Folgen Sie uns auf  

Trichuriasis

Die Trichuriasis wird druch den Peitschenwurm hervorgerufen...

Bei der Trichuriasis handelt es sich um eine weltweit verbreitete Helminthose, die durch Trichuris trichiura (Peitschenwurm) verursacht wird.
 

Epidemiologie der Trichuriasis

In warmen Gegenden mit schlechter Hygiene oder aber fehlenden Kläranlagen oder Fäkalienbeseitigung kommen Infektionen häufiger vor. Der Peitschenbandwurm ist ein Fadenwurm, der den Dickdarm besiedelt und sich dort mit seinem Vorderende in die Schleimhaut einbohrt. Die Länge der Würmer beträgt zwischen 35 bis 45mm. Pro Tag produziert jeder Wurm bis zu 10000 Eier, die mit dem Stuhl ausgeschieden werden. Im feuchten Boden entwickelt sich innerhalb von 3 Wochen eine infektionstüchtige Larve.
 

Klinik der Trichuriasis

Gelangen menschliche Fäkalien auf kopfgedüngtes Gemüse oder Salat kann es durch Verzehr zur oralen Aufnahme der Erreger kommen. Die Lebensdauer des Wurmes beträgt im Darm des Menschen bis zu 10 Jahren. In vielen Fällen ist der Befall mit Peitschenwürmern ohne Beschwerden, so dass sie nur zufällig gefunden werden. Bei ausgeprägtem Befall klagen die Patienten über abdominelle Schmerzen und Tenesmen. Durchfälle, teilweise auch blutig, kommen vor. Unbehandelt kann es zu Verdauungsstörungen, einer hypochromen Anämie sowie Gewichtsverlust kommen. Allergische Reaktionen, wie z. B. eine Urtikaria, kann durch den Peitschenwurmbefall bedingt sein.
 

Nachweis der Trichuriasis

Beim Nachweis einer Eosinophilie und Anämie sollte daher an die Möglichkeit einer Trichuriasis gedacht werden. Im Stuhl lassen sich die Eier aufgrund ihrer typischen zweipoligen, zitronenförmigen Form im Nativpräparat einfach mikroskopisch nachweisen. Bei der Rektoskopie oder der Untersuchung prolabierter Schleimhaut sind die eingebohrten und ins Lumen hängenden Würmer deutlich sichtbar und schon aufgrund ihrer peitschenartigen Bewegung zu identifizieren.
 

Therapie 

Die Therapie erfolgt mit Mebendazol über 3 Tage. Wiederholungen der Behandlung können notwendig sein.
 

Meldepflicht 

Eine Meldepflicht besteht für die Trichuriasis nach dem Infektionsschutzgesetz nicht.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Trichuriasis

 
sagt Funk   vor > 5 Jahre  1211

knufi@[Link anzeigen]

Alexander Funk
Sofienstr. 1
723070 Tübingen

wo/wie kann ich ndie therapie erhalten ?


Gruß A. Funk

Alle Beiträge anzeigen: Infektionen » Trichuriasis

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Infektionen Übersicht

Infektionen Übersicht

Arztsuche

Internisten
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Portrait Dr. med. Young-Hea  Moon, Praxis am Grüneburgweg I Dr. med. Matthias Erbe I Dr. med. Young-Hea Moon, Frankfurt am Main, Facharzt für Innere Medizin Dr. Y. Moon
Facharzt für Innere Medizin
in 60322 Frankfurt am Main
Dr. F. Funke
Internist
in 31832 Springe
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »