Youtube
Folgen Sie uns auf  

Welche Arten von Magenkrebs gibt es?

Lesezeit: 3 Min.

Die verschiedenen Formen von Magenkrebs und ihre Unterschiede

Auch wenn die Erkrankungen an Magenkrebs in den letzten 30 Jahren rückläufig sind, ist Magenkrebs weltweit die fünfthäufigste Krebserkrankung. Betroffen sind vor allem Menschen über 60 Jahre, wobei tendenziell mehr Männer erkranken als Frauen. Aufgrund der oftmals unspezifischen Symptome wird Magenkrebs häufig spät erkannt. Aus diesem Grund gehört Magenkrebs trotz abnehmender Erkrankungsfälle zu den häufigsten Todesursachen bei bösartigen Tumorerkrankungen. Die häufigste Art von Magenkrebs ist das Adenokarzinom, das sich weiter in unterschiedliche Typen der Erkrankung aufteilen lässt. Doch es gibt noch andere Formen von Krebs am Magen.

Mann hält sich den Bauch

Was ist Magenkrebs?

Als Magenkrebs bezeichnen Mediziner „entartete“ Zellen des Magens, die sich unkontrolliert vermehren, sodass sich ein Tumor entwickelt. Warum diese Zellen entarten, ist weiterhin ungeklärt. Ernährungsgewohnheiten spielen eine entscheidende Rolle, aber auch genetische Veranlagungen oder das Bakterium Helicobacter pylori können Magenkrebs begünstigen. Dies gilt für das Magenkarzinom (dazu gehören die häufigsten Formen von Magenkrebs). Je nach den weiteren Formen können andere Ursachen und Risikofaktoren vorliegen.

In den meisten Fällen geht die Erkrankung vom Drüsengewebe der Magenschleimhaut aus. Dies bezeichnet der Mediziner als Adenokarzinom. Auch Zellen von anderen Gewebearten wie dem oberflächlichen Gewebe, der Magenmuskulatur oder des Lymphsystems des Magens kommen als Ausgangsort der tumorösen Erkrankung in Frage. Diese Formen von Magenkrebs sind eher selten und bilden nur einen geringen Prozentsatz der Erkrankungen.

Bei Verdacht auf Magenkrebs nutzt der Mediziner die Magenspiegelung (Gastroskopie), um sich ein Bild vom Ausmaß der Erkrankung zu verschaffen. Zudem kann der Arzt eine Gewebeprobe entnehmen und weitere Informationen über das Karzinom oder eine andere Form des Tumors erlangen. Der Facharzt unterscheidet anhand der Probe verschiedene Zellformen je nach dem Typ von Magenkrebs und passt die Therapie an die Erkrankung an.

Das Adenokarzinom - die häufigste Magenkrebsform

Tatsächlich beschreibt ein Adenokarzinom keine einheitliche Krebserkrankung. Vielmehr handelt es sich bei einem Adenokarzinom um eine Erkrankung des Drüsengewebes. Bei Magenkrebs bildet sich meist von der Magenschleimhaut ausgehend der bösartige Tumor. Neun von zehn Betroffenen leiden unter einem Adenokarzinom. Betrifft ein Adenokarzinom nicht nur den oberen Bereich des Magens, sondern bezieht einen Teil der Speiseröhre mit ein, dann wird dieses als Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom) kategorisiert.

Adenokarzinome werden von der Ausbreitung her weiter in vier unterschiedliche Typen eingeteilt:

  1. polypoides Adenokarzinom (die Form hat Ähnlichkeit mit einem Magenpolypen)
  2. ulzerierendes Adenokarzinom (hier kommt es im Zusammenhang mit dem Karzinom zu einem - Magengeschwür)
  3. diffuses Adenokarzinom (breitet sich vor allem im Gewebe der Magenwand aus und hat schlechtere Heilungsaussichten als andere Magenkrebstypen)
  4. Magenfrühkarzinom (reicht nicht über die Schleimhaut und die darunterliegende Schicht hinaus und hat dementsprechend etwas günstigere Aussichten als andere Typen)

Ein Adenokarzinom lässt sich je nach Wachstumsart weiter spezifizieren in papilläre, muzinöse oder tubulär wachsende Arten sowie ein Siegelringzellkarzinom. In der Regel ist die konkrete Einordnung für den Erkrankten von nebensächlicher Bedeutung.

Seltenere Magenkrebs-Formen

Neben dem Adenokarzinom kommen in seltenen Fällen weitere Karzinom-Arten vor. Diese sind:

  • Plattenepithelkarzinom (Krebs, der von Oberflächenzellen der Schleimhaut hervorgeht)
  • adenosquamöses Karzinom (eine Mischform aus Plattenepithel- und Adenokarzinom)
  • kleinzelliges Karzinom
  • undifferenziertes Karzinom

Es gibt noch weitere Formen von bösartigen Tumoren, die auftreten können und kein Karzinom sind. Sie gehören nicht im engeren Sinne zum Magenkrebs, da sie das Bindegewebe, die Muskulatur oder das Lymphgewebe betreffen und anders behandelt werden als Karzinome.

Leiomyosarkome

Bei einem Leiomyosarkom geht der Tumor von der Muskulatur aus. Grundsätzlich kann er an jeder Stelle des Körpers auftreten, an der die entsprechende Art von Muskulatur vorhanden ist (glatte Muskulatur). Sarkome haben dabei die Neigung, schnell und früh zu metastasieren (Metastasen/Tochtergeschwülste zu bilden). Im Magen-Darm Trakt kommen Leiomyosarkome eher selten vor.

GIST – Gastrointestinale Stromatumore

Als gastrointestinale Stromatumore bezeichnet der Mediziner bestimmte Weichteiltumore im Magen-Darm-Trakt. Ein solcher Tumor entsteht im Binde- und Stützgewebe, während Karzinome aus sogenanntem Deck- oder Drüsengewebe (wie zum Beispiel der Magenschleimhaut) wachsen. Magenkrebs kann also genauso zu den gastrointestinalen Stromatumoren gehören wie ein entsprechender Darmkrebs, Speiseröhrenkrebs oder Bauchspeichendrüsenkrebs. GIST ist aber eine sehr seltene Krebserkrankung.

MALT-Lymphome

Tumore im lymphatischen Gewebe des Magens gehören zu den seltenen Erkrankungen. Sie werden als MALT-Lymphome bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine Tumorerkrankung des Lymphsystems, welche in den Schleimhäuten auftritt. 50 Prozent aller MALT-Lymphome kommen im Magen vor. Ursache für die Erkrankung ist häufig das Bakterium Helicobacter pylori.

Beim Verdacht auf Magenkrebs sind ärztliche Untersuchungen erforderlich

Grundsätzlich haben alle tumorösen Erkrankungen des Magens ähnliche Symptome, die sich meist schleichend entwickeln. So werden viele ernsthafte Krebserkrankungen erst spät erkannt. Je früher aber die Therapie eingeleitet werden kann, desto besser sind die Heilungschancen. Deswegen sollten gerade Menschen im fortgeschrittenen Alter achtsam mit Beschwerden des Magen-Darm-Trakts umgehen und bei Bedarf das Gespräch mit einem Mediziner suchen. Für eine eindeutige Diagnose ist eine Magenspiegelung mit Gewebeprobe nötig. Erst dann kann der Arzt mit Gewissheit sagen, um welche Art der Erkrankung es sich handelt und welche Schritte erforderlich sind.



T. Klammann Tasja Klammann
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 16.05.2018
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Magenkrebs

?
fragt barbarina65   vor 7 Monate  70

kann die flotchemo nach der magen-op fieber übelkeit auslösen

?
fragt stephFR2017   vor ~ 1 Jahr  1003

Mein Papa hätte diese Woche operiert werden sollen (Totalentfernung des Magens) nach 4 Chemotherapien...Die Ärtze haben sich letzlich gegen die OP ... mehr

?
geeignetes Krankenhaus   Offene Frage
fragt Bernd4712   vor ~ 1 Jahr  544

Ich stehe vor der Frage, in welches Krankenhaus gehe ich, um ein Magenkarzinom nach erfolgter Chemo operativ entfernen zu lassen?

Alle Beiträge anzeigen: Krebs - Onkologie » Magenkrebs

Jetzt Frage stellen

17 Fragen zu Magenkrebs
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Luise Berger, Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Plastische Chirurgin Dr. L. Berger
Plastische Chirurgin
in 80333 München
Portrait Dr. med. Pejman Boorboor, Cosmopolitan Aesthetics Dr. Boorboor, Hannover, Plastischer Chirurg Dr. P. Boorboor
Plastischer Chirurg
in 30655 Hannover
Portrait Annette Ulatowski, Rein ästhetisch, Wermeldkirchen, Plastische Chirurgin A. Ulatowski
Plastische Chirurgin
in 42929 Wermeldkirchen
Alle anzeigen Zufall