Youtube
Folgen Sie uns auf  

Ist es notwendig, bei Feigwarzen (Genitalwarzen, Kondylomen) auf Sex zu verzichten?

Lesezeit: 3 Min.

Bis zum Abheilen der Kondylome sind Information und Verzicht ein Gebot der Fairness

Feig- oder Genitalwarzen (Condylomata acuminata) setzen sich bei Frauen im Bereich der Schamlippen und um die Vagina, bei Männern am Penis und bei beiden Geschlechtern im Analbereich an. Sie können sehr selten auch Mund, Rachen oder andere Bereiche betreffen. Zwar heilen die Wucherungen in etwa 70 Prozent der Fälle ohne Behandlung ab, doch dies kann eine Weile dauern und kann Konsequenzen für das Liebes-Leben der Betroffenen haben. Kondylome sind nicht allein ein kosmetisches Problem. Sie bergen für die Betroffenen und ihre Sexualpartner ein hohes Infektions-Risiko und stehen im Zusammenhang mit der Entstehung bestimmter Formen von bösartigen Tumoren (vor allem Gebärmutterhalskrebs). Daher ist es ein Gebot der Intim-Hygiene und Rücksicht, vor allem bei akut bestehenden Genitalwarzen auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Zumindest sollten Betroffene ihre Partner über die Situation informieren.

Was macht die sexuell übertragbaren Warzen so problematisch?

Feigwarzen gehen auf eine Infektion mit den Humanen Papilloma-Virus (HPV) des Typs 6 und 11 zurück. Zwar zählen diese, im Gegensatz zu den krebserregenden Varianten 16, 18, 31 und 33, zu den Niedrigrisiko-Viren. Wer sich mit den HP-Typen 6 oder 11 infiziert hat, ist jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Träger der Hochrisiko-Viren. Die Hochrisiko-Typen wiederum verursachen keine Warzen, führen aber in späteren Lebensjahren zur Zell-Entartung: Gebärmutterhals- und Vaginalkrebs drohen. Ein geringes Risiko besteht auch in einer späteren Krebsentstehung an anderen befallenen Bereichen.

Weil die Condylomata acuminata schmerzen, jucken und durch Reibung etwa mit der Unterwäsche zu wunden Stellen und Ekzemen führen können, leidet die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. In einigen Fällen treten auch Ausfluss und Blutungen auf. Den Betroffenen sind die Wucherungen unangenehm und einige schämen sich für die sichtbaren Feigwarzen.

Kondome schützen - bei Feigwarzen aber nur in einem gewissen Ausmaß

Kondome schützen in diesem Fall nicht so gut wie gegen andere Geschlechtskrankheiten. Sie sind dennoch beim Sex empfehlenswert, um das Risiko der HPV-Infektion herabzusetzen. Kondome bieten Schutz, wenn die Feigwarzen komplett auf den Penis oder auf die Vagina beschränkt sind. Die Erreger der Feig- oder Genitalwarzen übertragen sich nur selten durch Schmierinfektion, wohl aber durch direkten Kontakt mit infizierter Haut oder Schleimhaut. Die beim Geschlechtsverkehr häufig vorkommenden winzigen Verletzungen im Genitalbereich sind eine perfekte Eintrittspforte für das Humane Papillomavirus.

Betroffene sind bereits dann ansteckend, wenn noch keine Feigwarzen zu sehen sind. Ebenfalls besteht ein Ansteckungsrisiko auch weiter, wenn die Feigwarzen verschwunden sind. Dieses Risiko ist jedoch geringer als bei Patienten, bei denen Feigwarzen sichtbar vorhanden sind.

Ungeschützter Sex, gerade mit häufig wechselnden oder unbekannten Personen, führt zu einem hohen Risiko, sich mit den Viren zu infizieren. Die allgemeine Durchseuchung der Bevölkerung mit dem Humanen Papillomavirus ist hoch. Daher sollten junge, sexuell aktive Menschen im Falle einer (vermuteten) Infektion keine falsche Scham walten lassen: Eine verzögerte Therapie erhöht das Infektionsrisiko für den Partner und belastet auch die Betroffenen selbst.

Die Ansteckungsgefahr besteht gleichermaßen bei Spielarten wie Oralsex oder Analverkehr. Die Übertragung kann zudem nicht nur über sexuelle Aktivitäten, sondern auch durch andere Vorgänge verursacht werden. Dazu gehören Petting, die gemeinsame Nutzung von Handtüchern oder die Verwendung von Sexspielzeug. Selbst über Kontakt mit den Fingern kann das HPV übertragen werden. Außerdem können sich Kinder während der Geburt von der Mutter anstecken. Feigwarzen bedeuten also noch lange nicht, dass ein sexueller Kontakt bestand.

Die Frage nach dem Geschlechtsverkehr bleibt letztlich im Ermessen des Einzelnen. Insbesondere bei bestehenden Feigwarzen ist die Verwendung von Kondomen ratsam. Der beste Schutz ist aber der komplette Verzicht auf Sex. Betroffene sollten mit ihren Partnern offen über das Thema sprechen und gemeinsam eine Absprache treffen.

Impfen vermindert die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken

Die Impfung gegen HPV, die Gebärmutterhals- und Vaginalkrebs auslösen, hat sich Studien zufolge auch als Schutz vor den Niedrigrisikoviren gezeigt. Sie schützt verlässlich vor den gängigen Virentypen, die Genitalwarzen auslösen, und verhindert damit auch die Weiterverbreitung dieser Typen der Humanen Papilloma-Viren. Einige selten auftretende Erreger von Genitalwarzen werden aber von der Impfung nicht erreicht. Dennoch sinkt das Risiko für Feigwarzen stark, wenn rechtzeitig im jugendlichen Alter eine Impfung durchgeführt wurde.

Es ist ratsam, bestehende Kondylome ärztlich behandeln und entfernen zu lassen. Dies erfolgt beispielsweise über Laser- oder Kältebehandlung. Im Anschluss kommen Zytostatika und Virostatika zum Einsatz, die das Viren-Wachstum hemmen. Eine gezielte Unterstützung des Immunsystems hilft, die Zahl der nachweisbaren Viren deutlich zu senken.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 07.02.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

 
sagt bonitavb4   vor ~ 16 h  99410

bernicesz18

 
sagt Zystine   vor 5 Tage  110

Ergänzung zu meinem Schreiben: ich war gestern beim Frauenarzt, den das nicht weiter interessiert und vor 3 Wochen beim "Diagnostiker", der diesmal ... mehr

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
sagt Dr. Hirsch   vor 7 Tage  146

Eine Geschlechtsbestimmung wäre an einer Eileiterschwangerschaft nur durch aufwendige Laboruntersuchungen möglich und wird nie!! gemacht.

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

8 Fragen zu Feigwarzen
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Jutta Frenkel, Private Hausarztpraxis Dr. med. Jutta Frenkel, Bolsterlang, Allgemeinärztin, Hausärztin, praktische Ärztin Dr. J. Frenkel
Allgemeinärztin, Hausärztin, praktische Ärztin
in 87538 Bolsterlang
Dr. F. Funke
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 31832 Springe
Portrait Dr.med. Udo Meckenstock, www.arbeitsmedizin-ammersee.de, Schondorf, Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt Dr. U. Meckenstock
Allgemeinarzt, Hausarzt, praktischer Arzt
in 86938 Schondorf
Alle anzeigen Zufall