Youtube
Folgen Sie uns auf  

Seit 3 Jahren schmerzen in der Schulter

2 Beiträge - 45 Aufrufe
?
12344321  fragt am 18.09.2017
Hallo ich habe eine frage. Und zwar war ich Januar 2014 bei einem Orthopäden in meiner Stadt, da ich bei einem Handballspiel auf meinen ausgestreckten Arm gefallen bin. Er hat mich untersucht und hat auch eine CT sowie MRT Untersuchung durchgeführt. Laut diesen Bildern ist mein Arzt zu dem Entschluss gekommen, dass ich leichte Haarrisse (1,5cm) in meiner Rotatorenmanschette habe. Hat mir aber gleichzeitig gesagt das die Ärzte leider nichts machen können und ich damit Leben muss. Nach einer Weile habe ich mir doch Krankengymnastik (10x) verschreiben lassen. Nach der letzten Sitzung hatte ich eine weile (ungefähr halbes Jahr) keine Beschwerden mehr. Nun habe ich mich aber vor 2 Wochen wieder bei einem Spiel verletzt, es fühlte sich an als wäre meine Schulter aus- und wieder eingerenkt worden sein. Was könnte das sein & hat mein Arzt falsch gehandelt ?
Danke im Voraus.
 
dawala  sagt am 21.09.2017
Nein, Ihr Arzt hat da sicherlich nicht falsch gehandelt wegen der Haarrisse.

Das können Sie aber auch selbst gut nachvollziehen, wenn Sie verstehen, was ein Haarriss ist:
Es ist ein sehr, sehr feiner Riss im entsprechenden Bereich.
Deswegen lässt sich da eben nicht rumschustern. Irgendwelche Medikamente machen auch keinen Sinn. Gesunde Ernährung allerdings unterstützt selbstverständlich den Körper bei jeglicher Aufgabe, auch bei dieser.

Je nach Ausmaß kann zu Schonung geraten werden. Und je nach Stelle, an welcher diese Risse sitzen. Das kann aber eben nur anhand genannter Untersuchungen nur im Einzelfall entschieden werden.

Nun haben Sie also eine neue, andere Verletzung.
Da Sie ja weiter spielen wollen macht es durchaus Sinn, Sie suchen Ihren Arzt auf und lassen von ihm überprüfen, ob alle Teile wieder an ihrem Platz sind und es zu keiner Verletzung kam.
Die Schulter mal aus- und gleich wieder einrenken kann bei solchen Sportarten halt vorkommen. - Ja. Liest sich lapidar, ist aber nun mal eine schlichte Tatsache.

Sie strapazieren nun mal mit Ihrem Sport ihren Körper bis an seine Belastungsgrenze und hier und da auch im Eifer des Gefechts darüber hinaus. Machen Sie bitte für die Folgen nicht den Arzt verantwortlich. Und kommen Sie deshalb nicht auf die Idee, dieses Hobby aufgeben zu wollen.

Alles Gute

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?