Youtube
Folgen Sie uns auf  

Inwiefern kommt eine Gebärmuttersenkung nach der Geburt vor?

Lesezeit: 3 Min.

Die Senkung kann eine Folge der Entbindung sein, aber auch andere Gründe haben

Mehrere Strukturen halten die Gebärmutter stabil in ihrer vorgesehenen Position: Bänder aus Bindegewebe und die Beckenbodenmuskulatur.

Durch Überbeanspruchung oder ein Erschlaffen des Bindegewebes kann sich eine Gebärmuttersenkung ereignen. Unter extremer Belastung beziehungsweise bei starken Schäden kommt es zum Gebärmuttervorfall. Die Gebärmuttersenkung kann während und nach einem Geburtsvorgang, aber auch in späteren Lebensjahren ganz unabhängig von einer Geburt stattfinden.

Ursachen einer Gebärmuttersenkung

Der „Halteapparat“ im Beckenboden besteht aus Bindegewebsbändern, die wie ein Netz zwischen den Beckenknochen gespannt sind. Dazu kommen drei sich überlagernde Muskelschichten, die in Form einer "8" Vagina und Rektum (Enddarm) umschließen. Diese Konstruktion ist notwendig, um Darm, Blase und bei der Frau zusätzlich die Gebärmutter auf ihrem Platz zu halten.

Eine ganze Reihe von Faktoren trägt dazu bei, wenn die Haltestrukturen erlahmen. Die Gebärmutter verschiebt sich dabei nach unten in Richtung des kleinen Beckens und der Vagina. Gründe dafür sind

  • mehrere aufeinanderfolgende Geburten oder eine sehr schwere Geburt
  • Geburt eines besonders großen Kindes auf natürlichem Wege
  • Verletzungen der Haltestrukturen durch die Geburt
  • starke körperliche Belastung, verbunden mit schwerem Heben
  • schwache oder untrainierte Bauchmuskulatur, die ebenfalls die Organe im Unterleib an ihrem Platz zu halten hilft
  • von Natur aus ungünstig gelagerte Position der Gebärmutter
  • Übergewicht
  • chronische Verstopfung
  • angeborene, erworbene oder altersbedingte Schwäche des Bindegewebes, die mit dem Alter zunimmt
  • Östrogenmangel mit dem Eintritt der Wechseljahre
  • chronischer Husten, beispielsweise bei Asthmatikerinnen und starken Raucherinnen
  • Nikotinkonsum

Die aufgezählten Faktoren schwächen das Bindegewebe, können es irreversibel (unwiederbringlich) überdehnen oder führen dazu, dass seine Elastizität verlorengeht. Altersbedingt verlagern sich die Organe im Becken jeder Frau.

Symptome und Anzeichen für eine Gebärmuttersenkung

Häufig bemerken Frauen ein Absenken der Unterleibs-Organe erst im fortgeschrittenen Stadium. Vor allem, wenn sie nie oder bereits vor langer Zeit Kinder geboren haben, führen sie die Beschwerden nicht sofort auf die Gebärmuttersenkung zurück. Typische Anzeichen sind

  • Druckgefühl nach unten im Bereich der Scheide
  • Harninkontinenz (Harnabgang) bei Husten, Niesen oder Heben, weil Druck auf die Blase entsteht
  • ständiger Harndrang
  • Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken
  • Unbehagen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • gehäufte Blasen-, Harnwegs- und Scheideninfektionen
  • Verstopfung

Zur Diagnose dient eine gründliche Untersuchung des Urogenitaltraktes (Harn-Geschlechts-Traktes) und der weiblichen Geschlechtsorgane. Per Ultraschall werden auch die Nieren und ihre Funktion überprüft. So lassen sich Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Vorbeugungsmaßnahmen

Hat eine Gebärmuttersenkung stattgefunden, lässt sich diese auf natürlichem Wege nicht mehr rückgängig machen. Eine gut trainierte Beckenbodenmuskulatur hält die per Bindegewebe miteinander verbundenen Organe Blase, Enddarm und Gebärmutter an ihrem Platz. Nicht immer, aber in vielen Fällen lässt sich ein Absinken der genannten Organe verhindern oder verlangsamen.

Auch bei von Natur aus schwachem Bindegewebe gibt es Wege, die Haltestrukturen im Beckenbereich zu unterstützen: Ausreichend Bewegung und eine gut trainierte Beckenboden- und Bauchmuskulatur helfen. Speziell für den Beckenboden lassen sich viele Übungen immer wieder „unsichtbar“ ausführen. Gut für das Bindegewebe ist es beispielsweise, regelmäßig schwimmen zu gehen.

Schwangerschafts- und Rückbildungsgymnastik dienen nicht nur dazu, der jungen Mutter wieder zu ihrem Idealgewicht zu verhelfen. Sie stärken auch den Beckenboden. Die hier investierte Mühe zahlt sich noch lange nach dem gebärfähigen Alter aus.

Adipositas (schweres Übergewicht) und Nikotinkonsum beanspruchen und schädigen das Bindegewebe. Nach Möglichkeit sind diese Einflüsse zu vermeiden.

Therapie bei einer Gebärmuttersenkung

Tritt eine Gebärmuttersenkung als unmittelbare Folge einer Geburt auf, dann geht sie innerhalb kurzer Zeit (spätestens nach einer Woche) wieder zurück. Manchmal bleibt sie jedoch bestehen oder führt zu erheblichen Symptomen. Dann ist eine Therapie notwendig.

Neben der Beckenbodengymnastik und Muskeltraining hilft es, Einflussfaktoren zu behandeln, die die Senkung verschlechtern können. Chronische Verstopfung bedarf beispielsweise der Behandlung: Entsprechende Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und genügend Bewegung beugen vor und unterstützen eine Therapie.

Eine operative Straffung der Haltebänder der Gebärmutter und Blase ist angezeigt, wenn beispielsweise schwere Inkontinenz (fehlendes Vermögen, den Harn zu halten) auftritt. Auf diese Weise werden die betroffenen Organe wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht und dort fixiert. Ob dies mit Hilfe einer Laparoskopie (Bauchspiegelung) oder über einen Bauchschnitt möglich ist, hängt von der Situation ab.

Eine Hysterektomie, eine operative Entfernung der Gebärmutter, gilt als letztes Mittel bei einer Absenkung. Dies wird bei Patientinnen durchgeführt, bei denen altersbedingt keine Schwangerschaft mehr zu erwarten ist.

 



B. Langrehr
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 05.07.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Beckenorgane Senkung

?
Allergie   Offene Frage
fragt Coora   vor 1 Tag  87

Bei mir wurde vor zwei Jahren eine Senkungs- OP durchgeführt. Dabei würde das TVM-Verfahren angewandt.
Ich habe nun seit einem halben Jahr sehr ... mehr

?
Blutungen   Offene Frage
fragt sigrun   vor 3 Monate  510

Wie lange darf es nach einer OP der Beckenorgane (Senkung der Scheidenwände)
noch bluten meine OP war am 20.07. und es blutet immer noch ziemlich ... mehr

Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Scheidenverengung - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt
sagt Dr. Hirsch   vor 4 Monate  552

Bei einer Operation einer Scheidenwandsenkung sollte mit einem Krankenhausaufenthalt von 7 - 10 Tagen gerechnet werden.

Alle Beiträge anzeigen: Frauenheilkunde » Beckenorgane Senkung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Martin Preuß, Klinik am Stern, Privatklinik für Kosmetische Chirurgie, Essen, Chirurg Dr. M. Preuß
Chirurg
in 45130 Essen
Portrait Dr. Gunther Arco, Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie, Ordination Wien, Wien, Chirurg Dr. G. Arco
Chirurg
in 1010 Wien
Portrait Priv.-Doz. Dr. med. Peter Keppler, Gelenkzentrum Ulm, Ulm, Chirurg Priv.-Doz. Dr. P. Keppler
Chirurg
in 89077 Ulm
Alle anzeigen Zufall