Folgen Sie uns auf  

Verwachsungen im Bauchraum

Lösen von Verwachsungen im Bauchraum mittels Bauchspiegelung (Laparoskopie) - Laparoskopische Adhäsiolyse

Verwachsungen (Adhäsionen) sind Verklebungen zwischen Organen, beispielsweise dem Darm, oder mit anderen Strukturen im Bauchraum. Die Verwachsungen können Beschwerden machen und erfordern manchmal eine Operation.

Ursachen von Verwachsungen im Bauchraum

Die Verklebungen entstehen nach Operationen, Verletzungen oder Entzündungen im Bauchraum. Durch ein bestimmtes Zusammenspiel von Substanzen und Körperzellen, die auch bei entzündlichen Reaktionen vorhanden sind, kommt es innerhalb von Tagen zum Zusammenheften und Verkleben zwischen den Organen.

Symptome

In den meisten Fällen werden die Verwachsungen nicht bemerkt. Es können leichte Beschwerden wie Bauchschmerzen, Druckgefühl im Bauch oder Stuhlunregelmäßigkeiten bestehen. Die Schmerzen können chronisch werden.
 
Sehr selten verursachen Verwachsungen einen Darmverschluss (Ileus), wenn die Darmtätigkeit z.B. durch Knickbildung stark behindert wird. Es können so auch Durchblutungsstörungen entstehen. Wenn Darminhalt dann bei einem Durchbruch (Perforation) in die Bauchhöhle gelangt, kann es zu einer Bauchfellentzündung kommen, welche lebensbedrohlich sein kann.

Diagnose

Verwachsungen können oft erst durch die Operation selbst diagnostiziert werden. Bei Beschwerden wird nach der Anamnese (Patientenbefragung) eine körperliche Untersuchung, besonders des Bauches, sowie bildgebende Verfahren wie Röntgen, Ultraschall oder Computertomographie (CT) durchgeführt. Bisweilen können auch Darmspiegelungen vorgenommen werden.

Differenzialdiagnose

Andere Erkrankungen des Bauchraums, die ebenfalls solche Beschwerden auslösen können, können oft besser festgestellt werden als die Verwachsungen und sollten ausgeschlossen werden.

Therapie

Konservative Therapie

Bei Verwachsungen besteht keine nichtoperative Therapiemöglichkeit.

Operation

Bei Verdacht auf Verwachsungen kann eine Operation durchgeführt werden, um diese zu lösen.

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose.

Meist wird die Operation per Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchgeführt. Dabei wird über einen kleinen Einschnitt am Bauchnabel ein optisches Gerät (Laparoskop) mit einer kleinen Videokamera eingeschoben. Um das Bauchgewölbe aufzuspannen und die Sicht zu verbessern, wird CO2-Gas eingeblasen. Benötigte Instrumente werden über weitere Einschnitte in den Bauchraum eingeführt.

Auf einem Monitor sieht der Operateur in Echtzeit das Operationsgebiet und kann den Bauchraum nach Verwachsungen und eventuell anderen Befunden durchsuchen. Gefundene Verwachsungen werden mit einer Schere durchgeschnitten, so dass die Organe wieder frei beweglich sind. Es können oft nicht alle Verklebungen vollständig gelöst werden.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Komplikationen oder bestimmte Gegebenheiten, insbesondere wenn anstatt der Verwachsungen andere Befunde vorliegen, die die Symptome verursacht haben, können ein Übergehen auf eine andere, möglicherweise umfangreichere Operationsmethode oder auf weitere Maßnahmen notwendig machen, z.B. von der Operation mittels Bauchspiegelung zu einem Bauchschnitt. Manchmal müssen daher auch Bereiche des Darms entfernt werden.

Komplikationen der Operation

Bauchorgane können bei dem Eingriff geschädigt werden. Blutungen, Nachblutungen und Nervenverletzungen können vorkommen.

Erneute Verwachsungen können sich bilden. Unter Umständen kommt es zu gefährlichen Auswirkungen wie beispielsweise einer lebensbedrohlichen Bauchfellentzündung oder einem Darmverschluss. Weiterhin kann es zu Entzündungen, Wundheilungsstörungen und Narbenbildungen kommen, wodurch sich funktionelle und auch ästhetische Nachteile ergeben können. Narbenbrüche an der Bauchdecke können manchmal entstehen. Allergische Reaktionen können auftreten.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Trotz der Auftrennung der Verwachsungen ist es möglich, dass auch nach der Operation die Beschwerden noch vorhanden sind, da auch andere Ursachen in Frage kommen, die nicht gefunden wurden. Auch können sich später wiederum neue Verklebungen ergeben.

Hinweise

Vor der Operation

Eventuell müssen Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen, wie beispielsweise Marcumar® oder Aspirin®, in Absprache mit dem Arzt abgesetzt werden.

Nach der Operation

Falls das Krankenhaus bereits kurz nach der Operation verlassen werden kann, darf der Patient in den ersten 24 Stunden kein Auto fahren, keine Maschinen bedienen und auch keine wichtigen Entscheidungen treffen.

Besonderheiten, die auf eventuelle Komplikationen deuten könnten, müssen ernst genommen werden, und daher sollte frühzeitig der Arzt verständigt werden.

Verwachsungen Bauchraum | Laparoskopische Adhäsiolyse

V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

verfasst am 18.11.2006, aktualisiert am 12.11.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Verwachsungen Bauchraum

?
fragt Mobbidicl   vor 3 Monate  149

Habe vor einem Jahr Bauchdeckenplastik bekommen. Jetzt seit & Monaten massive Bauchprobleme z.b. absolute Verstopfung , Aufblähung des Bauchraumes . ... mehr

 
Verwachsungen   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Pelipak   vor 10 Monate  147

Was genau ist denn Divertikullites.? was hast du für symptome und wie äußert sich das???

 
sagt nrwmartini   vor ~ 1 Jahr  1524

Mir hat das Kreiskrankenhaus hellersen in Lüdenscheid am mittwoch eine solche Verwachsung entfernt. bin seit gestern schon wieder zu hause

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Verwachsungen Bauchraum

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Chirurgen
Portrait Dr. Immo Seidel, Praxisklinik Chirurgie, Ästhetik Praxis Aespri, Erfurt, Chirurg Dr. I. Seidel
Chirurg
in 99085 Erfurt
Dipl.med. D. Wagner
Chirurg
in 22417 Hamburg
Dr. R. Haunhorst
Chirurg
in 52351 Düren
Alle anzeigen Zufall

Medikament im Angebot Mehr Angebote »