Folgen Sie uns auf  

Tularämie, Hasenpest

Die Tularämie kann von Hasen, Kanninchen und Nager übertragen werden...

Erstmals wurde eine Tularämie-Erkrankung, die von einem Hamster aus einer Tierhandlung übertragen wurde, aus den USA gemeldet. Tularämie (Hasenpest) ist eine seltene Zooanthroponose, die in Nordamerika, Ost- und Nordeuropa beheimatet ist. Gerade mit der zunehmenden Zahl von HobbyJägern, gewinnt diese Infektion auch an reisemedizinischer Bedeutung.
 

Epidemiologie der Tularämie 

Hervorgerufen wird Tularämie durch das pleomorphe, gramnegative Stäbchenbakterium, Francisella tularensis. Die Erkrankung ist durch eine primäre ulzeröse Läsion, regionale Lymphadenopathie, typhoidalen Symptome, Bakteriämie und/oder Pneumonie charakterisiert. Hauptsächlich sind Jäger, Fleischer, Kürschner, Bauern, aber auch Laborpersonal von dieser Infektion betroffen. Tierisches Reservoir sind überwiegend freilebende Hasen, Kaninchen und Nager. In diesen Tieren können die Bakterien persistieren, ohne dass dies zum Tod des Wirtstieres führt.
 

Klinik der Tularämie 

Die Aufnahme der Erreger erfolgt beim Menschen über den Genuss infizierter Nahrungsmittel,  Verletzungen der Haut oder Inhalation. Von epidemiologischer Bedeutung ist zudem die Übertragung durch verschiedene Zeckenarten. Auch direkter oder indirekter Kontakt mit infektiösen lebenden oder toten Tieren oder kontaminiertem Staub gelten als Infektionsquelle. Sofern beim Umgang mit infizierten Materialien die Möglichkeit der Aerosolbildung besteht, stellt dies eine hohe Infektionsgefahr dar. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch kommt nicht vor. Die Inkubationszeit ist vom Infektionsweg und der Inokulationsdosis abhängig und beträgt in der Regel 3 bis 5 Tage. Die Erkrankung beginnt mit abrupt einsetzendem hohen Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen und Erschöpfungszuständen. Klinisch lassen sich die ulzeroglanduläre (87%), okuloglanduläre (3%), glanduläre (2%) und typhoidale (8%) Verlaufsform unterscheiden. Bei der ulzeroglandulären Form finden sich die Primärläsionen an den Händen und Fingern. Die okuloglanduläre Form erfolgt meist durch Kontamination des Auges über Läsionen an den Fingern. Bei der glandulären Form, bei der meist die zervikalen Lymphknoten betroffen sind, fehlen kutane Läsionen, so dass hier die orale Aufnahme angenommen werden muss. Die typhoidale Form imponiert als hochfieberhafte Erkrankung, die oftmals von pulmonalen Symptomen begleitet wird. Nach überstandener Infektion resultiert vermutlich eine lebenslange zelluläre Immunität.
 

Nachweis der Tularämie 

Die Diagnostik erfolgt zum einem durch die kulturelle Anzüchtung des Erregers, die nur in spezialisierten Labors erfolgen kann. Alternativ steht der Nachweis bakterieller DNA mittels Nukleinsäureamplifikationsmethoden zur Verfügung. Auch der Nachweis von Antikörpern kann diagnostisch hilfreich sein.
 

Therapie 

Die Therapie erfolgt mit Streptomycin (i.m.) in Kombination mit Doxycyclin über mindestens 10 bis 14 Tage. Allerdings kommt es unter der Therapie rasch zur Resistenzentwicklung gegen Streptomycin. Für die Rezidivprophylaxe wird Doxyzyklin empfohlen. Alternativ kann auch Ciprofloxacin zur Behandlung eingesetzt werden.
 

Prophylaxe 

In Endemiegebieten sollte unbedingt einen konsequenten Schutz vor Zeckenstichen durch geeignete Kleidung sowie die Anwendung von Repellenzien geachtet werden. Bei Tätigkeiten, die mit einem Risiko einer Ansteckung behaftet sind, wie zum Beispiel Ausweiden von erlegten Hasen bzw. Häuten von kranken Wildtieren, sollten unbedingt Handschuhe getragen werden. In den USA steht für besonders exponierte Hochrisikopersonen ein aktiver Impfstoff zur Verfügung.
 

Meldepflicht 

Nach dem Infektionsschutzgesetz §7 ist der Labornachweis einer akuten Infektion namentlich meldepflichtig. So werden jährlich in Deutschland etwa 1 bis 3 Fälle registriert.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Infektionen

 
sagt tura   vor 4 Tage  85110

Ergänzend sei hier noch erwähnt, Stromectol (Ivermectine) kann auch in Deutschland verschrieben werden. Nicht alle Ärzte werden es kennen und man ... mehr

 
sagt tippstar   vor 23 Tage  63578

hallo,
ich bin neu hier und habe den beitrag gefunden. ich leide auch unter dem thema. nach mehreren versuchen mit verschiedenen cremes teste ich ... mehr

?
hantavirus   Offene Frage
fragt chicco   vor ~ 1 Monat  15

Ich habe hantavirus und wollte fragen wie lange es dauert bis es weg geht

Alle Beiträge anzeigen: Forum Infektionen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Infektionen Übersicht

Infektionen Übersicht

Arztsuche

Internisten
Portrait Dr. med. Matthias Erbe, Praxis am Grüneburgweg I Dr. med. Matthias Erbe I Dr. med. Young-Hea Moon, Frankfurt am Main, Internist Dr. M. Erbe
Internist
in 60322 Frankfurt am Main
Portrait Dr. Michael Philip Henderson, Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln, Internist Dr. M. Henderson
Internist
in 50672 Köln
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »