Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Medikamente helfen bei einem Magengeschwür oder einem Zwölffingerdarmgeschwür?

Lesezeit: 2 Min.

Häufig steckt ein Bakterium dahinter

Die Ursachen für ein Magengeschwür können vielfältig sein. Die individuellen Lebensumstände werden als einer der möglichen Faktoren betrachtet. Sowohl eine ungesunde Ernährung als auch Alkohol- und Nikotinkonsum gelten als Risikofaktoren für die Bildung von Magengeschwüren. Aber auch viel Stress und andere psychische Belastungen können ihren Beitrag leisten. Den meisten Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren gemein ist die Präsenz des Bakteriums Helicobacter pylori. Der 1982 gefundene Erreger ist in über 80 Prozent aller Fälle von Geschwüren im Bereich des Magens oder Zwölffingerdarms nachweisbar. Jeder zweite Erwachsene über 50 Jahre soll das Bakterium beherbergen, wobei die Wahrscheinlichkeit mit zunehmendem Alter noch ansteigt. Wird Helicobacter nachgewiesen, ist die Gabe von Medikamenten in einer bestimmten Kombination, die Eradikationstherapie, eine aussichtsreiche Behandlungsmethode.

Der richtige Mix machts

Die Bekämpfung der Helicobacter-Bakterien hat sich als Schlüssel für die erfolgreiche Therapie von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren herausgestellt. Im Rahmen der sogenannten Eradikationstherapie werden dem Patienten ein Säureblocker und zwei unterschiedliche Antibiotika verabreicht. Diese Mischung wird über einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen eingenommen und soll in bis zu 90 Prozent der Fälle zur Beseitigung des Bakteriums und zum Abheilen der Geschwüre führen. Wird bei einem Magengeschwür mit vorhandenem Helicobacter keine Eradikationstherapie durchgeführt, liegt die Rückfallquote zwischen 50 Prozent bei den Magengeschwüren und sogar 90 Prozent bei den Zwölffingerdarmgeschwüren. Eine erneute Infektion mit Helicobacter nach einer erfolgreichen Behandlung gilt als unwahrscheinlich.

Als Säureblocker kommen zwei unterschiedliche Wirkstoffgruppen (Protonenpumpenhemmer und Histamin-H2-Rezeptorblocker) infrage. Erste Wahl ist ein Protonenpumpenhemmer (beispielsweise Omeprazol), da sich diese Medikamentengruppe als wirksamer erwiesen hat als die H2-Blocker.

Wenn Medikamente krank machen

Der modernen Medizin stehen zahlreiche Medikamente zur erfolgreichen Behandlung eines Magengeschwürs zur Verfügung, sodass nur noch in seltenen Fällen operativ therapiert werden muss. Leider gibt es aber auch eine ganze Reihe von Medikamenten, durch deren Einnahme ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür erst hervorgerufen wird. Zu den problematischen Kandidaten gehören Schmerzmittel wie ASS (Aspirin®) und Ibuprofen ebenso wie ähnliche Rheuma-Medikamente.

Zum Abheilen der Geschwüre ist es wichtig, das verursachende Medikament zunächst abzusetzen. Parallel wird ein Protonenpumpenhemmer gegeben, um die Neubildung der Schleimhaut zu unterstützen. Mit dieser Kombination lässt sich meist innerhalb einiger Wochen das Abheilen der Geschwüre erreichen. Ist ein Patient dauerhaft auf die Einnahme eines Schmerz- oder Rheumamittels angewiesen, kann auch die dauerhafte Einnahme eines Protonenpumpenhemmers notwendig sein. Ansonsten drohen chronische Geschwüre, die tief in das Gewebe reichen und Komplikationen bis hin zu einem lebensbedrohlichen Magendurchbruch oder starken Magenblutungen führen können.

Nicht nur die chemische Keule hilft

Seit langem werden psychische Faktoren als mögliche Ursachen für die Entstehung von Magengeschwüren diskutiert. Wer häufig unter Stress leidet, kann nach einer geeigneten Entspannungstechnik Ausschau halten und so sein Risiko senken. Als ebenso belastend für den Magen gelten fettige und stark gewürzte Speisen sowie der Genuss von Alkohol und Nikotin.

Früher wurde eine spezielle Schonkost favorisiert. Mittlerweile hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass alles, was gut vertragen wird, auch nicht schadet. Gemieden werden sollten jene Speisen, die Schmerzen oder Verdauungsprobleme verursachen.

Fenchel, Anis und Süßholzwurzelextrakt können dazu beitragen, gereizte Magenschleimhäute zu beruhigen und Schmerzen zu lindern. Auch eine Rollkur mit Kamillentee kann die Heilung fördern. Dabei werden unterschiedliche Körperpositionen eingenommen, um den Kamillentee mit der gesamten Magenschleimhaut in Kontakt zu bringen.

Wenn die Schmerzen über mehrere Tage unverändert anhalten, schlimmer werden oder mit Ausscheidungen von Blut verbunden sind, sollte die Selbsttherapie unterbrochen und ein Arzt zurate gezogen werden. Zur sicheren Diagnose einer Magenerkrankung fehlen dem Laien schlicht und einfach die Möglichkeiten. Was sich zunächst wie vergleichsweise harmloses Magenzwicken anfühlt, kann sich als gefährliche oder sogar lebensbedrohliche Erkrankung entpuppen.

Dr. A. Sackmann Dr. Andreas Sackmann
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 02.12.2016
-

24 Fragen zu Notoperation am Magen

?
  1. Wie lang beträgt die Heilungsdauer eines Magengeschwürs?
  2. Wie erfolgt die Ernährung nach einer Magenblutung?
  3. Wann ist bei einem Magengeschwür eine Operation sinnvoll?
  4. Inwiefern kann Krebs hinter einer Magenblutung stecken?
  5. In welchen Fällen ist bei einer Magenblutung eine Operation unumgänglich?
  6. In welchen Fällen kann eine Magenblutung tödlich verlaufen?
  7. Inwiefern begünstigen Rauchen, Alkohol und Kaffee eine Magenblutung bzw. ein Magengeschwür?
  8. Inwiefern ist beim Erbrechen von Blut immer eine Magenblutung die Ursache?
  9. Inwiefern kann Cola die Magenschleimhaut schädigen, zu einem Magengeschwür oder einer Magenblutung führen?
  10. Können Schmerzmittel eine Magenblutung hervorrufen?
  11. Wann kann eine Anämie (Blutarmut) durch eine Magenblutung bedingt sein?
  12. Wann kann es aufgrund eines Magengeschwürs zu einem Magendurchbruch kommen?
  13. Was ist eine Sickerblutung im Magen oder Zwölffingerdarm?
  14. Welche Anzeichen deuten auf ein Magengeschwür hin?
  15. Welche Anzeichen lassen auf eine Magenblutung (Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt) schließen?
  16. Welche Folgen hat ein Magendurchbruch?
  17. Welche Medikamente helfen bei einem Magengeschwür oder einem Zwölffingerdarmgeschwür?
  18. Welche Sofortmaßnahmen müssen bei einer Magenblutung erfolgen?
  19. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Bauchspeicheldrüsenkrebs und Magenblutungen?
  20. Welcher Zusammenhang besteht zwischen einer Leberzirrhose und einer Blutung im Magen bzw. in der Speiseröhre?
  21. Wie kann der Arzt eine Magenblutung über eine Magenspiegelung (Endoskopie) stillen?
  22. Wie kann man ein Magengeschwür selbst behandeln?
  23. Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt bei einer Magenblutung?
  24. Woran lässt sich ein Magendurchbruch erkennen?
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Notoperation am Magen

?
fragt Izabela   vor ~ 1 Jahr  534

Hallo. Mein Mann leidet seit über 20 Jahren an Geschwüren am Zwölffingerdarm. Oft wurde schon eine Magenspiegelung gemacht und anschließend nur ... mehr

?
Perforierte Geschwür   Offene Frage
fragt vonbraun   vor ~ 1 Jahr  129

hallo!ich wurde von perforierte geschwur operiert ,ich habe eine bitte, können sie mich helfen mit eine diät für lange zeit.respekt.

 
sagt Cornelia198   vor > 4 Jahre  3220

Ganz schwer zu sagen. Wenn er auf Intensivstation liegt, noch schwerer zu sagen, weil er dann mit Sicherheit noch in kritischem Zustand ist. Was sagen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Notoperation am Magen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Laser & Skincare, Haßloch, Hautärztin Dr. D. Keil
Hautärztin
in 67454 Haßloch
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin Dr. D. Keil
Hautärztin
in 67098 Bad Dürkheim
Portrait Dr. med. Ulrich Tappe, Ärztezentrum Hamm Norden, Hamm, Internist Dr. U. Tappe
Internist
in 59065 Hamm
Alle anzeigen Zufall