Folgen Sie uns auf  

Nasenmuscheln Verkleinerung | Operation Nasenmuscheln

Bei vergrößerten Nasenmuscheln kann es zur Behinderung der Atmung kommen

Definition Operation Nasenmuscheln

Bei einer Vergrößerung der Nasenmuscheln (Nasenmuschel-Hyperplasie) kann eine operative Verkleinerung notwendig sein, um die Nasenatmung zu verbessern.

Ursachen

Die Nasenmuscheln sind mit Schleimhaut umhüllte dünne Knochenblättchen, die sich an der Seite der rechten und linken Nasenhöhle befinden. An jeder Seite liegen drei Nasenmuscheln. Die durchströmende Atemluft wird durch die Muscheln angewärmt, befeuchtet und von Schmutzpartikeln gefiltert.

Häufige Ursache für eine Vergrößerung der Nasenmuscheln ist Heuschnupfen beziehungsweise allergisch bedingte Entzündung der Nasenschleimhaut. Auch Entzündungen anderer Entstehung können ein Anschwellen der Nasenmuscheln bedingen. Nicht zuletzt kann durch den Dauergebrauch von abschwellenden Nasentropfen, die eigentlich zur Verkleinerung geschwollener Nasenmuscheln dienen, eine Verdickung hervorgerufen werden. Dies kann zu einem regelrechten Teufelskreis führen, so dass solche Nasentropfen und -sprays nur bei akuten Zuständen über einen kurzen Zeitraum angewendet werden sollten.

Symptome

Bei einer Vergrößerung der Nasenmuscheln kann die Atmung durch die Nase behindert werden, da der Hohlraum einer oder beider Nasenhaupthöhlen verengt ist. Dies kann nicht nur sehr störend für den Patienten sein, z. B. bei körperlicher Anstrengung, sondern auch weitere Erkrankungen begünstigen, z. B. wiederholt auftretende Atemwegsinfekte wie Entzündungen der Nasennebenhöhlen, des Rachens oder des Mittelohrs. Ebenso kann Schnarchen durch die Scheidewandverkrümmung verursacht werden. Es bestehen oft Schlafprobleme. Kopfschmerzen können sich ergeben. Eine Einschränkung des Geruchssinnes kann vorkommen.

Diagnose

Nach der Erhebung der Anamnese (Befragung des Patienten) wird eine gründliche HNO-ärztliche Untersuchung durchgeführt. Durch Betrachtung von außen und durch eine Nasenspiegelung (Rhinoskopie) wird die Nasenhöhle beurteilt, wobei auf eine eventuelle Schwellung oder Vergrößerung der Nasenmuscheln geachtet wird. Ebenso werden bildgebende Verfahren, z. B. Röntgen, Ultraschall oder Computertomographie, eingesetzt. Ein Allergietest kann des Weiteren durchgeführt werden, um eventuell Heuschnupfen als Ursache für die Atembehinderung zu diagnostizieren.

Differenzialdiagnose

Eine Nasenmuschel-Hyperplasie muss von anderen Krankheiten, bei denen eine eingeschränkte Nasenatmung besteht, unterschieden werden. Dazu gehören Heuschnupfen (allergische Rhinitis), chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen sowie eine Nasenscheidewandverkrümmung (Septumdeviation).

Therapie

Konservative Therapie

Bei Behinderung der Nasenatmung können abschwellende Nasentropfen genommen werden, diese dürfen jedoch nicht dauerhaft angewendet werden.

Operation

Bei ungenügendem Effekt der Medikamentengabe sollte eine Verkleinerungsoperation der Nasenmuscheln in Erwägung gezogen werden.

Die Operation an den Nasenmuscheln erfolgt in örtlicher Betäubung oder auch in Vollnarkose.

Bei zu großen Nasenmuscheln gibt es mehrere Möglichkeiten, diese im Rahmen der Operation zu verkleinern. Mit elektrischem Strom kann die Nasenmuschelschleimhaut eingeschrumpft werden (Elektrokoagulation). Ebenso kann dazu Laserlicht verwendet werden. Es kann ein Schleimhautstreifen oder ein Knochenstück herausgenommen werden, um eine Verkleinerung zu bewirken (Muschelkappung, Muschelresektion). Insbesondere wenn ein luftgefüllter Hohlraum in der Nasenmuschel die Verdickung bedingt, wird dieser Bereich entfernt. Ebenfalls möglich ist eine Seitwärtsverlagerung der Muschel nach Ablösen des Knochengerüsts.

