Folgen Sie uns auf  

Haemoccult-Test (Guajak-Test)

Was ist ein Haemoccult-Test?

Durch den Haemoccult-Test ist die Feststellung von Blut im Stuhl möglich. Eine andere Bezeichnung für den Haemoccult-Test ist Guajak-Test. Bei der Methode wird eine kleine Menge Stuhl auf ein Testbriefchen gegeben, um mittels einer chemischen Reaktion einen Nachweis von Blut vornehmen zu können. Am häufigsten kommt der Haemoccult-Test im Rahmen der Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchung zum Einsatz.

Der Haemoccult-Test - wann wird er durchgeführt?

Der Haemoccult-Test wird vorgenommen, um verborgenes Blut im Stuhl feststellen zu können. Blutbeimengungen im Stuhl können sich bei verschiedenen Krankheiten finden, beispielsweise bei Hämorrhoiden sowie auch bei Zahnfleischbluten oder Nasenbluten. In den meisten Fällen kommt der Haemoccult-Test jedoch dann zum Einsatz, wenn ein Dickdarmkrebs erkannt werden soll (beziehungsweise Darmpolypen, die eine Vorstufe darstellen).

Deshalb ist der Test ein Bestandteil der Darmkrebs-Früherkennung und wird in diesem Rahmen zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr vorgenommen. Später wird er nur dann alle zwei Jahre eingesetzt, wenn der Patient eine Darmspiegelung (Koloskopie) nicht durchführen lassen möchte, welche sonst in diesem Alter die reguläre Früherkennungsuntersuchung ist. Außerhalb der regelmäßigen Früherkennungsuntersuchungen erfolgt der Haemoccult-Test manchmal ebenfalls, um einen Dickdarmkrebs oder eine andere Erkrankung mit Blut im Stuhl aufdecken zu können.

Der Dickdarmkrebs (kolorektales Karzinom) tritt beim Menschen relativ häufig auf und entsteht in den meisten Fällen aus Polypen, gutartigen Wucherungen im Darm. Es kommt aber auch vor, dass Dickdarmkrebs auf dem Boden einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) entsteht. Das Risiko für Dickdarmkrebs steigt, wenn die Erkrankung bereits in der Familie auftrat, bei erhöhtem Körpergewicht, wenig Bewegung sowie bei hohem Alkoholkonsum und Rauchen.

Ein weiterer Faktor, der eine Rolle spielt, ist die Ernährung, so dass besonders bei ballaststoffarmer Kost mit viel tierischem Fett das Risiko größer ist. Der Dickdarmkrebs führt erst spät zu Symptomen, z. B. Verstopfung, Durchfall oder Blähungen. Dickdarmkrebs ist bösartig und kann sich daher in anderen Organen als Tochtergeschwülste (Metastasen) absiedeln. Die Erkrankung führt in etwa 35 bis 40 Prozent der Fälle zum Tode. Wenn Früherkennungsmaßnahmen regelmäßig vorgenommen werden, ist die Prognose besser.

Wie funktioniert ein Haemoccult-Test?

Der Haemoccult-Test besteht aus drei Testfeldern in einem Briefchen. Dort wird jeweils eine Stuhlprobe von einem von drei aufeinander folgenden Tagen aufgetragen. Die Testfelder sind mit einem speziellen Harz (Guajak-Harz) versehen. Auf die Felder gibt der Arzt dann Wasserstoffperoxid.

Es ergibt sich eine chemische Reaktion, wenn sich Blut im Stuhl befindet: Das Guajak reagiert mit dem Wasserstoffperoxid, da sich im roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) ein spezielles Enzym befindet. Es entsteht ein blauer Farbstoff (Guajak-Harz), an dem sich erkennen lässt, dass Blut im Stuhl vorhanden ist. Wenn das Testfeld nicht blau wird, so liegt auch kein Blut in der Probe vor.

Worauf muss der Patient vor der Untersuchung achten?

Der Test kann durch manche Lebensmittel sowie auch Medikamente abgefälscht werden. Daher sollte der Patient für drei Tage vor der Untersuchung und während der Untersuchungstage kein Fleisch, das noch Blut enthält (beispielsweise Blutwurst oder rohes Fleisch), verzehren. Ebenso kann sich ein falsches Resultat bisweilen auch nach dem Verzehr von Obst oder Gemüse (z. B. Broccoli) oder Vitamin C ergeben.

Der Untersuchungsablauf

An drei aufeinander folgenden Tagen verteilt der Patient mit Hilfe eines kleinen Spatels jeweils eine Stuhlprobe auf einem der Felder im Hämoccult-Test. Das verschlossene Briefchen mit den drei Proben wird dann dem Arzt ausgehändigt. Dieser untersucht es und wertet das Resultat aus. Das Ergebnis wird dem Patient mitgeteilt, bei Bedarf wird auch festgelegt, welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind.

Mögliche Komplikationen beim Haemoccult-Test

Beim Haemoccult-Test treten keine Komplikationen auf.

Alternative oder ergänzende Untersuchungen

Auch bei einem negativen Haemoccult-Test ist es nicht auszuschließen, dass doch ein Darmkrebs besteht. Andererseits ist ein positiver Test oft nicht durch einen Darmkrebs bedingt. Aus diesem Grund werden bei einem positiven Testergebnis weitergehende Untersuchungen erforderlich. Meist wird zur weiteren Abklärung eine Darmspiegelung (Koloskopie) vorgenommen, in der in der Regel ein Darmkrebs oder Polypen gut zum Vorschein kommen.

Statt des Guajak-Tests können zum Nachweis von verborgenem Blut im Stuhl auch andere Untersuchungen erfolgen, z. B. der Hämatoporphyrin-Test oder immuno-chemische Nachweismethoden.



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 19.07.2009, aktualisiert am 23.07.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Innere Medizin

?
fragt tefmut   vor 8 Tage  10

Guten Tag, vielleicht können Sie mir einen Rat geben:
Ich habe mehrere kleine Polypen (bis zu 6 mm) in der Gallenblase ("Rasen") und mein Internist ... mehr

?
fragt Knettel   vor 9 Tage  40

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei mir wurde im Juli dieses Jahres eine Gastritis C, Speiseröhrenentzündung mit Barrett-Syndrom festgestellt. ... mehr

?
Zwerchfelbruch   Offene Frage
fragt hildesheim   vor 9 Tage  16

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Arzt hatte mir mit geteilt das ich ein Speiseröhrebruch habe bis jetzt nehmen ich Tabletten für meine ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Innere Medizin

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Internisten
Dr. A. Filzmayer
Internist
in 80333 München
Dr. F. Funke
Internist
in 31832 Springe
Portrait Dr. med. Mathias Brinschwitz, Praxis, Marburg, Internist Dr. M. Brinschwitz
Internist
in 35037 Marburg
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »