Youtube
Folgen Sie uns auf  

Tennisarm, Golferellenbogen, Veränderungen an Sehnenansätzen

Lesezeit: 6 Min.

Bei Überbelastung der Unterarmmuskulatur kann es zum Tennisarm oder Golferellenbogen kommen

Der medizinische Begriff für einen Tennisellenbogen, Tennisarm der Golferellenbogen lautet Epicondylitis humeri lateralis. Damit ist gemeint, dass eine bestimmte Struktur, die seitlich am Arm sitzt, entzündet ist. An der Knochenstruktur, dem Epicondylus lateralis, setzen die Muskeln an, die für die Streckung des Unterarms zuständig sind. Die Endung -itis hinter dem Wort Epicondylus steht in der medizinsichen Nomenklatur für eine Entzündung. Die Erkrankung selbst gehört zu den Sehnenerkrankungen, den sogenannten Ansatztendinopathien.

Tennisarm, Golferellenbogen

Der Beginn und das Ende eines Muskels wird durch Sehnen gebildet. Ein Tennisellbogen ist deswegen auch eine Entzündung der Sehnen, die an dieser Stelle ansetzen. Diese Art der Sehnenerkrankung (Tendinose) entsteht durch eine Überlastung. Da die Unterarm-Streckmuskulatur beim Tennisspielen (oder ähnlichen Bewegungsabläufen) besonders stark beansprucht wird, entstand der Name Tennisellbogen. Die Entzündung kann aber auch durch andere Faktoren verursacht werden.

Ursachen eines Tennisellbogens

Die genauen Ursachen für die Entstehung eines Tennisellbogens sind noch nicht geklärt. Der Hauptfaktor für die Entstehung scheint jahrelange (chronische) mechanische Fehlbelastung zu sein. Diese Fehlbelastung führt zu kleinen Einrissen in den Sehnen und am Knochen, die eine Entzündungsreaktion auslösen. Von dieser Erkrankung sind besonders Berufsgruppen mit einer ständigen Belastung der Unterarm-Streckmuskulatur betroffen: Bauarbeiter, Fliesenleger, aber auch Sekretärinnen durch die Arbeit am Computer.

Nicht nur junge, aktive Menschen erkranken an einem Tennisellbogen. Zunehmend sind auch ältere Menschen davon betroffen. Hier liegt es nicht an vermehrter sportlicher Aktivität im Alter, sondern daran, dass der Knochen und die Sehnen von einem degenerativem (Alters-) Abbau betroffen sind. Durch den Gewebeabbau verlaufen die Sehen nicht mehr an gewöhnlicher Stelle, sondern scheuern am Knochen entlang. Durch den degenerativen Abbau der Sehnen reißen diese zudem leichter ein.

Da die Erkrankung eine Frage von erhöhtem Gebrauch ist, erkrankt fast immer der Arm, der häufiger genutzt wird und nur selten beide Arme.

Symptome, die durch einen Tennisellbogen verursacht werden

Das typische Symptom eines Tennisellbogens ist der Schmerz. Der Schmerz beginnt am seitlichen Oberarmknochen, dort wo dieser sich mit der Speiche verbindet. Hier besteht auch ein örtlicher Druckschmerz. Der Druckschmerz hat einen stechenden Charakter. Er ist dauerhaft vorhanden und kann bis in die Fingerspitzen ziehen. Bestimmte Bewegungen verstärken den Schmerz. Zu Beginn sind das Drehungen des ganzen Armes oder Streckung des Unterarms gegen einen Widerstand. Im fortgeschritten Stadium kann selbst Händeschütteln Schmerzen verursachen, oder die Schmerzen bestehen bereits ganz ohne Aktivität. Da die Ekrankten, die Muskulatur des betroffenen Armes schonen, wird diese nach und nach abgebaut. Wird der Arm immer weniger bewegt, droht eine Kontraktur (Muskelverkürzung) und eine Einsteifung des Gelenks.

Diagnose

Die Diagnose der Epicondylitis humeri lateralis wird von einem Orthopäden gestellt. Als allererstes lässt sich der Arzt den Verlauf der Erkrankung genau schildern. Er fragt speziell nach einem möglichen Trauma, um einen unfallbedingten Schmerz abzugrenzen. Vorerkrankungen werden erfragt, da manche eine ähnliche Schmerzsymptomatik verursachen können.

Der Arzt wird auch nach dem Beruf des Patienten fragen. Sieht er hier einen Zusammenhang, muss er einen Verdacht auf eine Berufskrankheit an den jeweiligen Träger der Unfallversicherung melden. Im Anschluss untersucht der Arzt den Arm. Er schaut sich das Gelenk an, um Entzündungszeichen in Form von einer Rötung, Schwellung und Überwärmung festzustellen. Dann fordert er seinen Patienten auf, das Gelenk einmal durchzubewegen. Hier werden erste Defizite sichtbar. Durch bestimmte Bewegungen des Armes, die der Patient mit geschlossener Faust gegen Widerstand (den Arm des Arztes) durchführt, kann der Arzt genau unterscheiden, welche Muskeln erkrankt sind.

Nach der körperlichen Untersuchung folgt ein Ultraschall. Auf dem Ultraschall sind entzündete Sehen als verdickte Stränge sichtbar. Ein Ultraschallbild ist eine recht ungenaue Methode. Sie ist aber ohne jede Belastung des Patienten durchführbar. Auf einem Röntgenbild können krankhafte Verkalkungen am Beginn einer Sehne sichtbar gemacht werden. In einzelnen Fällen, wenn der Arzt sich seiner Diagnose unsicher ist, kann er ein Magnetresonanztomogramm (MRT) anfertigen lassen. Hierbei wird der Körper in dünnen Scheiben dargestellt. Der Vorteil des MRT liegt darin, dass es ohne Strahlungsbelastung durchgeführt wird und dass auf den Bildern die Muskeln und Sehnen in hoher Qualität abgebildet werden.

Um die Stärke der Entzündung abzuschätzen, nimmt der Arzt Blut ab. Entzündungswerte im Blut sind die Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und das C-reaktive Protein (CRP).

Differenzialdiagnose

Differnezialdiagnostisch (weitere mögliche Diagnosen betrachtend) müssen andere Entzündungen im Bereich des Ellbogens sowie Krankheiten, die ähnliche Schmerzen verursachen, abgegrenzt werden. Ebenso ist es wichtig, Schmerzen in Folge eines Traumas von einer Entzündung abzugrenzen.

Beim Tennisellbogen handelt es sich um eine abakterielle Entzündung. Das heißt, es ist kein Erreger vorhanden. Der Ellbogen kann sich aber auch durch eine Infektion mit Bakterien entzünden. Es handelt sich dann meist um Bakterien, die über die Blutbahn von einer anderen Quelle an den Ellbogen gelangen. Eine etwaige Knochenentzündung (Osteitis), die auf diesem Wege entstanden ist, betrifft normalerweise nur Menschen mit einem geschwächtem Immunsystem. Bei einem gesunden, jungen Menschen ist sie äußerst selten.

Ausstrahlende Schmerzen im Arm können auch durch Erkrankungen der Wirbelsäule hervorgerufen werden. In der Wirbelsäule verläuft das Rückenmark, von dem die Nerven zu den unterschiedlichen Muskeln ziehen. Durch einen Bandscheibenvorfall (Discusprolaps) oder Altersveränderungen können diese abgehenden Nerven an ihrem Beginn (der Nervenwurzel) geschädigt werden. Die Folge so einer Nervenwurzelschädigung können ausstrahlende Schmerzen, aber auch ein Ausfall der Sensibilität und der Motorik sein. Die Sensibilität ist bei einem Tennisellbogen nicht gestört.

Therapie des Tennisellbogens

Bei den therapeutischen Methoden werden konservative Methoden von einer Operation abgegrenzt. Zunächst beginnt eine Therapie immer konservativ (nichtoperativ).

Durch gezielte Anwendung von Wärme oder von Kälte kann in vielen Fällen schon eine Besserung erzielt werden. Dabei sollte der Grundsatz beachtet werden, dass bei einem akut entzündeten Gelenk keine Wärme angewendet werden darf. Die Kälte dient der Schmerztherapie und der Entzündungshemmung. Durch die Wärme entspannen sich die Muskeln. Eine Wärmeanwendung, die auch tiefere Bereiche betreffen soll, kann mittels Ultraschall eingebracht werden. Eine Lockerung der Muskulatur kann auch durch gezielte Massagen bewirkt werden.