Oftmals muss im Anschluss an die operativen Maßnahmen eine Nasentamponade eingeführt werden, die nach zwei Tagen wieder gezogen werden kann.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Unerwartete Befunde oder Komplikationen können es erforderlich machen, eine Erweiterung oder Abänderung der Operationsmethode vorzunehmen.

Komplikationen

Organe und Strukturen in der Nähe des Operationsgebietes können bei dem Eingriff beschädigt werden. Es kann unter anderem zu Blutungen, Nachblutungen und Blutergüssen kommen. Entzündungen, Wundheilungsstörungen und Narben können sich ergeben. Verwachsungen der Schleimhaut, z. B.  von Nasenmuschel und -scheidewand, können bestehen. Das Riechen sowie die Nasenatmung kann eingeschränkt sein. Sehr selten tritt ein Zugrundegehen oder eine Vertrocknung der Nasenschleimhaut mit sehr unangenehmem Geruch (Stinknase) auf. Allergische Reaktionen können des Weiteren in verschiedener Ausprägung vorkommen.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Die operative Verkleinerung der Nasenmuschel ist in den allermeisten Fällen erfolgreich, und die Atmung durch die Nasenhöhle wird wesentlich erleichtert. Mögliche Komplikationen, die durch die Nasenmuschel-Hyperplasie entstehen können, z. B. wiederkehrende entzündliche Erkrankungen, werden seltener. Allerdings kann insbesondere bei einfacheren Maßnahmen (Elektrokoagulation, Laserbehandlung) nicht immer eine optimale Verkleinerung erfolgen, so dass eventuell weiterhin eine behinderte Nasenatmung besteht. Es kann auch später wieder zu einer Einschränkung der Nasenatmung kommen, was möglicherweise eine neue Operation erforderlich macht.

Hinweise

Vor der Operation

Gegebenenfalls müssen Medikamente, die die Blutgerinnung herabsetzen, beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, weggelassen werden. Dies wird mit dem behandelnden Arzt besprochen.

Bei Durchführung der Operation in örtlicher Betäubung darf vier Stunden vorher nicht mehr gegessen und geraucht, zwei Stunden vorher nichts mehr getrunken werden. Bei einer Operation in Vollnarkose erhöht sich die Zeitspanne.

Nach der Operation

Falls die Operation unter ambulanten Bedingungen erfolgt, so muss der Patient beachten, dass er aufgrund der teils noch bestehenden Medikamentenwirkung für 24 Stunden kein Auto, keine anderen Verkehrsmittel und keine Maschinen selbst bedienen darf. Daher sollte er sich abholen lassen. Bedeutsame Entscheidungen sollten ebenfalls vertagt werden.

Die Nase sollte für mehrere Tage nicht geschneuzt werden, um Schäden zu vermeiden. Besser ist ein Abtupfen von ausfließendem Sekret. Falls der Patient niesen muss, sollte er den Mund weit öffnen. Es sollte in den ersten Wochen keine zu starke körperliche Belastung erfolgen. Alles, was eine Druckeinwirkung auf die Nase bedeutet, sollte vermieden werden, z. B. Bäder, Beugung des Kopfes nach vorne oder Wärmeeinwirkung.

Zeigen sich Auffälligkeiten, die auf Komplikationen hindeuten, so sollte umgehend der Arzt konsultiert werden.

Nasenmuscheln Verkleinerung | Operation Nasenmuscheln



Letzte Aktualisierung am 06.05.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Nasenmuscheln OP

 
sagt Nervig   vor 16 Tage  13416

Hallo,

meine Nase würde gestern gelasert, auf beiden Seiten, weil ich immer schlecht Luft dadurch bekommen habe. Heute ist sie Mega dicht und ... mehr

 
Nach der OP   58 Antworten  (letzte Seite)
sagt Yolo   vor 4 Monate  60183

Du bist wohl abhängig danch (lis diverse beiträge,)
Es heisst sprays können unerwünschte wirkungen haben..

Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt
sagt Dr. med. Kastl   vor ~ 1 Jahr  28004

Hallo zusammen,

ich möchte im Folgenden gerne einige Fakten zur Nasenmuschellaserung beitragen.
Die Lasertherapie der Nasenmuscheln kann in ein ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Nasenmuscheln OP

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

HNO-Ärzte
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt Dr. K. Kastl
HNO-Arzt
in 82205 Gilching
Portrait Dr. med. Manfred Knöll, HNO-Praxis im Altstadt-Center Weilheim, Belegarzt am Klinikum Weilheim, Weilheim, HNO-Arzt Dr. M. Knöll
HNO-Arzt
in 82362 Weilheim
Dr. P. Schütte
HNO-Arzt
in 40721 Hilden
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »