Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie lässt sich eine Ansteckung mit Feigwarzen bzw. HPV (humanen Papillomviren) verhindern?

Lesezeit: 2 Min.

Aufklärung, Safer Sex, Impfschutz: Mit diesen Maßnahmen lässt sich das Risiko senken

Die Varianten 6 und 11 der Humanen Papillomaviren sind die Auslöser für Feig- oder Genitalwarzen, auch als Kondylome bekannt. Sie gelten als sexuell übertragbar. Mit einer Infektion mit den Virentypen 6 und 11 geht in den allermeisten Fällen auch eine Übertragung der Hochrisiko-Typen Hand in Hand: Die HP-Viren-Varianten 16, 18, 31 und 33 führen in späteren Jahren in einigen Fällen zu Gebärmutterhalskrebs. Auch Zellentartungen im Bereich des Darmausgangs, in der Vagina und im Mund- und Rachenraum lassen sich auf diese HPV zurückführen. Gerade wegen des Krebsrisikos ist ein guter Schutz gegen eine Ansteckung mit HPV wichtig.

Durch „Safer Sex“ mit Kondom ist ein gewisser Schutz gegen HPV gegeben. Die Viren lassen sich aber nicht zuverlässig davon abhalten, die Hautzellen einer anderen Person zu befallen. Als Übertragungsmedium benötigen sie keine Körperflüssigkeiten wie die meisten gängigen Geschlechtskrankheiten. Ihnen genügt der Hautkontakt.

Schmierinfektionen sind möglich, beispielsweise beim gemeinsamen Benutzen von Handtüchern oder durch unhygienische Bedingungen in Saunen oder Schwimmbädern. Doch dieses Risiko ist gering. Die größte Gefahr droht, wenn ein Sexualpartner an Feigwarzen leidet. Die minimalen Schleimhautverletzungen im Intimbereich, die bei Geschlechtsverkehr auftreten, sind eine ideale Gelegenheit für die Viren.

Viele Menschen scheinen sich im Lauf ihres Lebens mit HPV zu infizieren - Schätzungen gehen von bis zu 80 Prozent aller Frauen aus, die sich irgendwann einmal anstecken. Das Zusammentreffen winziger Hautverletzungen und einem geschwächten Immunsystem begünstigt die Entstehung von Feigwarzen. Extrem anfällig sind junge Menschen zwischen 14 und 25: In der Lebensphase, in der sie viele sexuelle Erfahrungen sammeln, ist auch die Ansteckungsgefahr mit HPV am höchsten.

Wie schützt man sich am besten vor HPV, Feigwarzen und Gebärmutterhalskrebs?

Junge, sexuell aktive Menschen sind stark gefährdet und sollten mehrere Vorsichtsmaßnahmen einhalten.

HPV-Impfung

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs schützt junge Mädchen vor HPV sowohl der Hoch- als auch der Niedrigrisikogruppe. Studien in Australien ergaben, dass eine flächendeckende Impfung die unangenehmen Feig- oder Genitalwarzen nahezu ausrottet. Die Krankenkassen in Deutschland finanzieren die Impfung, wenn sie zwischen dem 12. und dem 17. Lebensjahr durchgeführt wird. Nicht alle potenziell krebserzeugenden HP-Virentypen werden mit der Impfung erreicht, aber diejenigen, die die größte Rolle spielen.

Kondome

Safer Sex ist bei kurzer Bekanntschaft ein Muss. Auch wenn der Schutz durch ein Kondom gegenüber einer HPV-Infektion nur bedingt gegeben ist, ist die Anwendung sehr ratsam, um das Risiko zu senken. Kondome schützen dazu verlässlich vor HIV, Gonorrhoe (Tripper), Syphilis.

Enthaltsamkeit/Sexualpartner

Geschlechtsverkehr mit unbekannten Menschen beziehungsweise oft wechselnden Partnern lässt das Risiko stark steigen, sich mit HPV anzustecken. Der Anteil der Bevölkerung, die mit HPV infiziert sind, ist allgemein hoch. Deshalb ist eine Enthaltsamkeit beziehungsweise eine Begrenzung der Anzahl der Sexualpartner sinnvoll. Der Verzicht auf Sex bietet im Grunde den besten Schutz. Ein Ansteckungsrisiko ist bereits gegeben, wenn keine Feigwarzen bestehen. Bei Betroffenen ohne vorhandene Feigwarzen ist das Risiko nicht ganz so hoch wie bei Erkrankten.

Feigwarzen und HPV behandeln

Wer selbst unter Feigwarzen leidet, sollte diese konsequent und ohne Scham vom Arzt behandeln lassen. Auch nach dem Abheilen sollten Betroffene sich der Ansteckungsgefahr bewusst sein und ihrem Partner zuliebe auf Sex verzichten. Zumindest sollte zwischen den Beteiligten Klarheit über das Ansteckungsrisiko mit HPV herrschen. Ein großer Teil der Patienten haben nach ein bis zwei Jahren keine nachweisbaren HP-Viren mehr. Bei manchen Betroffenen bleiben die Viren über längere Zeit im Körper und eine gewisse Ansteckungsgefahr besteht weiterhin.



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 16.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Frauenheilkunde

 
sagt bonitavb4   vor 3 Tage  99550

bernicesz18

 
sagt Zystine   vor 7 Tage  132

Ergänzung zu meinem Schreiben: ich war gestern beim Frauenarzt, den das nicht weiter interessiert und vor 3 Wochen beim "Diagnostiker", der diesmal ... mehr

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
sagt Dr. Hirsch   vor 9 Tage  160

Eine Geschlechtsbestimmung wäre an einer Eileiterschwangerschaft nur durch aufwendige Laboruntersuchungen möglich und wird nie!! gemacht.

Alle Beiträge anzeigen: Forum Frauenheilkunde

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

8 Fragen zu Feigwarzen
Arztsuche

Ärzte
Dr. R. Zarrinbal
MKG-Chirurg
in 13595 Berlin
Portrait Dr. med. Dr. dent. Gerald Heigis, Zahnarztpraxis am Olympiapark, München, MKG-Chirurg Dr. Dr. dent. G. Heigis
MKG-Chirurg
in 80809 München
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie im St. Ansgar Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, MKG-Chirurg N. Drews
MKG-Chirurg
in 37671 Höxter
Alle anzeigen Zufall