Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern ist ein Krankenhausaufenthalt bei einer Lungenembolie notwendig?

Lesezeit: 2 Min.

Bei einer sehr gering ausgeprägten Lungenembolie ist eine ambulante Behandlung möglich

Das Ausmaß einer Lungenembolie kann unterschiedlich sein. Sind große Gefäße betroffen, handelt es sich fast immer um ein lebensbedrohliches Ereignis, welches eine engmaschige Nachbehandlung und Kontrolle erforderlich macht. Gelangt ein kleiner Thrombus (Blutgerinnsel) dagegen bis weit in die Außenbereiche der Lungengefäße, läuft die Embolie in manchen Fällen sogar unbemerkt ab beziehungsweise hat keine allzu großen Auswirkungen auf den Gesamtzustand des Patienten.

Genau wie das Ausmaß der Embolie kann die Behandlung sich je nach Fall stark unterscheiden. Ausschlaggebend ist vor allem, inwiefern das Herz, und hier insbesondere der rechte Teil, betroffen und in seiner Funktion eingeschränkt ist.
Bei einer Lungenembolie entsteht durch den blockierten Lungenkreislauf ein erhöhter Druck, gegen den die rechte Herzkammer anpumpen muss. Durch diese Belastung kann es zu Herzinsuffizienz (Herzschwäche) oder Herzrhythmusstörungen kommen.

Bei einer Überlastung des rechten Herzens ist eine Überwachung nötig

In den meisten Fällen führt eine Lungenembolie dazu, dass die rechte Herzkammer nicht mehr ausreichend gegen den Druck im Lungenkreislauf anpumpen kann und überlastet ist. Daher sollten die Patienten nach einer Lungenembolie stationär überwacht werden, um Herzprobleme schnell und zuverlässig zu erkennen und entsprechend handeln zu können. Lediglich bei kleinen Embolien, bei denen keine Überlastung des Herzens vorliegt, kann der Patient mit Medikamenten (Gerinnungshemmern) wieder nach Hause entlassen werden. Voraussetzung für eine ambulante Behandlung ist ein guter Allgemeinzustand des Patienten und eine regelmäßige Nachkontrolle beim Arzt.

Die Behandlung der Lungenembolie erfolgt auf unterschiedliche Weise

Je nach Schwere der Embolie sind unterschiedliche Behandlungsmethoden angebracht. In vielen Fällen gelingt es gut, eine sogenannte medikamentöse Lyse durchzuführen. Hierzu werden dem Patienten Medikamente verabreicht, die das Gerinnsel im Lungenkreislauf auflösen sollen und so schnell wieder eine ausreichende Durchgängigkeit der Gefäße herstellen. Eine Lyse-Therapie wird stationär durchgeführt. In leichten Fällen, bei denen keine Überlastung des echten Herzens vorliegt, kann auf eine Lyse verzichtet werden und dem Körper die Zeit gegeben werden, den Thrombus selber aufzulösen. Der Patient erhält in diesem Fall nur gerinnungshemmende Medikamente, um die Bildung von weiteren Gerinnseln und damit eine erneute Embolie zu verhindern. Eine Lyse sollte so früh wie möglich begonnen werden.

In besonders schweren Fällen oder bei erfolgloser Lyse-Therapie kann auch eine mechanische Zerstörung des Gerinnsels in Erwägung gezogen werden. Dies findet dann statt, wenn größere Gefäße blockiert sind. Für eine mechanische Entfernung eines Thrombus wird ein Gefäßkatheter eingeführt, der den Thrombus zerstört. Im Extremfall kann auch eine offene Operation erfolgen. Hierzu muss der Patient an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden.

Die Dauer des Krankenhausaufenthalts beträgt bei der Behandlung einer Lungenembolie oft ein bis zwei Wochen, kann aber in speziellen Fällen erheblich davon abweichen.

Nach einem Krankenhausaufenthalt ist eine Reha-Maßnahme sinnvoll

Vor allem nach schwereren Embolien und bei Folgeschäden kann eine Rehabilitations-Maßnahme den Patienten sinnvoll bei der Genesung unterstützen. In der Regel erfolgt die Reha stationär in einer Klinik. Die Reha dient in den meisten Fällen nicht nur der Erholung, sondern hat je nach Verlauf der Erkrankung konkrete Ziele. So kann zum Beispiel eine Verbesserung der Lungenfunktion, zum Beispiel nach einem Lungeninfarkt angestrebt werden. Patienten lernen, mit einem Bluthochdruck im Lungenkreislauf umzugehen und werden auch im Hinblick auf die langfristige Gerinnungshemmung geschult. So kann zum Beispiel die Gerinnung mit ein bisschen Übung von den Patienten selber gemessen werden.

Außerdem spielt bei der Reha die Behandlung der Ursache der Embolie eine große Rolle. Wenn diese, wie in der Mehrzahl der Fälle, in einer Bildung von Gerinnseln in den unteren Extremitäten (Gliedmaßen) liegt, können die Patienten zum Beispiel die Kompressionsbehandlung selber erlernen und somit ihr Risiko reduzieren. Auch das Reduzieren oder Abschalten von zusätzlichen Risikofaktoren kann in der Reha besprochen und umgesetzt werden.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 22.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Lungenembolie

 
sagt Donnavialis   vor 3 Monate  1202

@Lulu234
Wurde bei mir alles untersucht (s.o:.ältere Info)....alles negativ.
Bleibt weiterhin ein Rätsel.:o(

?
fragt Moritz13   vor > 3 Jahre  1571

Ich erlitt Mitte Januar nach Spritzen eines Kontrastmittels zur Durchführung eines
Lungenszintigramms eine Lungenembolie. Zur Zeit nehme ich ... mehr

?
Lungenembolie   Offene Frage
fragt Sandyy   vor > 3 Jahre  1472

Hallo,

Ich hatte vor 3 Jahren eine Brustop danach hatte ich tagelang heftigste schmerzen am Rücken und beim einatmen. Ich führte es auf eine ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Innere Medizin » Lungenembolie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

15 Fragen zu Lungenembolie
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Thomas Lorentzen, Beauty Berlin, Schönheitschirurgie Dr. Thomas Lorentzen, Berlin, Chirurg Dr. T. Lorentzen
Chirurg
in 10711 Berlin
Portrait Dr. med. Michael Meinking, Medical Well Clinic Dresden, Dresden, Chirurg Dr. M. Meinking
Chirurg
in 01309 Dresden
Portrait Dr. med. Martin Koch, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Chirurg Dr. M. Koch
Chirurg
in 20148 Hamburg
Alle anzeigen Zufall