Folgen Sie uns auf  

Schwindel

Lesezeit: 2 Min.

Ein Schwindelgefühl kann viele Ursachen haben

Schwindel (Vertigo) ist ein unangenehmes Gefühl, das sich im Allgemeinen als Beeinträchtigung des Gleichgewichtssinns und oft auch Benommenheit beschreiben lässt. Für Schwindel kommen unterschiedliche Ursachen in Betracht, unter anderem eine Störung des Gleichgewichtsorgans, eine Beeinträchtigung im Gehirn (Kleinhirn, Hirnstamm), eine Kreislauf-Erkrankung, ein Giftstoff oder ein psychischer Grund. Mehrere Arten von Schwindelsymptomen können unterschieden werden, insbesondere Drehschwindel, Schwankschwindel oder das Gefühl von Auf- und Ab-Bewegungen (so genannter Liftschwindel). Schwindel hat häufig Begleitsymptome wie z. B. Übelkeit, Erbrechen oder die Begebenheit, dass dem Betroffenen schwarz vor Augen wird. Die Haupt- und Nebensymptome lassen häufig auf die Ursache schließen. Schwindelgefühl sollte ärztlich abgeklärt werden, wenn es öfter besteht oder wenn bestimmte weitere Symptome auftreten.

Mögliche Ursachen von Schwindel

Schwindel kann viele Gründe haben. Oft wird der Schwindel durch eine bestimmte Situation verursacht, doch auch Krankheiten oder der Einfluss von Substanzen wie z. B. Alkohol können dahinter stecken. In den meisten Fällen kommen widersprüchliche Reize aus dem Gleichgewichtsorgan des Innenohrs, den Augen sowie den Sinneszellen der Muskeln und Gelenke im Gehirn an. Schwindelzustände stehen außerdem oft in Verbindung zu psychischen Problemen.

Auch bei gesunden Menschen kann eine ungewohnte Stimulierung des Gleichgewichtssinns dazu führen, dass ihnen schwindlig ist. Darunter fällt etwa eine starke Drehbewegung (etwa im Karussell) oder deren abruptes Abbremsen, eine schwankende Umgebung auf dem Schiff, das Mitfahren z. B. im Auto (Reisekrankheit) oder ein Aufenthalt in wahrlich schwindelerregender Höhe. Oft ist Schwindel mit solchen Ursachen von Übelkeit und manchmal von Erbrechen begleitet. Starker Schlafmangel kann zu Schwindelgefühlen führen.

Krankhafte Beeinträchtigungen des Systems, das für das Gleichgewicht zuständig ist, führen zu Schwindel (Läsionsschwindel). Dazu gehört der Morbus Menière, eine Erkrankung im Innenohr, die auch das dortige Gleichgewichtsorgan betrifft. Ebenfalls möglich sind andere Störungen im Innenohr. Ähnliche Auswirkungen hat ein entzündeter Gleichgewichtsnerv (Neuritis vestibularis) oder andere Schäden dieses Nervs. Schwindel findet sich auch bei Schäden verschiedener Art in dem Gehirnzentrum, das für die Gleichgewichtswahrnehmung zuständig ist.

Bedeutend als Ursache für den Schwindel sind Erkrankungen anderer Systeme des Körpers. Zu erwähnen sind etwa Herz-Kreislauf-Störungen, beispielsweise niedriger Blutdruck (Hypotonie), aber auch Bluthochdruck (Hypertonie) sowie Herzrhythmusstörungen. Unter anderem deshalb muss Schwindel als Symptom ernst genommen werden und ärztlich abgeklärt werden.

Schwindel findet sich ebenfalls bei Erkrankungen des Nervensystems wie Alzheimer-Erkrankung, Multiple Sklerose, Epilepsie oder Migräne. Störungen im Kleinhirn führen zu Schwindelgefühlen. Diese sind wiederum oft durch Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose bedingt, die sich als vorübergehende Minderdurchblutung (TIA, transitorische ischämische Attacke) oder sogar als Schlaganfall bemerkbar machen.

Auch Nervenerkrankungen, die den Gefühlssinn und die Lagewahrnehmung im Körper beeinträchtigen (z. B. bei Diabetes oder Vitamin-B12-Mangel), können Schwindel begünstigen. Außerdem können Augenkrankheiten mit beeinträchtigter Sehwahrnehmung ihn hervorrufen. Akut kann ein Schwindel das Symptom einer Unterzuckerung sein. Des Weiteren können Verletzungen am Kopf (z. B. Schädel-Hirn-Trauma) zu einer Störung mit Schwindelgefühl führen. Verletzungen und Erkrankungen der Halswirbelsäule haben auch manchmal das Symptom, dass den Patienten schwindlig wird.

Auch Alkohol, Medikamente, Drogen und giftige Substanzen können einen Schwindel hervorrufen. Zu viel Alkohol beeinträchtigt während seines Einflusses zum einen das Kleinhirn, so dass die Koordination sich verschlechtert, zum anderen das Gleichgewichtsorgan. Beides trägt zum Schwindel- und Unsicherheitsgefühl bei. Medikamente, die in zu großen Mengen oder als Nebenwirkung Schwindel herbeiführen können, kommen aus vielen unterschiedlichen Wirkstoffgruppen wie z. B. Antibiotika oder Beruhigungsmittel.

Eine weitere mögliche Ursache von Schwindel ist eine psychische Problematik (psychogener Schwindel). Die Gründe für den psychisch vermittelten Schwindel sind oft Ängste, angstbehaftete Umstände (z. B. große offene Plätze oder Menschenmassen) oder akute Belastungssituationen. Ein ursprünglich auf körperlichen Störungen beruhender Schwindel kann sogar nach und nach zu einem psychogenen Schwindel werden. In solchen Fällen droht die Schwindelstörung chronisch zu werden.

Letzte Aktualisierung am 31.03.2016.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Schwindel

 
sagt neff888   vor ~ 1 Jahr  277

Vielen Dank für die Antworten.

ich kann jetzt nur sagen mir geht es wieder ganz gut.

Gestern hatte ich noch einen Kontrolltermin beim HNO, der ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: HNO (Hals-Nasen-Ohren) » Schwindel

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Martin Koch, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Chirurg Dr. M. Koch
Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Jutta Henscheid, PLASTISCHE CHIRURGIE, Düsseldorf, Facharzt für Allgemeinchirurgie Dr. J. Henscheid
Facharzt für Allgemeinchirurgie
in 40237 Düsseldorf
Portrait Dr. Hermann Solz, Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie, Mannheim, Chirurg Dr. H. Solz
Chirurg
in 68165 Mannheim
Alle anzeigen Zufall