Youtube
Folgen Sie uns auf  

Was ist das chronische Beckenschmerzsyndrom (Pelvic Pain Syndrome) bei Männern?

Lesezeit: 2 Min.

Das chronische Beckenschmerzsyndrom ist die häufigste Form der Prostata-Entzündung

Bei der Klassifikation der verschiedenen Formen der Prostata-Entzündung unterscheidet die Fachliteratur zwischen vier Kategorien. Das chronische Beckenschmerzsyndrom (Pelvic Pain Syndrome) stellt dabei die Kategorie drei dar und wird als abakterielle Prostatitis bezeichnet.

Bei dieser Form der Prostata-Entzündung können keine Erreger als Ursache nachgewiesen werden. Auch wenn angenommen wird, dass zumindest ein Teil dieser Prostata-Entzündungen durch schwer nachweisbare Bakterien verursacht wird, spricht ein chronisches Beckenschmerzsyndrom in wenigen Fällen auf eine Behandlung mit Antibiotika an.

Die Ursache des Beckenschmerzsyndrom geht oft nicht von der Prostata aus

Die genaue Ursache für ein chronisches Beckenschmerzsyndrom lässt sich in den meisten Fällen nicht klären. Obwohl diese Erkrankung viele Männer betrifft, sind ihre Ursachen noch nicht vollständig erforscht. Sowohl eine Autoimmunerkrankung (Reaktion des Immunsystems auf eigenes Gewebe) könnte eine Rolle bei einigen Betroffenen spielen wie auch ein sogenanntes myofasziales Schmerzsyndrom, auch als Beckenbodenmyalgie bezeichnet. Dieses entsteht entweder durch eine Fehlsteuerung des lokalen Nervensystems oder hat psychisch bedingte Ursachen. Es kommt zu einer Verspannung des gesamten Beckenbodens, bei der entzündungsspezifische Botenstoffe freigesetzt werden, die eine dauerhafte Reizung für die Prostata zur Folge haben.

Auch eine stärkere mechanische Reizung der Prostata, zum Beispiel durch Radfahren, kann zu einer abakteriellen Entzündung der Prostata führen.

Entzündliche und nicht-entzündliche Form des chronischen Beckenschmerzsyndroms

Bei dem Beckenschmerzsyndrom wird zwischen der entzündlichen abakteriellen Prostatitis und der nicht-entzündlichen abakteriellen Prostatitis unterschieden. Bei der entzündlichen Form lassen sich spezifische Entzündungsparameter nachweisen. So ist zum Beispiel die Zahl der Leukozyten (weißen Blutkörperchen) im Sekret der Prostata deutlich erhöht. Bei der abakteriellen Form wird keine erhöhte Leukozytenkonzentration nachgewiesen.

Hinsichtlich der Behandlung unterscheiden sich die beiden Unterformen des chronischen Beckenschmerzsyndroms allerdings kaum.

Da die Ursachen für eine abakterielle chronische Prostatitis sehr vielfältig sind, gibt es auch hinsichtlich der Behandlung viele Möglichkeiten, die individuell auf die Krankheitsgeschichte des einzelnen Patienten abgestimmt werden müssen.
Auch wenn kein Erreger nachweisbar ist, kann es sich lohnen, es mit einer Antibiotika-Therapie zu versuchen. In manchen Fällen handelt es sich um schwer nachweisbare Erreger, die aber auf eine Behandlung mit Antibiotika ansprechen. Die Antibiotika-Einnahme sollte hierbei über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen erfolgen. Alphablocker und verschiedene Entzündungshemmer haben sich in vielen Fällen als wirksame Medikamente erwiesen. Ebenfalls stellen Elektroakupunktur und die Stimulation der Nerven des Beckenbodens in manchen Fällen eine Option dar.

Aber auch die möglichen psychischen Ursachen sollten bedacht werden. So kann bei einer psychisch bedingten Beckenbodenmyalgie zum Beispiel Verhaltenstraining und Psychotherapie zu einer deutlichen Verbesserung beitragen.

Das chronische Beckenschmerzsyndrom ist hartnäckig und kehrt oft zurück

Leider gibt es derzeit keine Behandlung, die das chronische Beckenschmerzsyndrom zuverlässig dauerhaft bekämpft. Zwar ist es in den meisten Fällen möglich, die Entzündung zu behandeln, aber in circa 50 Prozent der Fälle kehrt die Erkrankung zurück.

Um ein erneutes Auftreten der Erkrankung möglichst zu verhindern, sollte eine übermäßige Belastung des Beckenbodens vermieden werden. So ist Fahrradfahren zum Beispiel möglich, allerdings sollte hierfür ein Sattel gewählt werden, der dem Beckenboden eine maximale Entlastung verschafft.



D. Klimpel Denise Klimpel
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 09.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Prostatitis-Syndrom

 
sagt wekon   vor 22 Tage  132

Sehr geehrter Herr Schulenburg,

ist eine chronische Prostatitis auf Grund der MRT nicht ausreichend zu diagnostizieren? Welchen Sattel von SQLab ... mehr

Portrait Frank Schulenburg, Urologische Privatpraxis Alstertal, Hamburg, Urologe
sagt F. Schulenburg   vor 7 Monate  533

Eine Gicht kann den PSA Wert nicht erhöhen, sehr wohl aber Entzündungen oder mechanische Belastungen der Prostata (zum Beispiel Fahrradfahren).
Um ... mehr

?
fragt marvin37   vor > 3 Jahre  2763

Im Krankenhausbericht steht abakterielle chronische Prostatis.#
Trotzdem soll ich laut Klinik 3 Monate Cotrium Forte 960 nehmen !
Laut Laborbericht ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Urologie » Prostatitis-Syndrom

Jetzt Frage stellen

15 Fragen zu Prostatitis-Syndrom
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Michael Meinking, Medical Well Clinic Dresden, Dresden, Chirurg Dr. M. Meinking
Chirurg
in 01309 Dresden
Portrait Dr. med. Martin Koch, ALSTER-KLINIK HAMBURG Privatklinik für Plastische Chirurgie, Hamburg, Chirurg Dr. M. Koch
Chirurg
in 20148 Hamburg
Portrait Dr. med. Jutta Henscheid, Klinik am Seestern, Düsseldorf, Chirurgin Dr. J. Henscheid
Chirurgin
in 40547 Düsseldorf
Alle anzeigen Zufall