Folgen Sie uns auf  

Verletzung | Infektion | Operation Hand

Verletzungen an Hand und Fingern können zu Entzündungen führen

Infektionen im Bereich der Hand, die oftmals durch kleine Wunden entstehen, können Zustände hervorrufen, die einer Behandlung beziehungsweise Operation bedürfen.  

Ursachen

Krankheitserreger, die an Schnittwunden, Risswunden, Abschürfungen oder anderen Verletzungen in den Körper gelangen, können dort eine Entzündung hervorrufen. Meist sind Bakterien (z.B. Staphylococcus aureus oder Streptokokken) dafür verantwortlich.

Symptome

Es bestehen mehrere Formen von Infektionen an den Händen. Bei einem Abszess besteht eine abgegrenzte Eiteransammlung, bei einer Phlegmone besteht eine unscharf begrenzte Entzündung unter der Haut, und bei einem Erysipel zeigt sich eine Entzündung auch der Haut. Eine Nagelbettentzündung bezeichnet man als Panaritium.

Allen Infektionen gemeinsam sind die Rötung, Schwellung, Schmerzhaftigkeit und Wärme des betroffenen Gewebes sowie oft auch eine Funktionseinschränkung. Bei Ausbreitung der Infektion können die Gelenke so geschädigt werden, dass die Beweglichkeit eingeschränkt ist. In seltenen Fällen kann es zu einer Verteilung der Infektion über die Blutbahn (Sepsis) und somit zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen.

Diagnose

Wichtig sind die Anamnese (Befragung des Patienten) und die körperliche Untersuchung. Ein Abstrich kann je nach Befund genommen werden, eine Blutuntersuchung, insbesondere auf Entzündungswerte, erfolgt ebenfalls. Manchmal empfiehlt sich eine Röntgenuntersuchung, wenn der Verdacht besteht, dass Knochen oder Gelenke beteiligt sein könnten.

Differenzialdiagnose

Verschiedene Formen von Entzündungen müssen voneinander abgegrenzt werden.

Therapie

Konservative Therapie

Oftmals ist eine Therapie mit Medikamenten (unter anderem Antibiotika) sowie eine Ruhigstellung hinreichend, um die Entzündung zu beseitigen.

Operation

Bei einigen Befunden ist eine baldige Operation notwendig, damit die Infektion nicht voranschreitet, sich ausdehnt und eventuell streut.

Die Operation kann in örtlicher Betäubung, Regionalanästhesie (Ausschaltung größerer Körperbereiche, hier des Arms) oder auch in Vollnarkose erfolgen.

Es kann eine so genannte Blutleere zur Operation vorgenommen werden. Dazu wird eine Manschette um den Arm gelegt, um den Blutfluss zu stoppen. Ermöglicht wird somit eine bessere Sicht, da weniger störendes Blut vorhanden ist, und außerdem ist der Verlust an Blut geringer.

Das von der Entzündung betroffene Areal wird eingeschnitten. Falls vorhanden, müssen abgestorbene Gewebeanteile (Nekrosen) herausgeschnitten werden. Manchmal ist der Knochen von der Infektion mitbetroffen. Dann kann es notwendig sein, Knochenbereiche ebenfalls herauszunehmen. Bisweilen muss auch ein Fingernagel entfernt werden. Bei Beteiligung von Gelenken oder Sehnenscheiden werden diese gründlich durchgespült.

Ein Drainageschlauch wird in den meisten Fällen eingelegt, um eitriges Sekret abzuleiten.

Der Arm oder Unterarm wird durch einen Verband mit Schienung (z.B. mit Gips) ruhig gehalten.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Je nach Befund und Ausdehnung, was sich mitunter erst während des Eingriffs zeigt, muss die Operation möglicherweise erweitert werden.

