewirkt. Die Ärzte sind allerdings in der Lage, eine symptomlindernde Behandlung anzusetzen. Hierfür werden der Patientin entsprechende Medikamente verabreicht. Diese Medikamente regulieren die Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse. Dies hat zur Folge, dass die Beschwerden reduziert oder beseitigt werden.

Im Falle einer Schilddrüsenüberfunktion durch die Postpartum-Thyreoiditis werden spezielle Medikamente verschrieben. Diese Präparate hemmen die Produktion von Schilddrüsenhormonen. Die Medizin bezeichnet diese Medikamente als Thyreostatika.

Weist eine Patientin eine Schilddrüsenunterfunktion auf, verordnen die Ärzte Hormonpräparate. Die Schilddrüse produziert in diesem Fall keine ausreichende Menge an Schilddrüsenhormonen mehr. Der Hormonspiegel der Patientin muss mithilfe von Medikamenten wie L-Thyroxin ausgeglichen werden.

Für manche Patientinnen ist darüber hinaus eine psychotherapeutische Behandlung nach der Schwangerschaft sinnvoll, sofern sich psychische Symptome zeigen.



Letzte Aktualisierung am 01.09.2017.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Schilddrüsenentzündung

 
sagt sila14   vor > 5 Jahre  1196

Hallo, das Problem hat auch mein Onkel. Geht schon Wochen so... Er hat sich jetzt auf Allergien untersuchen lassen, es wurde aber nichts gefunden. Die ... mehr

?
fragt moniliz40   vor > 7 Jahre  1036

Mein tsh wert beträgt im moment 0,33 muß ich irgendetwas einnehmen ....habe bis jetzt nichts eingenommen habe eine latente ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Innere Medizin » Schilddrüsenentzündung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. Dr. Irina Brzenska, Belleza Praxis-Klinik, Berlin, MKG-Chirurgin Dr. Dr. I. Brzenska
MKG-Chirurgin
in 12587 Berlin
Portrait Dr. Dr. Klaus Ständer, Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. Dr. Klaus Ständer, Traunreut, MKG-Chirurg Dr. Dr. K. Ständer
MKG-Chirurg
in 83301 Traunreut
Dr. R. Zarrinbal
MKG-Chirurg
in 13595 Berlin
Alle anzeigen Zufall