An Medikamenten kommen schmerzlindernde und entzündungshemmende Salben zum Einsatz. Sind die Schmerzen sehr schlimm, kann auch ein Schmerzmittel in den Bereich der Sehne gespritzt werden. Zur Hemmung der Entzündungsreaktion kann auch Cortison in das Gelenk gespritzt werden.

Um den Muskelansatz, den Epicondylus zu entlasten, kann die Epicondylenklammer getragen werden. Hierbei handelt es sich um eine Kunststoffschiene, die durch Druck den schmerzenden Anteil des Oberarmes entlasten soll. Eine Epicondylenklammer hilft aber nur, wenn sie an der richtigen Stelle getragen wird. Verrutscht die Klammer, führt sie zu Schmerzen und einer verstärkten Fehlbelastung.

Damit sich die Muskulatur des betroffenen Armes nicht zurückbildet, sollte Krankengymnastik (Physiotherapie) durchgeführt werden.

Ist nach sechs Monaten der konservativen Therapie keine Besserung eingetreten, dann kann eine Operation in Frage kommen. Es gibt zwei ganz unterschiedliche Operationsmethoden für einen Tennisellbogen.

Operation nach Wilhelm

Bei der Operation nach Wilhelm werden die Nerven, die für den Schmerz zuständig sind, durchtrennt. Das hat zur Folge, das der Patient zwar schmerzfrei ist, aber auch die Sensibilität im Bereich des Ellbogens verloren geht. Teils werden hierbei auch motorische Funktionen geschädigt, so dass direkt im Anschluss an die Operation mit einer konsequenten Physiotherapie begonnen werden muss.

Operation nach Hohmann

Bei der Operation nach Hohmann werden die Sehnen, die einen besonders starken Zug auf den Epicondylus ausüben, durchgeschnitten. Die Schmerzen lassen nach, aber die Bewegungen sind dadurch geschwächt.

Prognose

Die meisten Menschen empfinden schon durch eine konservative (nichtoperative) Therapie eine Erleichterung ihrer Beschwerden. Die Erkrankung kann sich in ihrer Behandlung aber als langwierig bezeichnen. In einigen Fällen kann erst eine Operation den gewünschten Erfolg bringen. Doch auch die Operation bewirkt nicht immer eine Beseitigung der Symptome des Tennisarms.

Hinweise für Patienten

Ein Tennisellbogen entsteht durch eine Fehlbalastung über längere Zeit. Wird die falsche Belastung schon frühzeitig beendet, muss es erst gar nicht zum Vollbild der Erkrankung kommen. Es lohnt sich hier, auf den eigenen Körper zu hören und bei Schmerzen eine Pause einzulegen.

Ein Tennisellbogen tritt gehäuft bei bestimmten Berufsgruppen auf. Wird die Krankheit als Berufskrankheit gewertet, stehen dem Betroffenen Entschädigungen zu. Um eine Krankheit als Berufskrankheit anerkennen zu lassen, muss eine Anzeige beim Träger der Unfallversicherung erfolgen. Der diagnostizierende Arzt ist verpflichtet, Berufskrankheiten zu melden.

Wurde ein Tennisellbogen diagnostiziert, muss eine konsequente Physiotherapie durchgeführt werden. Diese Therapie kann nur erfolgreich sein, wenn der Patient die erlernten Bewegungen auch zu Hause regelmäßig durchführt.



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 19.10.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Tennisarm

 
sagt tobitob   vor > 6 Jahre  1739

Hey,
ich habe mal gehört, dass selbst nach einer OP die Schmerzen bei einem Golfer-Ellenbogen immer noch auftreten können und dass das eine ... mehr

?
Tennis-Ellenbogen   Offene Frage
fragt omega   vor > 8 Jahre  952

Wie wird die Bandage für Tennisellenbogen richtig angelegt ??

?
fragt lordwilber   vor > 9 Jahre  3024

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 1994 in Behandlung mit einem Tennisellenbogen linksseitig. Durch Spritzen, physikalische Therapie und ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Orthopädie » Tennisarm

Jetzt Frage stellen

Arztsuche

Orthopäden
Portrait Dr. med. Hubert Klauser, Hand- und Fußzentrum Berlin, Berlin, Orthopäde Dr. H. Klauser
Orthopäde
in 10629 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Portrait PD Dr. med. Michael T. Hirschmann, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Kantonsspital Baselland, Schweiz, Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen), Orthopäde PD Dr. M. Hirschmann
Orthopäde
in CH-4101 Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen)
Alle anzeigen Zufall