Folgen Sie uns auf  

Metapneumovirus

Der Metapneumovirus kann Atemwegserkrankungen hervorrufen...

Der als humanes Metapneumovirus (HMPV) klassizierte Erreger wurde 2001 in der Niederlanden isoliert.

Molekulargenetische Untersuchungen weisen HMPV als Vertreter der Familie der Paramyxoviridae aus. Aufgrund seroepidemiologischer Untersuchungen sowie Virusisolierungen gilt inzwischen als sicher, dass HMPV ein weltweit, ubiquitär vorkommender Erreger von Erkrankungen der Atemwege ist.

Neben den bekannten Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen - z. B. Influenza-A- und -B-Virus, Parainfluenzavirus Typ 1 bis 3, respiratorische Syncytialvirus (RSV), Rhinoviren und Coronaviren, geht man inzwischen davon aus, dass HMPV für 7% dieser Infektionen verantwortlich sein dürfte.

Trotz seiner Bedeutung als Erreger von Atemwegserkrankungen, insbesondere als Ursache einer akuten Bronchitis, findet diese Infektion in der ambulanten Medizin in Deutschland bisher kaum Beachtung. Bei der klinischen Symptomatik ähnelt HMPV der Infektion durch RSV.

 

Klinik einer Metapneumovirus-Infektion

Das klinische Spektrum der HMPV-Infektion reicht dabei von einer leichten Atemwegsaffektion bis hin zu starkem Husten, Rhinorrhoe, Bronchitis, Bronchiolitis, Pneumonie (Lungenentzündung), Dyspnoe (Atemnot), Tachypnoe, hohem Fieber, Myalgien (Muskelschmerzen) und Erbrechen. Über Verläufe mit Beatmungspflichtigkeit wurde berichtet.

Erkrankungen mit Todesfolge wurden bei immungeschwächten Patienten beobachtet. Über Komplikationen, die neben der Lunge auch andere Organe betreffen, ist bisher nichts bekannt.

Ebenso liegen derzeit keine Untersuchungen vor, die etwaige sekundäre bakterielle Komplikationen belegen oder ausschließen können. Für Patienten mit chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (z.B. Asthma) kann die Metapneumovirus-Infektion das Befinden vorübergehend negativ beeinflussen.

 

Therapie von Metapneumovirus-Infektionen 

Die Therapie erfolgt symptomatisch und supportiv. Eine intensivmedizinische Betreuung kann bei diversen Vorerkrankungen notwendig sein.

Der Erkrankungsgipfel der Infektion scheint aufgrund seroepidemiologischer Untersuchungen im Kindesalter zu liegen, jedoch sind auch Infektionen im Erwachsenenalter möglich. Bis zum 5. Lebensjahr beträgt die Durchseuchung bereits über 95%.

Eine einmal durchgemachte Infektion führt nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu einer bleibenden Immunität, so dass Reinfektionen bereits in der nächsten Wintersaison möglich sind.

Über die Pathophysiologie der HMPV-Infektion ist noch wenig bekannt. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Über den Grad der Infektiosität Erkrankter ist bislang wenig bekannt. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Virus primär die Atemwegsepithelien befällt und sich dort vermehrt.

 

Diagnose des Metapneumovirus 

Der Nachweis von Metapneumovirus erfolgt aus Rachen- bzw. Nasenabstrichen oder Rachenspülwasser durch Anzüchtung in Zellkultur. Auch mittels Nukleinsäureamplifikationsmethoden lässt sich der Erreger in diesen Untersuchungsmaterialien nachweisen. Für die Bestimmung spezifischer Antikörper stehen serologische Tests in spezialisierten Labors zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?
Merken

Aktuelle Beiträge im Forum Infektionen

 
sagt tura   vor 4 Tage  84558

Krätze – ein schlechte Erfahrung (mit Ärzten)

Wenn man etwas überstanden hat, ist man geneigt es schnell zu vergessen. Das ist normalerweise ... mehr

 
sagt tippstar   vor 17 Tage  63261

hallo,
ich bin neu hier und habe den beitrag gefunden. ich leide auch unter dem thema. nach mehreren versuchen mit verschiedenen cremes teste ich ... mehr

?
hantavirus   Offene Frage
fragt chicco   vor ~ 1 Monat  14

Ich habe hantavirus und wollte fragen wie lange es dauert bis es weg geht

Alle Beiträge anzeigen: Forum Infektionen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Infektionen Übersicht

Infektionen Übersicht

Forum Infektionen
Anzeige
Von A-Z
Arztsuche

Ärzte für Metapneumovirus
Internisten
Portrait Dr. Michael Philip Henderson, Facharzt für Allgemeinmedizin, Köln, Internist Dr. M. Henderson
Internist
in 50672 Köln
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Portrait Dr. med. Young-Hea  Moon, Praxis am Grüneburgweg I Dr. med. Matthias Erbe I Dr. med. Young-Hea Moon, Frankfurt am Main, Facharzt für Innere Medizin Dr. Y. Moon
Facharzt für Innere Medizin
in 60322 Frankfurt am Main
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »

Infektionen