Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist der Unterschied zwischen Herzversagen und Herzinfarkt?

Lesezeit: 3 Min.

Herzinfarkt oder spontanes Herzversagen – Abgrenzung der beiden Begriffe

Herzinfarkt und plötzliches Herzversagen sind zwei Begriffe, deren Abgrenzung vielen Menschen unklar ist. Im Wesentlichen unterscheiden sie sich folgendermaßen:

  • Der Herzinfarkt ist eine gestörte Durchblutung der Herzwand mit der Folge, dass Herzgewebe an der betreffenden Stelle abstirbt.
  • Das plötzliche Herzversagen ist gegeben, wenn das Herz das Blut nicht mehr weiterbefördert. Hier kann es sich um einen wirklichen Stillstand handeln oder um ein Kammerflimmern, bei dem die Aktionen der Herzkammer extrem schnell aufeinanderfolgen und damit effektiv kein Blut gepumpt werden kann. In diesen Zuständen müssen umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden. Der Name Herzstillstand wird ähnlich wie das plötzliche (oder spontane) Herzversagen verwendet. Plötzlicher Herztod wird ebenfalls dazu gesagt, oft dann, wenn der Patient verstorben ist.

Ein Herzinfarkt kann im nächsten Schritt zu plötzlichem Herzversagen und zum Herztod führen. Doch Auslöser und Symptome können ganz unterschiedlich sein.

Herzversagen ist darüber hinaus ein Begriff, der oft für das Krankheitsbild der Herzinsuffizienz verwendet wird. Bei einer Herzinsuffizienz besteht eine Funktionsschwäche des Herzens, so dass es das Blut nur noch eingeschränkt weiterpumpen kann. Verschiedene Krankheiten, darunter auch ein Herzinfarkt, verursachen die Herzinsuffizienz.

Was ist ein Herzinfarkt?

Verschließen sich wichtige Blutgefäße, die Blut vom oder zum Herzen führen, ist das Resultat eine mangelnde Sauerstoffversorgung im Herzmuskel, im Myokard. In der Folge sterben Gewebezellen unwiederbringlich ab.

Ursachen

Verengte oder beschädigte Koronargefäße (Herzkranzgefäße) oder eine Verstopfung eines wichtigen Gefäßes durch einen Blutpfropf sind die überwiegenden Ursachen für Herzinfarkte.
Die abgestorbenen Gewebeareale behindern die Herzfunktion. Bleiben die Gefäße verschlossen, wird der Herzmuskel weiter geschädigt. Die Situation ist lebensbedrohlich.

Symptome

Die Symptome eines Herzinfarktes können recht unterschiedlich ausfallen. Häufig zeigen sie sich bei Frauen anders als bei Männern. Herzinfarkte kündigen sich beispielsweise an durch

  • Angstzustände; das Gefühl, dass „die Brust eng wird“ (Angina pectoris)
  • Übelkeit, die bis zum Erbrechen geht
  • plötzlich auftretende starke Atemnot
  • bedrohliche Schwindel-Anfälle
  • Bewusstlosigkeit

Typische Vorzeichen sind spontan auftretende, dann anhaltende oder wiederkehrende Schmerzen in der Brust, die bis in den linken Arm ausstrahlen. Zuweilen beschränken sich die Schmerzen auf den Rücken, den oberen Bauch, die linke Schulter oder den Unterkiefer. Die Schmerzen entstehen da, wo der Infarkt stattfindet – und hängen damit davon ab, welches Herzkranzgefäß jeweils betroffen ist. Wird die hintere Herzwand von der Blutzufuhr abgeschnitten, treten die Schmerzen im Oberbauch auf. Verstopft die linke Herzkranzarterie, ist die vordere Herzwand in Mitleidenschaft gezogen und die Schmerzen breiten sich in der Brust aus.

Infarktpatienten haben vielfach die Chance, sich so schnell wie möglich in Behandlung zu begeben. Je eher erste Hilfe geleistet wird, desto geringer sind die Vernarbungen am Herzen und desto besser die Heilungs-Aussichten.

Was ist unter plötzlichem Herzversagen zu verstehen?

Plötzliches Herzversagen oder Herzstillstand – mit Todesfolge auch berüchtigt als Sekundenherztod – geht auf verschiedenste Funktionsstörungen des Herzens zurück. Dabei schlägt das Herz entweder gar nicht oder es besteht ein Herzkammerflimmern mit einer Herzfrequenz von über 300 Schlägen pro Minute, womit kein effektives Pumpen des Blutes mehr möglich ist.