Komplikationen

Strukturen im Operationsgebiet können verletzt werden. Es können Blutungen, Nachblutungen und Blutergüsse (Hämatome) entstehen, bei Nervenverletzungen kann es zu Taubheitsgefühl oder Lähmungserscheinungen kommen, was nur selten dauerhaft ist. Infektionen, Wundheilungsstörungen sowie überschießende Narbenbildung können entstehen. Funktionseinschränkungen können sich ergeben. Auch allergische Reaktionen können auftreten. Bei angelegtem Verband können Knochen und Weichteile stark geschwächt werden, auch das Sudeck-Syndrom, bei dem zusätzlich starke Schmerzen bestehen, kann nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

In den allermeisten Fällen ist eine erfolgreiche Bekämpfung der Entzündung durch die Operation und zusätzlicher Antibiotikagabe möglich. Ernste Ausbreitungen oder Streuungen (Sepsis) der Infektion sind bei diesen Behandlungsmethoden selten.

Veränderungen an den Strukturen der Hand oder des Arms, z.B. an den Gelenken, Sehnen oder Knochen, lassen sich oft nur teilweise wieder rückgängig machen. Um die Funktion wiederherzustellen, können weitere Behandlungsmaßnahmen angezeigt sein.

Hinweise

Vor der Operation

Oftmals müssen gerinnungshemmende Medikamente wie Aspirin® oder Marcumar® abgesetzt werden. Dies erfolgt in Absprache mit dem Arzt.

Nach der Operation

Bei ambulant stattfindender Operation muss sich der Patient abholen lassen und sollte für einen Tag kein Auto fahren, keine Maschinen bedienen und auch keine bedeutsamen Entscheidungen treffen.

Oftmals ist für einige Wochen eine Schonung der operierten Hand notwendig. Krankengymnastik kann den Heilungsverlauf positiv beeinflussen, insbesondere müssen Gelenke, die von der Operation nicht betroffen sind, regelmäßig bewegt werden.

Zeigen sich Besonderheiten, die Symptome einer Komplikation sein könnten, sollte der Arzt kurzfristig informiert werden.

Bitte fragen Sie Ihren Arzt beim Aufklärungsgespräch nach allem, was Ihnen wichtig oder unklar erscheint.

Verletzung | Infektion | Entzündungen | Verletzungen | Hand

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 01.10.2006, aktualisiert am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Infektionen der Hand

?
Infektion nach Arthroskopie   Offene Frage
fragt Boobear   vor ~ 1 Jahr  124

Hallo,

Wenn sich nach Arthroskopie Handgelenk, zwei Wochen später eine Funktionseinschränkung des fünften Fingers und Schmerzen ergeben! Sich ... mehr

Portrait Dr. med. Gerrit Reppenhagen, Privatpraxis im Ruhrgebiet Dr. med. Gerrit M. Reppenhagen, Mülheim an der Ruhr, Chirurg, Plastischer Chirurg
Rosendorn im Finger   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Dr. med. Reppenhagen   vor ~ 1 Jahr  1545

Vorsicht vor Handphlegmone,
besser Cefuroxim Tbl 500 2x1 und Novalgin Tbl 500 bis 3x2, wenn keine Allergien vorliegen.

Wenn keine rasche Besserung ... mehr

 
sagt Red01   vor > 3 Jahre  3424

Moin, hier meine EMail : bootsservice01@[Link anzeigen]

Alle Beiträge anzeigen: Handchirurgie » Infektionen der Hand

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Plastische Chirurgen
Portrait Dr. med. Christoph Jethon, Plastische und Ästhetische Chirurgie am Alice-Hospital, Darmstadt, Plastischer Chirurg Dr. C. Jethon
Plastischer Chirurg
in 64287 Darmstadt
Portrait Massud Hosseini, KÖ-AESTHETICS, Praxis-Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Plastischer Chirurg M. Hosseini
Plastischer Chirurg
in 40212 Düsseldorf
Portrait Dr. Christian Döbler, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Wuppertal, Plastischer Chirurg Dr. C. Döbler
Plastischer Chirurg
in 42283 Wuppertal
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »