Youtube
Folgen Sie uns auf  

Gebärmutterpolypen: Diagnose und Therapie

Lesezeit: 2 Min.

Diagnose von Gebärmutterpolypen

In einem Untersuchungsgespräch (Anamnese) kommen mögliche Symptome aus Sicht der Betroffenenen zur Sprache. Der Arzt fragt auch nach vorherigen Erkrankungen, Schwangerschaften oder anderen wichtigen Gegebenheiten. In einer gynäkologischen Untersuchung blickt der Arzt in das Scheideninnere und beurteilt den Gebärmutterhals. Dortige Polypen kann er damit auffinden. Mit den Fingern kann der Arzt in einigen Fällen auch die Polypen erfühlen. Gebärmutterpolypen können gut mittels Ultraschall aufgefunden werden.

Bei einer möglichen Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) können Polypen über ein optisches Gerät gesehen werden. Diese Untersuchung kann sich lohnen, wenn Polypen weit oben in der Gebärmutter sitzen.

Differenzialdiagnose

Die Unterscheidung zwischen Polypen und Myomen ist bisweilen schlecht möglich. Myome sind eine andere Art von gutartigen Wucherungen der Gebärmutter, sie stammen aus der Muskelschicht der Gebärmutter. Häufig liegen solche Myome auch gleichzeitig mit den Polypen in der Gebärmutter vor.

Wichtiger ist allerdings die Abgrenzung der gutartigen Befunde zu bösartigen Tumoren. Deshalb kann auch ohne Beschwerden eine Entfernung solcher Wucherungen angezeigt sein, um in einer feingeweblichen Untersuchung (Histologie) die genaue Gewebeart der Veränderung zu bestimmen.

Therapie

Gebärmutterpolypen können dadurch behandelt werden, dass sie mit einem Eingriff entfernt werden. Eine Therapie ohne chirurgische Maßnahmen ist bei den Polypen nicht möglich.

Polypen im Gebärmutterhals können meist auf recht einfache Weise beseitigt werden, indem sie mit einer Zange durch Drehbewegungen abgelöst werden. Dazu ist oftmals keine Betäubung notwendig. Alternativ dazu ist eine Entfernung mittels einer elektrischen Schlinge möglich. Gegebenenfalls muss eine stärkere Blutung gestoppt werden.

Polypen im Hauptteil (Körper) der Gebärmutter werden am häufigsten mittels einer Ausschabung (Kürettage) entfernt. Die Ausschabung geschieht unter Vollnarkose. Danach wird oft eine Gebärmutterspiegelung durchgeführt, um eventuelle verbliebene Befunde sehen zu können.

Das entfernte Gewebe wird einem Labor zugeführt, in welchem es feingeweblich untersucht wird (Histologie). Damit kann auch ermittelt werden, ob es sich tatsächlich um einen gutartigen Befund handelt oder ob es nicht doch bösartige Anteile gibt.

Sollte die Gebärmutter von vielen Polypen befallen sein, dann kann es in sehr seltenen Fällen sinnvoll sein, das ganze Organ zu entfernen. Dies kommt vor allem nach den Wechseljahren in Betracht.

Bei Operationen zur Polypentfernung sollten die möglichen Komplikationen bedacht werden. Es besteht die Möglichkeit, dass Störungen wie Blutungen, Infektionen oder Organbeschädigung auftreten. In der Schwangerschaft sollten keine Polypen entfernt werden, auch nicht diejenigen im Gebärmutterhals. Die Gefahr einer Fehlgeburt ist zu hoch.

Prognose

Frauen mit Polypen in der Gebärmutter haben sehr oft keine Beschwerden. Sie stören die Betroffenen nicht weiter. Sind die Polypen klein, dann können sie sich sogar wieder zurückbilden.

In einem kleinen Teil der Fälle können sich aus Gebärmutterpolypen bösartige Tumore bilden. Aus diesem Grund ist normalerweise eine Entfernung ratsam. Nach der Operation ist der Polyp und damit das Risiko in aller Regel beseitigt. Ganz sicher ist dies nicht, insbesondere kann bei großen Gebärmutterpolypen von Frauen in oder nach den Wechseljahren eine Ausschabung nicht immer alle Anteile beseitigen.

Ein Polyp kann durch eine Untersuchung beim Frauenarzt entdeckt werden. Solche Untersuchungen zur Vorsorge sollten deshalb regelmäßig erfolgen, so dass gegebenenfalls frühzeitig eine Therapie erfolgen kann.

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 17.11.2015
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Diagnose und Therapie

?
Gestielter Gebärmutterpolyp   Offene Frage
fragt Sonne08   vor ~ 1 Jahr  216

Kann ein gestielter Gebärmutterpolyp, der aus der Scheide herausragt immer mit Zange oder Schlinge ambulant entfernt werden, oder kann auch eine OP ... mehr

 
Gebärmutterpolyp   4 Antworten   Letzte Antwort
sagt Delphina   vor > 3 Jahre  451

Super das freut mich. Ich werde bald 49 da wird das wohl nichts mehr werden..Danke nochmal für die Antwort. Wünsche viel Glück!

?
Gebärmutterpolyp   Offene Frage
fragt Delphina   vor > 3 Jahre  339

Ab wann darf man wieder nach einer Hysterektomie Sex haben?

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Diagnose und Therapie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

12 Fragen zu Gebärmutterpolypen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Laser & Skincare, Haßloch, Hautärztin Dr. D. Keil
Hautärztin
in 67454 Haßloch
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin Dr. D. Keil
Hautärztin
in 67098 Bad Dürkheim
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Alle anzeigen Zufall