Ursachen

Die Ursachen für einen spontanen Herzstillstand sind vielfältig. In etwa 80 Prozent aller Fälle sind die Herzkranzgefäße geschädigt, die Herzdurchblutung ist eingeschränkt. Das plötzliche Herzversagen kann durchaus durch einen Herzinfarkt verursacht werden. Der Infarkt kann zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen und Kammerflimmern bis hin zum Herzstillstand führen. Die Gefahr, dass ein Herzinfarkt durch spontanen Stillstand des Herzens zum Tode führt, ist innerhalb von 48 Stunden nach den ersten Symptomen am größten und sinkt mit jedem Tag ab, den der Patient in Behandlung ist. Vernarbungen aus früheren Infarkten erhöhen das Risiko eines späteren Herzstillstandes. Sie sind häufig die Ursache für Rhythmusstörungen und Kammerflimmern.

Weiterhin sind krankhafte Vergrößerungen der Herzkammern oder der Kammerwände Auslöser für Funktionsstörungen. Genetisch bedingte Defekte wie etwa das Brugada-Syndrom führen zu Herzkammerflimmern im Schlaf.

Weitere häufig auftretende Beispiele für Auslöser eines Herzversagens sind

  • Lungenembolien (Gerinnsel in einer Lungenarterie)
  • Herzmuskelentzündungen
  • Elektrolytstörungen (starke Änderung des Salzhaushalts)
  • neuromuskuläre Erkrankungen (Muskel-Nerven-Störungen)
  • Gefäßverkrampfungen (Spasmen), ausgelöst durch Drogen wie etwa Kokain oder eine Reihe von Medikamenten
  • Defekt oder Reizung des Nervus vagus, des wichtigsten Gehirn-Nervs, der auch das Herz-Kreislauf-System steuert
  • schwerer Stromschlag

Symptome

Stehen Herz und Kreislauf still, ist dies erkennbar an

  • einem plötzlichen Zusammenbruch des Patienten
  • Bewusstlosigkeit und Nicht-Ansprechbarkeit
  • weder am Handgelenk noch an der Halsschlagader ist ein Puls zu ertasten
  • beim Abhören oder im EKG sind Kammerflimmern und keine oder eine unregelmäßige, schwache Herztätigkeit feststellbar

Der Betroffene bemerkt keine Vorzeichen oder missachtet sie häufig, weil er keine Herzschwäche vermutet. Kurzatmigkeit, spontaner Leistungsabfall, grundlose Erschöpfung, Engegefühl in der Brust oder Schmerzen können allerdings im Vorfeld Hinweise auf angeborene oder erworbene Herz-Defekte geben. Bei entsprechender Diagnose und Therapie könnte die Gefahr begrenzt werden.

Durch schnelle Erste Hilfe mit Herzmassage oder auch einem Defibrillator kann das Herz mit einer Chance von etwa 30 Prozent wieder in Gang gebracht werden. Problematisch ist, dass bereits nach drei oder vier Minuten einer Mangeldurchblutung des Gehirns erste diffuse Schäden durch zerstörte Nervenzellen auftreten. Dieser Prozess schreitet sehr rasch fort. Selbst nach einer geglückten Reanimation drohen aufgrund des plötzlichen Herzversagens bleibende Behinderungen.

 



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 16.08.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Herzversagen

?
fragt Rettungsdienst   vor 4 Monate  391

Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner Tätigkeit als Rettungsassistent habe ich in fast 40 Jahren Rettungsdiensttätigkeit mehrer Patienten mit ... mehr

 
sagt Nici1985   vor > 7 Jahre  2521

Hallo! Also wenn ich du wäre, würde ich mal zum Arzt gehen und ein EKG machen lassen, normal ist das mit sicherheit nicht.

Lg

?
fragt Nano   vor > 7 Jahre  2587

Mein Mann ist vor drei Monaten laut Ärzten an sekunden Herzversagen verstorben. Aber er hatte keine ausgeprägteHerzbeschwerden: nur Bradikardie- 53 ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Herz - Kardiologie » Herzversagen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

13 Fragen zu Herzversagen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Jutta Henscheid, PLASTISCHE CHIRURGIE, PRAXIS KLINIK DÜSSELDORF, Düsseldorf, Chirurgin Dr. J. Henscheid
Chirurgin
in 40237 Düsseldorf
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Chirurg Dr. H. Klauser
Chirurg
in 10629 Berlin
Portrait Dr. med. Masyar Rahmanzadeh, Gelenkzentrum Berlin in der Klinik Hygiea, Berlin, Chirurg Dr. M. Rahmanzadeh
Chirurg
in 10777 Berlin
Alle anzeigen Zufall