Folgen Sie uns auf  

Keratokonjunktivitis epidemica - Bindehautentzündung

Adenoviren lösen eine Bindehautentzündung aus...

Verursacher der Keratokonjunktivitis epidemica sind Adenoviren, die insbesondere wiederholt bei Ausbrüchen in Gemeinschaftseinrichtungen (zum Beispiel Bundeswehrkasernen) zu Medieninteresse führen.

Antigenetisch lassen sich 41 Subtypen differenzieren, die unterschiedliche Krankheitsbilder verursachen. Neben der Keratokonjunktivitis epidemica (Bindehautentzündung) (Typ 8, 19, 37) sind dies akute Atemwegserkrankungen, Pharyngokonjunktivalfieber, die follikuläre Konjunktivitis, Gastroenteritiden (Entzündungen des Magen-Darm-Trakts) mit oder ohne mesenterialer Lymphadenopathie, Pneumonie (Lungenentzündung)n und eine akute febrile Pharyngitis.

 

Epidemiologie der Keratokonjunktivitis epidemica 

Adenoviren sind weltweit verbreitet und zirkulieren ganzjährig. Einziges Erregerreservoir ist der Mensch. Übertragen wird das Virus durch Schmier- als auch Tröpfcheninfektion. Von besonderer Bedeutung sind dabei kontaminierte Gegenstände oder Instrumente in Praxen oder Kliniken. Gerade Türklinken oder auch Kinderspielzeuge in Arztpraxen können dabei zur Ansteckungsquelle werden. Typische Infektionsquellen sind zum Beispiel auch gemeinsam zu benutzende Handtücher in Gemeinschaftseinrichtungen. Wegen der Umweltresistenz können Adenoviren auch durch kontaminiertes Schwimmbadwasser übertragen werden.

Die Keratokonjunktivitis epidemica nimmt oftmals von medizinischen Einrichtungen (Augenarztpraxen oder Augenkliniken) seinen Ausgang. Ursache sind hierbei meist viruskontaminierte Tonometer (Geräte zur Messung des Augeninnendrucks).

 

Klinik einer Bindehautenzündung 

Die Erkrankung beginnt mit einer Rötung, ringförmiger Schwellung der Konjunktividen (Bindehäute) sowie präaurikulärer Lymphknotenschwellung. Es bestehen ein Fremdkörpergefühl, Photophobie (Lichtscheu), Juckreiz und Tränenfluss.

Ferner besteht eine ödematöse Lidschwellung, die zur entzündlichen Ptosis (herabhängende Augenlider) führt. Als weitere Komplikation kann es nach wenigen Tagen zur Beteiligung der Kornea (Hornhaut) kommen, was sich dann als Keratokonjunktivitis superficialis punktata mit Epitheldefekten äußert.

Die Dauer der Erkrankung beträgt in der Regel 2 bis 4 Wochen. In den meisten Fällen klingt die Erkrankung ohne Visusminderung (Sehverschlechterung) ab. Gelegentlich resultiert noch eine über mehrere Wochen anhaltende Hornhauttrübung. Eine durchgemachte Adenovirusinfektion hinterlässt nur eine typenspezifische Immunität. Dies bedeutet, dass Reinfektionen mit heterologen Serotypen möglich sind.

 

Therapie der Keratokonjunktivitis epidemica 

Die Therapie erfolgt symptomatisch; eine spezifische antivirale Behandlung ist nicht verfügbar.

 

Diagnose der Keratokonjunktivitis epidemica 

Neben dem klinischen Bild lässt sich die Keratokonjunktivitis epidemica - Bindehautentzündung - durch den Nachweis von Adenovirus-Antigenen oder viraler DNA im Konjunktivalabstrich mittels Enzymimmunoassay, Immunfluoreszenztest, LatexSchnelltests bzw. Nukleinamplifikationstests sichern. In einigen Labors kann zudem eine Virusisolierung durchgeführt werden.

 

Meldepflicht 

Nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 7 unterliegt der direkte Nachweis von Adenoviren im Konjuktivalabstrich der namentlichen Meldepflicht. In einigen Bundesländern ist zudem die klinische Erkrankung an einer Keratokonjunktivitis epidemica (Bindehautentzündung) aufgrund einer Landesverordnung namentlich meldepflichtig.

Das gehäufte Auftreten nosokomialer Fälle von Keratokonjunktivitis epidemica sind nach dem IfSG § 6 meldepflichtig.

 

Prophylaxe 

Gerade bei Erkrankungshäufungen gilt es die Weiterverbreitung dieser hochinfektiösen Erkrankung durch Beachtung der Hygieneregeln zu verhindern. Dazu gehört zum einen die ordnungsgemäße Durchführung von Desinfektionsmaßnahmen für Instrumente und Gegenstände.Eine große Ansteckungsgefahr geht dabei auch vom Händeschütteln aus, da es dabei zur Kontamination der Hände des Nicht-Erkrankten kommt. Auch ist die Verwendung von Einmalartikeln (zum Beispiel Einmalhandtücher) bzw. separater Handtücher wichtig.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Bindehautentzündung

 
sagt schascha   vor > 3 Jahre  2039

hallo, ich hatte diese krankheit auch, ausgelöst duch adenoviren. habe nur noch weiße flecken gesehen. bis die hornhautrezidive aufgehört haben hat ... mehr

?
Virgan Augengel   Offene Frage
fragt Kasia76   vor > 3 Jahre  1176

Kann bei der Keratokonjunktivitis epidemica (Bindehautentzündung) auch das Augengel Virgan (1,5 mg/g) angewendet werden?

?
fragt Karinkurz   vor > 3 Jahre  757

Guten Tag,

Die Ärzte in der Klinik entfernen meinem Sohn, sehr schmerzhaft eine geleartige Substanz aus den Augen. Hat jemand schon mal davon ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Infektionen » Bindehautentzündung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Augenärzte
Portrait Dr. med. Tobias Neuhann, Augenärzte an der Oper - Medizinisches Versorgungszentrum  Dr. Tobias Neuhann & Kollegen, München, Augenarzt Dr. T. Neuhann
Augenarzt
in 80333 München
Portrait Dr. med. Andreas J. Gross, Augenarztpraxis und AugenCentrum Burghausen/ambulante Tagesklinik, Burghausen, Augenarzt Dr. A. Gross
Augenarzt
in 84489 Burghausen
Portrait Ludmila Gorodezky, Zell (Mosel), Augenärztin L. Gorodezky
Augenärztin
in 56856 Zell (Mosel)
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »