Youtube
Folgen Sie uns auf  

Woran erkennt man Kreidezähne?

Lesezeit: 3 Min.

Kreidezähne erkennen: Die Symptome der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation

Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation – kurz MIH – ist auf dem Vormarsch. Obwohl die Zahnerkrankung erst seit Ende der 1980er Jahre bekannt ist, geht die deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde von einem Anteil zwischen 10 bis 15 Prozent an erkrankten Kindern aus. Die 5. Deutsche Mundgesundheitsstudie geht noch weiter. Hier wird der Anteil bei 12-Jährigen mit knapp 30 Prozent beschrieben. Aber: Diese hohe Anzahl an Erkrankungen darf nicht mit einem akuten Behandlungsbedarf verwechselt werden. Letzterer ist nur in einem Bruchteil der Fälle nötig. Trotzdem ist ein frühes Erkennen von MIH für eine erfolgreiche Behandlung wichtig.

Mädchen beim Zahnarzt zur Vorsorge

Hinsichtlich der Diagnose ist MIH (auch als Kreidezähne bekannt) für Zahnärzte auch ohne Röntgenuntersuchungen zu erkennen. Schwierig ist die Behandlung, da hinsichtlich der Ursache für Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation die Zahnheilkunde immer noch im Dunkeln tappt.

Kreidezähne erkennen: Schmelzverfärbung und Substanzverlust

Plötzlich mit der wenig bekannten Diagnose Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation konfrontiert zu sein, löst bei Eltern Ängste aus. Im Hinblick auf die Ursachen ist das Geschehen nach wie vor ein Rätsel. Zahnärzte können nicht mit Sicherheit sagen, was für die Entstehung verantwortlich ist. Diskutiert werden unter anderem:

  • Einfluss von Dioxin oder Bisphenol A (kurz vor der Geburt)
  • Arzneimittelwirkstoffe
  • Vitamin-D-Defizit
  • krankheitsbedingte Störungen im Calciumhaushalt

Sichtbar wird MIH durch Verfärbungen des Zahnschmelzes. Diese sogenannten Opazitäten können unterschiedlicher Farbe sein. Die Palette reicht von einem Cremeweiß bis zu gelb-braunen Flecken. Solche Flecken an den Sechsjahresmolaren (Backenzähne, die im Alter von etwa sechs Jahren durchbrechen) und/oder Schneidezähnen (Inzisiven) geben dem Zahnarzt erste Hinweise auf die Erkrankung.

Eine Zahnschmelzverfärbung ist nicht das einzige Anzeichen für MIH. Kreidezähne entstehen durch einen Zahnschmelzdefekt. Die Entwicklungsstörung setzt – so die Annahme – zwischen dem achten Schwangerschaftsmonat und dem vierten Lebensjahr ein.

Durch die Störung in der Mineralisation (Bildung des Mineralstoffs Hydroxylapatit) ist der Zahnschmelz deutlich anfälliger als bei Zahngesunden. Im Bereich der Zahnschmelzverfärbung ist die Zahnhartsubstanz poröser. In schwerwiegenden Fällen bestehen bereits dann Substanzverluste, wenn die Zähne zum Vorschein kommen – was ein klarer Hinweis auf MIH ist.

Ein dritter Punkt, welche für das Vorliegen einer Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation spricht, ist Hypersensibilität. Das heißt: Zähne sind für Temperaturreize und Berührungen besonders empfindlich. Dieser Punkt wirkt sich im Alltag nicht nur auf den Verzehr bestimmter Lebensmittel aus, sondern auch die tägliche Zahnhygiene und der Besuch beim Zahnarzt sind für kleine Patienten und deren Eltern aufgrund der Schmerzen eine enorme Herausforderung.

Anzeichen bei MIH im Überblick:

  • Verfärbungen (Flecken) des Zahnschmelzes
  • Abplatzer/Zahnschmelzeinbrüche (teils schon beim Durchbruch)
  • Empfindlichkeit (Temperatur und Berührungen)

Das Krankheitsbild Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation

MIH wird nach dem Schweregrad eingeteilt. Die gängige Klassifikation nach Wetzel und Reckel (1991) kennt drei Grade:

  • Grad I: Zahnschmelzverfärbungen vereinzelt (cremefarben bis braun), Zahnbild ansonsten erhalten
  • Grad II: Schmelz deutlich (überwiegend) gelb-braun gefärbt, Mineralisationsdefekte gehen über die Kaufläche hinaus, Risiko für Zahnbrüche und Hypersensibilität
  • Grad III: große Areale von Zahnschmelzverfärbung betroffen, Schmelzverluste und gesteigerte Hypersensibilität

Individuell kann das Erkrankungsbild sehr stark variieren. Betroffen können einzelne Zähne, mehrere Zähne oder alle Backen-/Schneidezähne sein.

Der seit 2016 geltende MIH Treatment Need Index (MIH-TNI) bringt Substanzverlust und Empfindlichkeit in einen Zusammenhang. Die Einteilung nach MIH Treatment Need Index (MIH-TNI) geschieht folgendermaßen:

  • Index 0: kein MIH zu erkennen
  • Index 1: MIH ohne Hypersensibilität und Substanzdefekt
  • Index 2: MIH mit Substanzdefekt
  • Index 3: MIH mit Hypersensibilität
  • Index 4: MIH mit Hypersensibilität und Substanzdefekt

Die Schweregrade mit Defekten am Zahnschmelz werden entsprechend der Ausdehnung der Substanzdefekte noch weiter unterteilt.

Mit welchen Erkrankungen kann MIH verwechselt werden?

Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation ist nicht die einzige Erkrankung, bei welcher es zu einem Substanzdefekt des Zahnschmelzes kommt. Zahnärzte, die mit Kindern im Praxisalltag zu tun haben, müssen MIH von anderen Differenzialdiagnosen (Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen) unterscheiden können.

Amelogenesis imperfecta

Dies ist eine Erkrankung, die mit Veränderungen des Zahnschmelzes einhergeht und alle Zähne im Gebiss von Betroffenen erfassen kann. Amelogenesis imperfecta ist eine Erkrankung mit genetischer Komponente. Ähnlich der Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation sind gelbe bis braune Verfärbungen ein Anzeichen für die Erkrankung. Auslöser ist eine Störung in der Mineralisation des Zahnschmelzes.

Turner-Zähne

Benannt nach dem Erstbeschreiber J. G. Turner, handelt es sich um eine Entwicklungsstörung sowohl des Zahnschmelzes als auch der Zahnwurzel. Die Hypoplasie (Minderentwicklung) ist oft auf Defekte im Zusammenhang mit den Milchzähnen zurückzuführen – wie beispielsweise Entzündungen. Diese führen zur Bildung eines Eiterherds. Parallel besteht das Risiko, nach einer Zahnverletzung (etwa durch einen Unfall) einen Turner-Zahn zu entwickeln.

Dentalfluorose

In der modernen Zahnheilkunde spielt Fluor in der Vorbeugung eine große Rolle. Neben der prophylaktischen Fluoridierung beim Zahnarztbesuch ist Fluor (in unterschiedlicher Konzentration) in Zahnpasta enthalten. Wird zu viel Fluor aufgenommen, entsteht eine sogenannte Dentalfluorose. Erkennbar ist diese unter anderem an Verfärbungen und Flecken im Zahnschmelz. Dieser kann zudem mechanisch weniger gut belastbar sein.

Zahnkaries

Zahnschmelz ist eines der härtesten organischen Materialien. Allerdings wird die Zahnhartsubstanz bei niedrigen pH-Werten anfällig, sie demineralisiert. Einige Mikroorganismen der Mundflora sind in der Lage, Kohlenhydrate zu organischen Säuren umzuwandeln. Das Ergebnis der Säureeinwirkung ist Zahnkaries. Anfängliche Stadien machen sich durch Verfärbungen am Zahn bemerkbar. Durch das Abtasten der betroffenen Areale kann der Zahnarzt die Konsistenz prüfen und so Unterschiede in der Porosität feststellen.

Daneben können weitere Erkrankungen zu Mineralisationsdefekten führen. Ein Beispiel sind Stoffwechselstörungen, die mit einer Mangelversorgung der so wichtigen Mineralstoffe einhergehen.



R. Petzold Rene Petzold
Gesundheitsredakteur

aktualisiert am 09.10.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Zahnmedizin

?
fragt Line01   vor 5 Monate  31

Ich wäre sehr dankbar um Rat in folgender Angelegenheit.
Letzten Dienstag wurden mir neue Frontzahnveneers eingesetzt. Vor 20 Jahren hatte ich an ... mehr

?
fragt Draga   vor 6 Monate  59

Ich habe seit 9 Monaten Zahnprotesen .Sie Anfang kann ich nicht damit essen, die Zahnärztin (altere Dame) ist nicht bereit etwas zu ändern, ich kann ... mehr

 
sagt Ilpa   vor 8 Monate  4616

Ich lege mein Gebiss in Backpulver ein Beutel mit einen Glas Wasser .auch gleichzeitig zum Reinigen und Bleichen

Alle Beiträge anzeigen: Forum Zahnmedizin

Jetzt Frage stellen

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Frank Busse, Plastische Chirurgie in Rosenheim, Rosenheim, Plastischer Chirurg Dr. F. Busse
Plastischer Chirurg
in 83022 Rosenheim
Portrait Dr. med. Mustafa Narwan, Difine, PRAXIS FÜR PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE, Essen, Plastischer Chirurg Dr. M. Narwan
Plastischer Chirurg
in 45130 Essen
Portrait Dr. Ramin Khorram, Zentrum für Faltenbehandlung Stuttgart, c/o Herzog Karl Klinik Stuttgart, Stuttgart, Plastischer Chirurg Dr. R. Khorram
Plastischer Chirurg
in 70178 Stuttgart
Alle anzeigen Zufall