Folgen Sie uns auf  

Osteopenie – wenn die Knochendichte abnimmt


Erst Osteopenie, dann Osteoporose? Das muss nicht sein. Mit der richtigen Ernährung und ausreichend Bewegung lässt sich einiges für gesunde Knochen tun.

Osteopenie ist eine Krankheit, die in erster Regel Frauen betrifft. Wenn nach der Menopause der Östrogenspiegel sinkt, nimmt auch die Knochendichte ab. Osteopenie ist die Vorstufe zur Osteoporose und wird daher auch als "präklinische Osteoporose" bezeichnet. Die gute Nachricht ist: Wer an Osteopenie leidet, muss nicht zwangsläufig eine Osteoporose entwickeln. Mit einer gesunden Lebensweise lässt sich einiges gegen die Krankheit tun.

99 Prozent des im Körper vorkommenden Kalziums sind in den Knochen und Zähnen gespeichert. Wird dem Körper zu wenig Kalzium zugeführt, greift er die Kalziumspeicher, also die Knochen an, was zu einem Abbau der Knochendichte führt. Medizinisch spricht man von einer Osteopenie, wenn die Knochendichte 1,0 bis 2,5 Standardabweichungen niedriger ist als der Durchschnittswert (T-Score) bei einem gesunden Menschen.

Neben dem veränderten Hormonhaushalt nach den Wechseljahren kann auch zu wenig Bewegung Osteopenie fördern. Denn wer sich wenig bewegt, der hat nicht nur wenig Muskelmasse, sondern auch eine verminderte Knochendichte. Ferner erhöhen Rauchen, Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung das Erkrankungsrisiko. Auch wer längerfristig gezwungen ist, Glukokortikoide einzunehmen, läuft Gefahr eine Osteopenie zu entwickeln.
Eine gesündere Lebensweise mit ausreichend Bewegung ist daher auch der beste Weg eine Osteopenie zu vermeiden oder eine Verschlechterung aufzuhalten. Es sollte vor allem auf kalziumreiche Nahrung geachtet werden. Hartkäse und Milch enthalten viel Kalzium, aber auch Mandeln und Haselnüsse, Mohn und Sesam, Grünkohl, Brokkoli und Fenchel. Vitamin C verbessert die Kalziumverwertung: also am besten man mischt Obst unter sein Joghurt oder genießt gelegentlich ein Milchshake mit frischen Früchten. Im Internet finden sich eine ganze Reihe schmackhafter, kalziumreicher Kochrezepte. Auch Mineralwasser (ca. 400mg Calcium/weniger als 200mg Natrium, pro Liter) ist ein guter Kalziumlieferant. Zusätzliches Kalzium als Nahrungsergänzungsmittel sollte nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden. Gelegentlich kann auch eine zusätzliche Gabe von Vitamin D nützlich sein, da Vitamin D die Kalziumaufnahme verbessert.

Der zweite wichtige Punkt im Kampf gegen die Osteopenie: für ausreichend Bewegung sorgen. Diese richtet sich nach Alter und Fitnesslevel. Wer untrainiert ist, lässt sich am besten vorher vom Arzt durchchecken und beraten. Wer Schmerzen hat, sollte sich von einem Krankengymnasten zeigen lassen, welche Übungen geeignet sind. Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft ist wichtig. Wer fit ist, geht joggen oder walken. Aber auch ein täglicher Spaziergang erfüllt seinen Zweck. Daneben ist auf eine Stabilisierung der Wirbelsäule zu achten. Man sollte also Rücken-, Bauch- und Armmuskulatur trainieren. Am besten geht das mit einem angeleiteten Krafttraining im Fitness-Studio. Wer die richtigen Übungen kennt und weiß, was ihm gut tut, kann auch zu Hause mit Hanteln trainieren.

Zur Einnahme von Bisphosphonaten wird in der Regel nur geraten, wenn ein erhöhtes Frakturrisiko besteht. Bisphosphonate kommen meist bei Osteoporose zum Einsatz. Es sind Phosphorverbindungen, die sich wie eine Schutzschicht an der Knochenoberfläche anreichern. Da die Medikamente nicht nebenwirkungsfrei sind, ist die medikamentöse Behandlung von Osteopenie umstritten.



Letzte Aktualisierung am 16.05.2012.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Innere Medizin

?
Gallengangsstau   Offene Frage
fragt Abendstern   vor 3 Tage  10

Meine Gallenblase wurde bereits 2008 entfernt. 2010 bildeten sich erneut im Gallengang Steine,die durch Endoskopi entfert wurden, dabei wurde der ... mehr

 
sagt allerbester   vor 10 Tage  11722

Wenn ich es denn irgendwann tuen muss, wohl Berlin bei Dr. Löhde, hab mir auch ein Infoblatt senden lassen (ausgesprochen freundliche Dame am ... mehr

?
histaminintoleranz   Offene Frage
fragt BrunoM   vor 16 Tage  25

Sehr geehrte Ärzte,

Ich problably bekam die Histamin-Intoleranz. Wenn ich essen zu viel von den Lebensmitteln in der Liste mein Auge beginnt zu ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Innere Medizin

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Portrait Dr. med. Konstantin Manolopoulos, Kinderwunsch Zentrum am Büsing Park/Rhein Main, Offenbach, Frauenarzt Dr. K. Manolopoulos
Frauenarzt
in 63065 Offenbach
Dr. N. Saymé
Frauenarzt
in 30169 Hannover
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »